Aufrufe
vor 4 Monaten

09 | 2017

  • Text
  • Unternehmen
  • September
  • Umweltmagazin
  • Recycling
  • Umwelt
  • Informationen
  • Deutschland
  • Energie
  • Wasser
  • Leistungselektronik

Special

Special Kreislaufwirtschaft & Recycling Aufbereitung von Altholz Vor dem Hintergrund des nicht einfachen Altholzmarktes spielt eine zielgerichtete, effektive Aufbereitung eine immer größere Rolle. Die Komptech GmbH aus Frohnleiten hat sich in den vergangenen Jahren mit der dahinter stehenden Technik auseinandergesetzt und kann auf dieser Basis auch wirtschaftlich vertretbare Lösungen anbieten. Der Altholzmarkt in Deutschland leidet schon seit mehr als einem Jahr an einem Überangebot an Material, das von den Verwertern nicht in vollem Umfang abgebaut werden kann. Milde Winter, längere Ausfallzeiten bei Kraftwerken oder stark zunehmende Mengen aus der Sammlung und der Bauwirtschaft sind nur einige der Gründe, die zu dieser Situation beigetragen haben. Gerade daher wird eine effektive und zielgerichtete Aufbereitung immer wichtiger, um – unabhängig von einer stofflichen oder thermischen Verwertung – die geforderten Produktqualitäten in einem noch vertretbaren Rahmen erreichen zu können. Auch vor diesem Hintergrund hat sich Komptech seit längerem intensiv mit verschiedenen Techniken der Altholzaufbereitung beschäftigt. Qualität steht im Vordergrund Bei der Aufbereitung ist Einiges zu beachten. Das beginnt bei der Belastung mit Schadstoffen, was die Einstufung in die unterschiedlichen Altholzkategorien AI bis AIV und die Sonderkategorie PCB- Altholz zum Ausdruck bringt. Mindestens genauso wichtig – auch für die verschiedenen Verarbeitungsschritte – ist die Herkunft des Holzes: Ob aus der Sperrmüllsammlung, als Verpackungs- oder als Abrissmaterial – es wird kaum sortenrein angeliefert, sondern ist mehr oder weniger stark mit Fremd- und Störstoffen belastet. Dazu zählen insbesondere metallische Störstoffe, aber auch Plastik und viele andere Materialien. In der Verwertungsschiene hat die stoffliche Nutzung Vorrang vor der thermischen Verwertung. Die Spanplattenherstellung kann bei der stofflichen Verwertung als typischer Einsatzbereich ge- Mit dem Sternsieb „Multistar One“ lässt sich Altholz aufbereiten. Überlängen werden bei gleichzeitiger Abtrennung der Nutzfraktion wieder in den Zerkleinerer zurückgeführt. nannt werden, wo Frischholz zunehmend durch aufbereitetes Recyclingholz ersetzt wird. Doch unabhängig von der Art der Verwertung steht die Qualität der Endprodukte im Vordergrund. Möglichst ohne