Aufrufe
vor 3 Jahren

4/5 | 2012

  • Text
  • Unternehmen
  • Umweltmagazin
  • Ifat
  • Entsorga
  • Energie
  • Wasser
  • Halle
  • Technik
  • Anlagen
  • Umwelt

Special IFAT Entsorga

Special IFAT Entsorga 2012 7. bis 11. Mai 2012, München IFAT Entsorga belegt erstmals alle Messehallen Die IFAT Entsorga 2012, die vom 7. bis 11. Mai inMünchen stattfindet, verzeichnet mit insgesamt 215 000 Quadratmetern (180 000 Quadratmeter Hallen- und 35 000 Quadratmeter Freifläche) einen neuen Rekord. Erstmals sind alle Hallen der Neuen Messe München belegt. Die IFAT Entsorga, die als weltweit wichtigste Fachmesse für Innovationen und Dienstleistungen in den Bereichen Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft gilt, ist damit ausgebucht. „Besonders erfreulich ist in diesem Zusammenhang die Resonanz der Aussteller aus dem Ausland. Zur IFAT Entsorga haben sich insgesamt 27 internationale Gemeinschaftsstände aus 17 Ländern angemeldet. Japan, Kanada, Norwegen, Russland und Spanien sind dabei erstmals mit einer Gemeinschaftsbeteiligung vertreten“, soEugen Egetenmeir, Geschäftsführer der Messe München. Zum Vergleich: Im Jahr 2010 waren es18internationale Gemeinschaftsstände aus 13 Ländern. In diesem Jahr stehen unter anderem die Themen Luftreinhaltung, Energie aus Abfall, Erdwärmenutzung, Biogas, Kreislaufwirtschaft sowie Hochwasserschutz im Fokus. Die weiteren Themen in der Übersicht: 7 Dem Recycling-Bereich kommt bei der IFAT Entsorga traditionell eine große Bedeutung zu. In diesem Jahr nimmt das Thema Kreislaufwirtschaft insgesamt gut 55 000 Quadratmeter ein. Eine der drängensten Herausforderungen der Recyclingbranche besteht nach Ansicht von Experten des Umweltprogramms der Vereinten Nationen (UNEP) darin, Metalle in größerer Zahl wieder zu verwenden. In einer aktuellen UNEP-Studie wurden die Recyclingquoten von 60 Metallen untersucht. Fazit: Bei über der Hälfte der untersuchten Metalle wird nicht einmal der hundertste Teil recycelt. Stattdessen landen Indium, Beryllium, Gallium, Strontium, Germanium und Tellurium vielfach zusammen mit dem restlichen Abfall in der Müllverbrennung. 7 Auch das Thema Kanalsanierung steht im Fokus. Ins- gesamt 16000 Quadratmeter nimmt der Bereich rund um Injektions-, Reling-, Einzieh- und Beschichtungsverfahren sowie Rohrdichtheits-Prüfungen und Kanalinspektionsausrüstung ein. Annähernd ein Fünftel aller Abwasserkanalhaltungen in Deutschland weisen kurz- bis mittelfristig sanierungsbedürftige Schäden auf. Um diese wichtigen Infrastruktureinrichtungen in ihrer Substanz zu erhalten, planen die Kommunen pro Jahr und Kilometer Kanalnetz im Mittel 8000 Euro zuinvestieren. Dies geht aus der Ende letzten Jahres veröffentlichten „Umfrage zum Zustand der Kanalisation in Deutschland 2009“ der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall (DWA) unter deutschen Städten und Gemeinden hervor. 7 In den urbanen Zentren der Welt werden Deponieflächen knapp. Gleichzeitig erkennen immer mehr Regierungen die gravierenden Auswirkungen der Abfallentsorgung auf Umwelt und Klima. Der Handlungsdruck für wirtschaftliche sowie sozial- und klimaverträgliche Lösungen steigt. Eine Option mit großem Zukunftspotenzial ist die thermische Verwertung von Abfällen. Einer Auswertung des auf Umwelt- und Technologiethemen spezialisierten Beratungsunternehmen ecoprog sowie des Fraunhofer Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik schätzt das Investitionsvolumen für Bau, Ausbau, Modernisierung und Instandhaltung von Müllverbrennungsanlagen und Ersatzbrennstoff-Kraftwerken auf jährlich 5,6 Milliarden Euro. Bis zum Jahr 2015 soll dieser Wert auf 7,8 Milliarden Euro ansteigen. Damit verbunden werden die Bild: Lukas Barth 14 UmweltMagazin April-Mai 2012

