Aufrufe
vor 2 Jahren

12 | 2013

  • Text
  • Dezember
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Anlagen
  • Technik
  • Nutzung
  • Deutschland
  • Energie
  • Verordnung
  • Emas

NACHRICHTEN Destatis

NACHRICHTEN Destatis Umsatzzahlen in der Klimaschutzbranche Die Betriebe des Produzierenden Gewerbes und des Dienstleistungsbereiches in Deutschland erwirtschafteten im Jahr 2011 einen Umsatz von rund 45,5 Milliarden Euro mit Waren und Leistungen für den Klimaschutz. Damit liegen die Umsätze der Klimaschutzbranche höher als zum Beispiel die der Pharmaindustrie, deren Betriebe 2011 mit der Herstellung pharmazeutischer Erzeugnisse 39,8 Milliarden Euro erwirtschafteten. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, hat der Umsatz mit Klimaschutzgütern mit 68 Prozent den größten Anteil an den 66,9 Milliarden Euro Gesamtumsatz mit Umweltschutzgütern. Basis dieser Ergebnisse ist eine Erhebung, bei der rund 9000 Betriebe in Deutschland Angaben zum erzielten Umsatz Newsletter-Abonnement mit Gütern und Leistungen für den Umweltschutz gemeldet haben. Der Bereich Klimaschutz umfasst neben Waren und Leistungen, die direkt der Verringerung oder Vermeidung von Mit unserem kostenlosen Newsletter erhalten Sie jeden Donnerstag aktuelle Informationen rund um das Thema Umwelttechnik. Abonnieren Sie ihn unter www.umweltmagazin.de/umwelt/newsletter.php. Bild: Uwe Schlick/Pixelio Treibhausgasemissionen dienen, vor allem auch die Herstellung und Installation von Gütern zur Nutzung Erneuerbarer Energien sowie zur Steigerung der Energieeffizienz und Energieeinsparung. Die höchsten Umsätze imZusammenhang mit Klimaschutz wurden im Bereich Solarenergie (14,3 Milliarden Euro) zum Beispiel mit der Herstellung und Installation von Photovoltaik-Anlagen erzielt. Mit Maßnahmen zur Verbesserung der Energieeffizienz, wie zum Beispiel der Wärmedämmung, wurden 9,2 Milliarden Euro umgesetzt. Im Bereich Windenergie wurden 8,3 Milliarden Euro hauptsächlich mit der Herstellung und Installation von Windkraftanlagen erwirtschaftet. www.destatis.de Wirtschaftsticker >>> Die Veolia Umweltservice West GmbH hat sich zum 1. Dezember von ihren Betriebstätten in Herne und Solingen getrennt. Die beiden Betriebsstandorte mit ihren insgesamt 95 Mitarbeitern werden von der Schönmackers Umweltdienste GmbH &Co. KG aus Kempen übernommen. www.veoliaumweltservice.de >>> Die RWE Effizienz GmbH aus Dortmund hat kürzlich die 50. Stadtwerkekooperation abgeschlossen. Gemeinsam mit Stadtwerke- Partnern und Regionalversorgern betreibt das Unternehmen das größte zusammenhängende Ladestationsnetz für Elektrofahrzeuge in Deutschland .Durch den großen Verbund haben die Kunden und Partner Zugang zu 1300 Ladepunkten in Deutschland. www.rwe.com >>> Die Endress+Hauser Gruppe stärkt ihre Stellung auf dem südamerikanischen Markt. Das Schweizer Unternehmen hat in Brasilien mehr als 8Millionen Euro in eine neue Produktion für Durchfluss-, Füllstand- und Druckmessgeräte investiert. Im November wurde das Werk in Itatiba –rund 100 Kilometer nördlich von São Paulo –eingeweiht. www.endress.com >>> Evonik Industries, Essen, hat imchinesischen Shanghai Chemical Industry Park eine neue Anlage zur Produktion von organischen Spezialtensiden in Betrieb genommen, die über eine Jahreskapazität von rund 80 000 Tonnen verfügt. Die moderne Produktionsstätte setzt inHinsicht auf Umwelttechnik Standards. Dazu gehören unter anderem umfassende Emissionskontrollen und ein zweiphasiges Wasseraufbereitungssystem. www.evonik.de 8 UmweltMagazin Dezember 2013

Köpfe Die Mitgliederversammlung hat Dr. Dirk Textor (50) in seinem Amt als Vorsitzender des bvse-Fachverbandes Kunststoffrecycling, Bonn, bestätigt. Dr. Jens Lühr ist stellvertretender Vorsitzender. Zum 1. November dieses Jahres hat Friedrich Barth (51) die Geschäftsführung der German Water Partnership in der Geschäftsstelle Berlin übernommen. Uwe Wagner (48) verstärkt als Technischer Direktor die Geschäftsleitung der Denios AGaus Bad Oeynhausen. Einen Schwerpunkt seiner Tätigkeit soll unter anderem auch auf der Implementierung neuer Produktionstechnologien liegen. Seit Herbst dieses Jahres koordiniert Martin Palsa (49), bisher Geschäftsführer von Grundfos Österreich, als Area Manager D-A-CH die Geschäfte der Vertriebsgesellschaften in Deutschland, Österreich und der Schweiz. InPersonalunion wurde erzum Vorsitzenden der Geschäftsführung der deutschen Grundfos GmbH, Erkrath, ernannt. Europa Ausbau des Energienetzes Damit die Energieversorgung inEuropa in Zukunft gesichert ist, treibt die EU-Kommission den Ausbau des Energienetzes voran. Dazu hat sie kürzlich eine Liste mit 250 Projekten vorgestellt, 22 davon aus Deutschland. Diese europäischen Großprojekte erhalten unter anderem einem leichteren Zugang zu Fördergeldern inHöhe von insgesamt knapp 6Milliarden Euro. Zudem sollen Genehmigungen in Zukunft nach höchstens dreieinhalb Jahren erteilt werden und eine einzige nationale Anlaufstelle für die Projekte zuständig sein. Sowill die EU-Kommission die Energiemärkte inden einzelnen Mitgliedstaaten stärker vernetzen und dafür sorgen, dass die Energiequellen diversifiziert werden. Zuden deutschen Projekten zählen unter anderem die Nord-Südanbindung von Anlagen zur Nutzung Erneuerbarer Energien wie Windparks sind auf den Ausbau der Stromnetze angewiesen. Schleswig-Holstein nach Bayern, um die Energie aus den Windparks in den Süden zu transportieren sowie die Anbindung von Eisenhüttenstadt in Brandenburg nach Polen. In die Liste wurden ausschließlich Projekte aufgenommen, die einen spürbaren Nutzen für mindestens zwei EU-Mitgliedstaaten haben, zur Marktintegration beitragen, den Wettbewerb verstärken, die Versorgungssicherheit erhöhen und die CO 2 -Emissionen senken. Für diese Liste wurden die Öffentlichkeit und Interessenträger konsultiert, einschließlich der nicht staatlichen Umweltorganisationen. Vertreter der Mitgliedstaaten, des Europäischen Verbunds der Übertragungsnetzbetreiber (ENTSO-Strom) und des Europäischen Verbunds der Fernleitungsnetzbetreiber (ENTSO-Gas), der nationalen Übertragungsnetzbetreiber und Projektträger, der nationalen Regulierungsbehörden und der Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) waren ander Auswahl der Projekte beteiligt. http://ec.europa.eu Bild: Rolf Handke/Pixelio UmweltMagazin Dezember 2013 9

Ausgabenübersicht