Fremdstoffe, ohne oder nur mit geringem Feinanteil sowie ein möglichst homogenes, definiertes Endprodukt – so lauten die generellen Anforderungen an die Aufbereitungstechnik. Langsamläufer mit Vorteilen Komptech hat unterschiedliche Aufbereitungsverfahren mit Blick auf die Produktausbeute und die Betriebskosten untersucht. In Versuchen mit schnell und langsam laufenden Zerkleinerern wurden der Durchsatz, der Energieverbrauch der Maschinen und die Korngrößenverteilung durch eine nachfolgende Siebung ermittelt. Zur Abschätzung der Betriebskosten stellte das Unternehmen eine einstufige Aufbereitung mit Schnell- und Langsamläufer einer zweistufigen Variante mit Langsamläufer und Siebanlage zur Überkornrückführung gegenüber. Dabei betrachteten die Verantwortlichen drei verschiedene Anlagengrößen: Bei Anlagen mit 15 000 t/a Durchsatzleistung zeigen die ein- oder zweistufigen Verfahren die gleichen Betriebskosten, während bei einer Durchsatzleistung von 30 000 und 50 000 t/a die zweistufige Variante mit einem Sieb zur Rückführung der Überlängen in die Zerkleinerung die wirtschaftlichere Lösung darstellt. In dem Zusammenhang ist die Widerstandsfähigkeit der Langsamläufer, wie „Crambo“ und „Terminator“, gegenüber den metallischen Störstoffen, die je nach Größe und Mengenanteil bei Schnellläufern wie dem „Axtor“ trotz der freischwingenden Werkzeuge auf Dauer zu erhöhtem Verschleiß und zu Beschädigungen führen können, von Bedeutung. Wirtschaftlichste Variante Mit dem neuen Sternsieb „Multistar One“ lässt sich die Altholzaufbereitung am effektivsten lösen. Die Zerkleinerungsarbeit erledigt ein vorgeschalteter Crambo oder ein Terminator. Das Abtrennen einer definierten Nutzfraktion bei gleichzeitiger Rückführung der Überlängen in den Zerkleinerer ist dann die Aufgabe der neuen Siebes: Ausgerüstet mit einem Aufgabebunker zur exakten Materialübergabe auf das großdimensionierte Siebdeck, einem Abwurfband mit 4 m Abgabehöhe und einem Rückführband mit 220 ° Schwenkradius, schafft die neue Maschine eine Durchsatzleistung von bis zu 200 m 3 /h. Der Strom für die elektrischen Antriebe kommt entweder direkt vom Netz oder über die Kombination aus einer zusätzlichen Hydraulikpumpe am Zerkleinerer und einem Hydraulikgenerator am Sternsieb. Der kompakte Hakenliftrahmen und die flexible Aufstellung durch die variablen Förderbänder ermöglichen in Kombination mit dem elektrischen Antrieb hohe Wirtschaftlichkeit. Joachim Hirtenfellner, Komptech GmbH, Frohnleiten, j.hirtenfellner@komptech.com Bild: Komptech 26 UmweltMagazin September 2017

