Aufrufe
vor 3 Jahren

3 | 2015

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Wasser
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Abwasser
  • Anlagen
  • Tonnen
  • Betrieb
  • Energie
  • Berlin
  • Umwelt
  • Magazin

Special

Special Wasserkreisläufe/Pumpen Eine besonders effektive und bezüglich der Prozessabläufe stabile Betriebsvariante des Belebtschlammverfahrens ist die Batch-Technik, welche auch unter dem Begriff SBR-Technik angeboten wird. Noch Anfang der 1980er Jahre war in Europa die SBR-Verfahrenstechnik als Betriebsvariante des Belebtschlammverfahrens weitestgehend unbekannt. 1985 war es die auf biologische Kläranlagen spezialisierte Biogest Systemkläranlagen GmbH, welche die besonderen Vorteile dieser Anlagentechnik erkannte und umsetzte. Im Folgenden werden das Verfahren und dessen Vorteile erläutert. Abwasseraufbereitung mit dem SBR-Verfahren Markus Batschauer Heute gehört die SBR-Betriebsweise einer biologischen Kläranlage nicht nur bei Biogest zum festen Bestandteil des Anlagenprogramms. Auch weitere Anbieter von abwassertechnischen Systemen haben zwischenzeitlich die Vorteile dieser Verfahrenstechnik erkannt und bieten diese an. SBR-Kläranlage mit zwei Pumpwerken (Sanitärabwasser, Flugzeugabwässer) und Schlammsilo Definition von Prozessbegriffen Begriffsklärung zum SBR-Verfahren Der Begriff „SBR“ ist die Kurzform von „Sequenced Batch Reactor“. Sinngemäß übersetzt bedeutet SBR „zyklisch im Aufstau betriebener Reaktor“. Zu Anfang des 20. Jahrhunderts wurde das Belebtschlammverfahren entwickelt und erstmals im großtechnischen Maßstab umgesetzt. Besonders interessant ist hierbei, dass diese Anlagen zunächst alle als Aufstausysteme gebaut und betrieben wurden. Erst als die technische Weiterentwicklung den Betrieb von Nachklärbecken mit kontinuierlicher Schlammräumung ermöglichte, verdrängte das Durchlauf-Prinzip die SBR-Technik. Zwischenzeitlich vollzieht sich der Umkehrtrend hin zur SBR-Technik. Von der biologischen Kleinkläranlage bis hin zur städtischen Großkläranlage wird die Aufstautechnik mit großem Erfolg praktiziert. Allein der vereinfachte Anlagenaufbau wäre noch kein Argument für eine Bevorzugung des SBR-Verfahrens. Eine Vielzahl weiterer Vorteile kommt hinzu: > hohe Verfahrensflexibilität, > Unempfindlichkeit gegenüber hydraulischen und stofflichen Stoßbelastungen, > leistungsfähige Nährstoffelimination, > perfekte Trennung von Schlamm und Wasser, > modulartige Erweiterungsfähigkeit, > vielfältige Betriebsstrategien und > hohe Betriebssicherheit. Die Durchsetzung der SBR-Technik wurde nicht zuletzt durch die Weiter- > Belebungsverfahren Mikroorganismen entziehen dem zugeführten Abwasser die anorganischen und organischen Schmutzstoffe in gelöster, kolloidaler oder ungelöster Form. > SBR-Reaktor Becken, in dem sich der biologische Aufbereitungsvorgang vollzieht > Austauschvolumen Behältervolumen eines SBR-Reaktors, das aufgefüllt beziehungsweise abgelassen wird > Belüftungssystem Der SBR-Reaktorinhalt muss mit Luftsauerstoff versorgt werden. > Sedimentationsphase Die Sedimentation des Belebtschlamms erfolgt im zuflussfreien SBR-Reaktor. > Dekantiervorgang Die Entnahme des Klarwassers ist im SBR-Reaktor mit einem absinkenden Abwasserspiegel verbunden. Bild: Biogest 34 UmweltMagazin März 2015

Wasserkreisläufe/Pumpen Special entwicklung abwassertechnischer Systemkomponenten unterstützt. Dies gilt insbesondere für den Bereich der Messund Regeltechnik, aber auch für Belüftungs- und Klarwasserabzugssysteme, deren zuverlässige und einfache Funktion dazu beiträgt, die SBR-Technik mit großem Erfolg zu betreiben. Systembedingte Vorteile der SBR-Verfahrenstechnik Mit der SBR-Verfahrenstechnik steht heute ein dem neuesten Stand der Abwassertechnik entsprechendes verfahrenstechnisches Konzept zur Verfügung, mit welchem die unterschiedlichsten Milieubedingungen in einem biologischen Aufbereitungsreaktor erzeugt werden können. Hierdurch wird im Gegensatz zu konventionellen biologischen Anlagenstufen den Ansprüchen der unterschiedlichsten Mikroorganismen entsprochen, sodass die Aneinanderreihung jeweils optimaler verfahrenstechnischer Randbedingungen zu einem Aufbereitungsergebnis führt, das mit konventioneller Technik bislang nicht erreicht werden konnte. Auch bietet die SBR-Klärtechnik eine wirksame Möglichkeit, die biologischen Abbauprozesse gezielt zu steuern und positiv auf das Reinigungsergebnis einzuwirken. Der Vorteil der Aufstau- oder SBR-Technik liegt jedoch nicht nur in der beschriebenen Betriebsweise, sondern auch in der Tatsache, dass das SBR-Verfahren eine sehr kompakte Bauweise ermöglicht und somit zu einer Minimierung der Investitionskosten beiträgt. Durch die flexible Anlagengeometrie (Anlagenbehälter mit runder, quadratischer oder rechteckiger Grundfläche) können SBR-Kläranlagen von Biogest auch unter erschwerten Einbaubedingungen problemlos realisiert werden. Dazu sind Anlagen, die nach dem SBR- Verfahren arbeiten, modular erweiterbar und lassen vielfältige Betriebsstrategien zu. Nahezu energiefreier Klarwasserabzug So wurde mit dem Ziel, einen betriebssicheren Klarwasserabzug in SBR-Kläranlagen beziehungsweise Aufstauanlagen sicherstellen zu können, von Biogest der Crown-Klarwasserdekanter entwickelt. Dieser zeichnet sich, systembedingt, durch einen nahezu energiefreien Klarwasserabzug frei von Schwimm- und Belebtschlamm aus. Der Crown-Klarwasserdekanter eignet sich darüber hinaus auch für den feststofffreien Abzug der Klarwasserphase in Trinkwasserbehandlungsanlagen sowie für den Trübwasserabzug aus Schlammbehältern. Seine Vorteile in der Übersicht: > kein Abtrieb von Belebt- oder Schwimmschlamm, > konstante Abzugsleistung, > energiefreier Abzugsvorgang, > einstellbare Abzugsleistung, > keine Wartungspositionen unter dem Wasserspiegel, > minimierter Wartungsaufwand > Herstellung in Edelstahl (1.4301/1.4571), > hohe Betriebssicherheit und > jahrzehntelange Standzeiten.

Ausgabenübersicht