Aufrufe
vor 2 Jahren

12 | 2013

  • Text
  • Dezember
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Anlagen
  • Technik
  • Nutzung
  • Deutschland
  • Energie
  • Verordnung
  • Emas

MARKT Produkte und

MARKT Produkte und Verfahren Mess- und Regeltechnik Druckmessgerät mittrockener Messzelle Die Fertigungsbedingungen in der Kosmetik-, Nahrungs- und Genussmittelindustrie sowie inder Biotechnik und der Pharmazie setzen die Einhaltung besonderer Hygieneanforderungen voraus. Alle verwendeten Materialien mit Medienberührung müssen nachweislich als unbedenklich für die Verwendung in Pharma- und Food-Prozessen eingestuft sein. Üblicherweise werden für diese Messaufgaben Druckmittler eingesetzt. Die Afriso-Euro-Index GmbH aus Güglingen hat verschiedene Druckmittler EHEDG Typ EL Klasse Izertifiziert. Die Plattenfeder-Edelstahlmanometer PF100CP und PF160CP haben keine Füllflüssigkeit. Sie können anstelle von Druckmittlern zur Druckmessung von gasförmigen, flüssigen, aggressiven und hochviskosen Medien inhygienischen Prozessen, zum Beispiel inder Biotechnologie, der Lebensmittelindustrie oder in der Pharmazie, eingesetzt werden, wenn die übliche Füllflüssigkeit von Druckmittlern nicht erwünscht ist. Die Anzeigebereiche reichen von 0/1 bar bis 0/6 bar in der Genauigkeitsklasse 1,6 (EN 837–3). Die Manometer PF100CP und PF160CP sind geeignet für Mediumstemperaturen bis +130 °Cund Umgebungstemperaturen von -20 °Cbis 60 °C. Der Aufbau des kompakten Gerätes basiert auf einer Messzelle mit frontbündiger Plattenfeder ohne Übertragungsflüssigkeit. Der Messweg wird mechanisch auf ein Zeigerwerk übertragen und angezeigt. Die Plattenfeder ist mit dem Prozessanschluss verschweißt, wodurch eine unlösbare schock- und vibrationsbeständige sowie dichtungsfreie Einheit entsteht. Dadurch wird ein Maximum anLeckagesicherheit bei gleichzeitig hoher Langzeitstabilität erreicht. Eine Verunreinigung des zu messenden Mediums kann ausgeschlossen werden. Die Anbindung an den Prozess erfolgt über einen Clamp-Anschluss, optio- Die Plattenfeder-Edelstahlmanometer PF100CP und PF160CP dienen der Druckmessung in hygienischen Prozessen. nal sind aber auch Varivent- oder BioControl-Anschlüsse, offene Anschlussflansche und andere sind möglich. Die Manometer können zudem optional auch mit Grenzsignalgebern oder Sonderbeschichtungen gefertigt werden. www.afriso.de Gefahrstoffe Gaswolken schnell lokalisiert Die Kamera visualisiert Gaswolken -farbig abgestuft -für eine schnellere Lokalisierung und Einschätzung gefährlicher Leckagen. Die Betreiber von Biogasanlagen unterschätzen häufig die Kosten, die selbst kleinste Leckagen verursachen. Aus diesem Grunde hat die Esders GmbH die GasCam entwickelt, die jetzt neu aufgelegt wurde. Das nur noch 6kgschwere Gerät detektiert Methan aus einer Entfernung von bis zu100 Metern und zeigt die Austritte in Echtzeit als farbige Gaswolke an, deren Abstufung auch über die jeweilige Konzentration Auskunft gibt. Sie produziert ein Infrarot-Videobild mit einer Auflösung von 384 x288 Pixel, das durch ein Falschfarbenbild von dem ausströmenden Gas überlagert wird. So lassen sich Leckagen vor jedem Hintergrund visualisieren und kleinste Leckagen an bisher schwer zugänglichen oder unvermuteten Stellen erkennen. Um die Kamera noch handlicher zu machen, ist auch das Lithium-Ionen-Akkupack abnehmbar. Der LWIR-Spektralbereich stellt eine rauschäquivalente Säulendichte von Methan von bis 50ppm xm dar. Die Brennweite beträgt 25 mm bei einem Bildfeld von 360 x280 mrad und einer motorisierten Fokussierung. Darüber hinaus verfügt das Produkt über einen eingebauten GPS-Empfänger für die Dokumentation der Messposition. Die Überprüfung mit der GasCam lohnt sich für Anlagenbetreiber, -hersteller oder Behörden besonders bei Abnahme einer neuen oder reparierten Anlage, vor Ablauf der Gewährleistungsfrist, bei Verdacht auf Gasaustritt durch Geruchsemissionen oder bei Differenzen zwischen Substratinput und Gasausbeute. Für die Erdgasindustrie gelten turnusmäßige Prüfungsintervalle entsprechend dem Regelwerk des DVGW. Dazu bietet das Unternehmen auch eine Dienstleistung an, inderen Rahmen die Techniker die betreffende Anlage überprüfen. www.esders.de 22 UmweltMagazin Dezember 2013

