Aufrufe
vor 1 Jahr

12 | 2016

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Dezember
  • Unternehmen
  • Wasser
  • Luft
  • Anlagen
  • Umwelt
  • Energie
  • Anforderungen
  • Deutschland

Umweltmarkt Produkte

Umweltmarkt Produkte Luftreinigung Online-Monitoring zum Korrosionsschutz Durch Schadgase verursachte Korrosion kann ganze Produktionsprozesse lahmlegen. Daher ist saubere Luft in Schalt- und Kontrollräumen wie in den Fabriken der Papier- und Zellstoffindustrie sowie in der Petrochemie wichtig. Viledon Filtersysteme der Freudenberg Filtration Technologies SE & Co. KG aus Weinheim sollen elektronischen Bauteilen wirksamen Schutz vor Korrosion bieten und für Betriebssicherheit sorgen. Das neue Viledon ChemWatch Online-Monitoring liefert Messwerte zu korrosiven Schadgasen, die sensible Geräte beinträchtigen können. An der Oberfläche verfügt das System über eine Sensorplatine aus Kupfer und eine aus Silber. Korrosion verändert den elektrischen Widerstand, der periodisch gemessen und mit einem Referenzwert verglichen wird. Außerdem werden Raumtemperatur, die relative Luftfeuchte sowie der Raumüberdruck erfasst. Auf dem Farbdisplay an der Vorderseite lässt sich, in Form eines Kurvendia- Das Messgerät liefert Werte zu korrosiven Schadgasen. Bild: Freudenberg gramms ablesen, wie hoch die Schadgaskonzentration ist und wie sie sich im Zeitverlauf entwickelt. Alle Informationen werden in Echtzeit eingearbeitet, gespeichert und können mindestens 18 Monate zurückverfolgt und ausgewertet werden. Die Daten lassen sich beispielsweise per W-Lan abrufen. Eine weitere Möglichkeit ist ein Alarm per E-Mail. www.freudenberg-filter.com Erneuerbare Energien Aufbereitungsanlage für Biogas Die Druckwechseladsorptionstechnik (DWA) zur Gasreinigung ist seit Jahrzehnten bekannt und hat sich in verschiedenen großindustriellen Anwendungsbereichen als effektives und wirtschaftliches Verfahren bewährt. Die ETW Energietechnik GmbH mit Sitz in Moers hat das DWA-Verfahren für die Biogasaufbereitung übernommen, weiterentwickelt und optimiert. Durch ein Team von Spezialisten aus der Adsorptionstechnik, dem Anlagen- und dem Maschinenbau entstand mit hochwertigen Komponenten und trockener Maschinentechnik das Aufbereitungssystem SmartCycle PSA. Dieses weist ein hohes Maß an Flexibilität und Verfügbarkeit sowie eine lange Lebensdauer aller Komponenten und Adsorptionsmittel auf. Die niedrigen Energieverbrauchszahlen von 0,14 kWh/m³ (i.N.) Biogas sollen für einen deutlichen wirtschaftlichen Vorteil sorgen. Darüber hinaus ermöglichen die optimierten Druckverhältnisse den Einsatz einer Maschinentechnik mit trockenen, war- Die Biogas-Aufbereitungsanlage lässt sich unkompliziert bedienen. tungsarmen Dauerläufern mit entsprechend langen Standzeiten und reduzierten Investitionskosten. Die Biomethananlage passt sich vollautomatisch und flexibel an sich ändernde Lastfälle und wechselnde Rohbiogas-Zusammensetzungen an. Da keine zusätzlichen Betriebsmittel oder Eingriffe nötig sind entstehen nur geringe Life- Cycle-Kosten. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich die Anlage innerhalb von Sekunden vollautomatisch an die aufzubereitende Rohgasqualität anpasst. Dadurch wird immer die gewünschte Biomethanreinheit Bild: ETW von H- und L-Gas bis hin zum Maximum mit entsprechend hohen Brennwerten erreicht. Davon können Anlagenbetreiber profitieren, die mit schwankenden Mengen und Qualitäten rechnen, wie etwa bei Abfallanlagen oder Biogasanlagen, die häufig zwischen Flex-Stromerzeugung und Biomethaneinspeisung wechseln wollen. Das Unternehmen hat bisher vier SmartCycle PSA Anlagen gebaut, die mit einer Betriebszeit von insgesamt mehr als 80 000 h eine Verfügbarkeit von über 99 % erreichen. www.etw-energie.de 22 UmweltMagazin Dezember 2016