Produkte Umweltmarkt Grundfos Kompakte Einzelpumpenanlage In vielen Anwendungsfällen bieten vorkonfigurierte Ein-Pumpen-Lösungen deutliche Vorteile. Ein System aus aufeinander abgestimmten Komponenten reduziert die Installations- und Betriebskosten. Durch Funktionen wie etwa Konstantdruck, Druckschlagminimierung oder Stoppfunktion lässt sich die Anfälligkeit für Störungen reduzieren. Die Grundfos GmbH aus Erkrath bietet dazu das Druckerhöhungssystem Hydro Solo-E an. Sofort einsatzbereit sorgen die Anlagen von 1 m³/h bis zu einen maximalen Förderstrom von 71 m³/h für konstanten Druck (bis PN16) im Netz. Sie zeichnen sich, nach Unternehmensangaben, durch die komfortable Druckerhöhung, das kompakte Design und – seit Verfügbarkeit des MGE-PM-Hocheffizienzmotors mit IE5-Klassifizierung – durch geringe Betriebskosten aus. Dieser bis 11 kW verfügbare Motor reduziert im Vergleich zu einer Lösung mit IE3-Motor (die derzeit gemäß Ökodesign-Richtlinie vorgeschriebene Effizienzklasse) den Energieverbrauch um bis zu 10 % und verkürzt die Amortisationszeit um bis zu 25 %. Die Anlage wird bevorzugt in den Bereichen Bewässerung, Waschen & Reinigen, Wasseraufbereitung, Industrie und Anlagenbau eingesetzt. Eingaben von Standard-Betriebsparametern oder Statusabfragen lassen sich einfach über das Bedienfeld der Pumpe vornehmen. Über die Erweiterung um ein CIM-Modul lässt sich die Druckerhöhungsanlage (DEA) in alle gängigen Feldbussysteme integrieren. Damit ist es möglich, weitergehende Einstellungen oder das Auslesen von Status- und Betriebsdaten in Leittechniken und Maschinensteuerung vornehmen beziehungsweise darstellen zu können. Auch ohne übergeordnete Systeme ist es mit der App Grundfos Go Remote möglich, auf Parameter und Daten lokal zuzugreifen. Fehlermeldungen können in Klartext abgerufen werden. Mit dieser Fernbedienung lassen sich alle Einstellungen speichern. Als besonderen Service kann der Installateur seinem Das Druckerhöhungssystem Hydro Solo-E von Grundfos. Kunden per PDF-Datei ein Inbetriebnahme-Protokoll mit Unterschrift und Bild der Anlage überreichen. Die kompakten Abmessungen in Verbindung mit der steckerfertigen Verdrahtung und den betriebsfertigen Anschlüssen sollen die Installation der DEA erleichtern. www.grundfos.de Bild: Grundfos Software Intuitive Pumpenauswahl Die Software zur Auswahl und Konfiguration von Kreiselpumpen Spaix 5 der VSX – Vogel Software GmbH aus Dresden ist ab sofort am Markt verfügbar. Neben funktionalen Erweiterungen hat die neueste Version auch eine komplett neu gestaltete Benutzeroberfläche, ein intuitives Bedienkonzept und eine verbesserte Performance. Anwender können durch das Multi-Plattform-Design auf Daten zugreifen und an Anfragen oder Angeboten arbeiten. Die webbasierte Version für Internet und Intranet sowie die desktopbasierte Version für Windows Betriebssysteme werden ergänzt durch eine für mobile Endgeräte optimierte Ausführung. Die Anwendung verwendet dabei auf allen verfügbaren Plattformen die gleiche Datenbasis. Dank des intelligenten Datenbanksystems lassen sich alle produktspezifischen Daten abbilden und für den Vertriebsprozess nutzen. Über entsprechende Schnittstellen kann Spaix zudem ohne eigene Benutzeroberfläche in externe Webshops oder Konfigurationsprogramme eingebunden werden. Anwender haben die Wahl zwischen der Hydraulischen Auswahl, der Pumpendirektauswahl und optional der Suche nach Artikelnummer oder Bezeichnung. Neu ist die QuickSearch, mit der Anwender direkt von der Startseite zur passenden Pumpe finden. In wenigen Schritten kann eine betriebspunktbasierte Pumpenauswahl durchgeführt werden. Mit der Einheit von PumpSelector und PumpConfigurator behalten Anwender einen Überblick über die verschiedenen Optionen aller zu den Betriebsdaten passenden Pumpen. Der Einfluss der gewählten Komponenten auf die Pumpenkennlinien wird sofort visualisiert, ohne dass man zwischen verschiedenen Seiten wechseln muss. Ebenso kann damit auch eine Auswahl nach Preis oder Gesamtlebenszykluskosten auch für konfigurierbare Produkte realisiert werden. Die Basisfunktionalität lässt sich zudem über Zusatzmodule erweitern, um auch eine qualifizierte Auslegung und Konfiguration von speziellen Pumpenbauarten, wie zum Beispiel Mag- Startseite der Software zur Auswahl und Konfiguration von Kreiselpumpen. net-, Turbinen- oder Seitenkanalpumpen zu ermöglichen. Zudem gibt es ab Version 5 Module für die Ersatzteilauswahl und den Pumpenaustausch. Mit Hilfe von Schnittstellen lässt sich die Softwarelösung in eine vorhandene IT-Umgebung integrieren. Neben dem Standard-Lizenzmodell wird für Spaix 5 Web ein dienstleistungsbasiertes Abo-Modell angeboten, welches auch die Nutzung für einen vorgegebenen Zeitraum ermöglicht. Dabei erhält der Kunde ein Komplett-Paket aus Software und Service, inklusive aller Lizenzen, der Softwarewartung und Support sowie dem Hosting. www.vsx.net Bild: VSX UmweltMagazin September 2017 27

Ausgabenübersicht