weltweiten Anlagenkapazitäten von derzeit 210 Millionen Jahrestonnen auf 270 Millionen Tonnen wachsen. Als weltweiten Boom-Markt identifizierten die Analysten die Volksrepublik China. So seien imletzten Jahr rund die Hälfte aller weltweit neu installierten Kapazitäten im Reich der Mitte errichtet worden. Derzeit befänden sich in China 61 weitere Müllverbrennungsanlagen im Bau, die zukünftig 18,6 Millionen Tonnen Siedlungsabfall pro Jahr verbrennen sollen. Eine weitere Energiequelle ist das Deponiegas. Aus deponierten Abfällen mit Organikanteil entsteht –durch mikrobiellen und chemischen Abbau –ein brennbares Gasgemisch aus Methan und Kohlendioxid. Dieses energetisch zu nutzen bringt einen doppelten Klimavorteil: Zum einen werden fossile Brennstoffe ersetzt und zum anderen wird die Schädigung der Ozonschicht durch Methan verringert. Pro Tonne Hausmüll kann im Lauf der Jahre mit 150 bis 250 Kubikmeter Deponiegas gerechnet werden. Nach Einschätzung des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) nehmen deutsche Anbieter hier derzeit eine weltweit führende Rolle ein. Noch, denn der VDMA sieht diese Vorreiterposition durch eine unzureichende Vergütung des aus Deponiegas erzeugten Stroms durch das Erneuerbare- Energien-Gesetz (EEG) gefährdet. Der Verband wird die Problematik in der Veranstaltung „Blue Competence: Mehr Ressourceneffizienz durch Stand der Technik“ am 9. Mai 2012 auf der IFAT Entsorga aufgreifen. 7 Luftreinhaltungstechnologien sind auf vielfältige Weise mit der Abfall- und Recyclingwirtschaft verknüpft. Mit ihrer Hilfe werden zum Beispiel Schadstoffe aus der Biomasseverbrennung abgeschieden, der umweltgerechte Betrieb von Aufbereitungsanlagen sichergestellt oder das Abgas aus dem Elektroschrottrecycling gereinigt. Als Nebeneffekt gewinnen zunehmend mehr Systeme Energie oder Sekundärrohstoffe aus dem Abgasstrom zurück. Zu den Fokusthemen gehört die immer höhere Belastungen mit feinen Stäuben, die immer bessere Abscheidegrade erforderlich machen. Das Geschäft der deutschen Unternehmen der Luftreinhaltung ist stark international ausgerichtet: Die Exportquote liegt bei über 50 Prozent. 7 Erstmals werden indiesem Jahr „Sekundärrohstoffanbieter“ und „Sekundärrohstoffabnehmer“ als neue Produktgruppen auf der IFAT eingeführt. Das Ziel hierbei ist es, Anbieter und Abnehmer von Sekundärrohstoffen –wie zum Beispiel Kup- IFAT im Überblick 7. bis 11. Mai 2012, Neue Messe München, Geöffnet Mo bis Do: 9bis 18 Uhr Fr: 9bis 16 Uhr Tickets 7 Tagesticket: 24 Euro 7 3-Tage-Ticket: 49 Euro 7 Dauerticket: 62 Euro 7 Ermäßigungs-Tageskarte: 18 Euro 7 Gruppen-Tagesticket (ab 10Personen): 18 Euro Info-Hotline +49 89 949-11358 fer aus Leitungen –zusammenzubringen. Zusätzlich zu diesem Bereich sind auch die Antriebs- und Fluidtechnik, Aggregate und Zubehör, Verschleißteile neu inder Nomenklatur. Indieser Produktgruppe werden sich vor allem Zulieferer für die Maschinen-, Anlagen- und Gerätehersteller aus der Abfallentsorgung und dem Recycling präsentieren. Die vergangene IFAT Entsorga besuchten 2730 Aussteller aus 49Ländern und 109 589 Besucher aus 186 Ländern. www.ifat.de 7–11 MAY2012 NEWMUNICH TRADEFAIR CENTRE 16.Internationales Symposium Wasser,Abwasser Abfall, Energie 16th International Symposium Water, Wastewater Solid Waste, Energy / Wassergewinnung und -aufbereitung Wasser- und Abwasserbehandlung Rohre und Schächte / Küsten- und Hochwasserschutz Abfallsammlung und -beförderung Refuse collection and transport Water extraction and treatment / Pipes and shafts / Coastal protection / Water and sewage treatment Flood control Abfallbehandlung, Recycling / Abläufe, Armaturen und Ventile Outlets, fittings and valves Mess-, Regel- und Labortechnik Measuring, control and laboratory technology Pumpen und Hebeanlagen Pumps and lifting tackles Kanalsanierung/-inspektion/-reinigung Sewer modernisation / Inspection / Cleaning Fahrzeuge, Aufbauten / Straßenreinigung, Straßenbetriebsund -winterdienst Vehicles and superstructures / Street cleaning, maintenance and winter road services Dienstleistungen Services Rückgewinnung und Verwertung von Rohstoffen Refuse treatment / Recycling and utilisation of raw materials Thermische und biologische Behandlung, Deponierung / Energiegewinnung ausAbfallstoffen / Altlastensanierung, Bodenaufbereitung / Abgas- und Abluftreinigung, Luftreinhaltung / Lärmminderung und Schallschutz / Geothermie Thermal and biological treatment, landfills /Generating energy from waste materials / Decontamination of old sites, soil treatment / Flue-gas scrubbing and air extraction / Noise reduction and abatement / Geothermal energy Wissenschaft,Forschung, Technologietransfer Science, research, technology transfer VDMA-Praxistage VDMA Practical Days VAK Trucks in Action“ Freigelände Open-air site

Ausgabenübersicht