Produkte Umweltmarkt Messtechnik Konzentration von Schwefelsäure online überwachen Die Analysemesstechnik überwacht online mit einem Schallgeschwindigkeitssensor die Schwefelsäureund Oleumkonzentration direkt im Prozess. zentrationsbestimmung haben sich Schallgeschwindigkeitsmessgeräte bewährt, da die Schallgeschwindigkeit in den produktionsrelevanten Konzentrationsbereichen eine starke und eindeutige Abhängigkeit von der Schwefelsäure- und Oleumkonzentration aufweist. Die LiquiSonic-Analysen- Bild: Sensotech In verschiedenen Industriezweigen ist die Erfassung der Schwefelsäurekonzentration wichtig für ein präventives Qualitätsmanagement, nachhaltige Ressourceneffizienz und erhöhte Sicherheit. Eine präzise und zuverlässige Überwachung stellt hohe Anforderungen an die Analytik. Für die Konmesstechnik der SensoTech GmbH aus Magdeburg-Barleben überwacht mit einem Schallgeschwindigkeitssensor direkt im Prozess und in Echtzeit kontinuierlich die Konzentration. Dazu ist der Sensor in die Hauptleitung eingebaut. Die Konstruktion und Hastelloy C-2000 als Sensormaterial sollen das Modul wartungsfrei machen. Aufgrund der chemischen und physikalischen Eigenschaften der Substanzen kann die Technologie genaue Messergebnisse liefern. Die Messgenauigkeit beträgt bis zu ± 0,03 m%, die Werte werden jede Sekunde aktualisiert. Der Controller zeigt die Echtzeit-Informationen an und speichert sie. Über 4...20 mA-Signal, digitale Ausgänge, serielle Schnittstellen, Feldbus oder Ethernet kann er ins Netzwerk und Leitsystem integriert werden. Die Technik überwacht die Konzentration zum Beispiel in Prozessen der Schwefelsäureproduktion. Darüber hinaus werden die Messsysteme bei der Synthesegastrocknung oder Düngemittelproduktion sowie beim Erzaufschluss im Bergbau oder in Ätz- und Beizbädern der Chemie- und Stahlindustrie eingesetzt. www.sensotech.com Energieeffizienz Aufbereitung von Warmluft Eine durchdachte Ressourcen-Nutzung dient nicht nur der Umwelt, sondern hat auch einen ökonomischen Mehrwert für den Kunden. Das rechnet sich bei der Langlebigkeit der Produkte selbst, und eine höhere Energie-Effizienz lohnt sich in finanzieller Hinsicht. Von Bedeutung ist dabei die Heißluft-Rückführung industrieller Prozesswärme, bei der die Leister Technologies Deutschland GmbH, Hagen, ein großes Potenzial sieht. Mit ihr lassen sich Energie und somit auch Kosten einsparen. Um eine Luftmenge auf eine gewünschte Temperatur zu erwärmen, muss Energie eingebracht werden. Je geringer der Temperaturunterschied zwischen einund austretender Luft ist, desto weniger Energie benötigt der Prozess. Damit davon möglichst wenig eingebracht werden muss, um die Soll-Temperatur zu erreichen, wird bereits erwärmte Luft zurückgeführt. Um diese recyceln zu können, muss jede einzelne Komponente in dem System entsprechend hohen Ansprüchen genügen. Es ist notwendig, dass sowohl Gebläse als auch Lufterhitzer bereits auf der Einlassseite hohe Temperaturen vertragen. Das Unternehmen hat dafür einen robusten Radial Blower Recirculation entwickelt. Mit ihm und den entsprechend dazu abgestimmten Doppelflansch-Lufterhitzern kann Luft mit einer Temperatur von bis zu 350 °C transportiert, wieder aufgeheizt und zurückgeführt werden. Das Heißluft- Recycling ist universell einsetzbar und soll deshalb gute Chancen haben, sich in der Kunststoffbranche und anderen Bereichen zu etablieren. www.leister.com Der Radial Blower Recirculation transportiert heiße Prozessluft. Bild: Leister UmweltMagazin Dezember 2016 23

Ausgabenübersicht