Messtechnik Optische Trübungsmessung Die Trübungsmessung nach DIN EN ISO 7027 ist ein effizientes und weitverbreitetes Messverfahren zur Qualitätskontrolle und Gütebestimmung insbesondere von Wässern mit geringer bis mittlerer Trübung. Mit dem optischen Trübungssensor ecoLine NTU bietet Jumo GmbH &Co. KG aus Fulda jetzt ein solches Verfahren an. Der Spezialist für Mess- und Regeltechnik erweitert damit sein Programm anSensoren für die Flüssigkeitsanalyse um eine neue Messgröße und baut gleichzeitig das Angebot an optischen und digitalen Messverfahren aus. Das Messen mit dem ecoLine NTU basiert auf einer Infrarotlichtmessung nach dem 90 °-Streulichtprinzip. Durch die Trübungsmessung bei einer Wellenlänge von 880 nmund einem Messbereich von 0bis 4000 NTU ist der Sensor für die Anwendung in Bereichen wie etwa der Trinkwasserüberwachung, kommunalen und industriellen Abwasseraufbereitung, Abwasserendkontrolle, Gewässer-Monitoring. Der Sensor eignet sich für Einsatztemperaturen von 0bis 50 °C. Das Sensorgehäuse besteht aus PVC und zeichnet sich durch eine schlanke und robuste Bauweise aus. Die Speicherung der Kalibrierdaten und die Kalibrierhistorie erfolgen in der implementierten Elektronik. Als Zubehör sind sowohl Eintauch- als auch Durchflussarmaturen erhältlich. Der Sensor wird über die digitale Schnittstelle RS485 an das Anzeigegerät Aquis 500 RS angeschlossen und ist so als komplette Messeinheit vor Ort einsatzfähig. Dieser Regler verfügt zudem über je zwei Analogund Schaltausgänge und eignet sich somit zur Anbindung an übergeordnete Systeme. Klartext-Anzeigen im Display erleichtern die Bedienung, eine Hintergrundbeleuchtung erlaubt das Ablesen auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen. www.jumo.net UmweltMagazin Dezember 2013 Legen Sie die Verantwortung für Wasser in unsere Hände. Mit dem Sensor ecoLine NTU bietet Jumo erstmals einen Sensor zur Trübungsmessung an. Vertrauen Sie auf unser Wissen. Evides Industriewasser Postfach 101423 ·D-42014 Wuppertal Tel. +49 (0)202 5146818 ·E-Mail sales@evides.de www.evides.de Evides Verantwortung für Wasser Wirberaten Sie undentwickeln spezifischeLösungen für Ihren Bedarf. Jährlich 12Millionen m 3 VE-Wasser, 6,1 Millionen m 3 gereinigtes Abwasser zur Wiederverwendung, Abwässer von 1,7 Millionen Haushalten und über 170 Industriebetrieben –unsere Erfahrungen sind vielfältig, unsere Kompetenz ist groß. Sorgen Sie sich etwa noch selbst um Ihr Wasser? Dabei rechnet sich das Outsourcing für Sie: Über langfristige DBFO-Verträge (Design, Build, Finance & Operate) realisieren wir auf Ihren Bedarf zugeschnittene Anlagen zu günstigen Konditionen und zur Steigerung Ihrer Effizienz. Ob Bereitstellung von Prozess- und VE-Wasser inden unterschiedlichsten Qualitäten, Abwasseraufbereitung oder Abwasserwiederverwendung–wir sind Ihrvertrauensvoller Partner.

Ausgabenübersicht