Aufrufe
vor 3 Jahren

4/5 | 2012

  • Text
  • Unternehmen
  • Umweltmagazin
  • Ifat
  • Entsorga
  • Energie
  • Wasser
  • Halle
  • Technik
  • Anlagen
  • Umwelt

WAGO-Komponenten sorgen

WAGO-Komponenten sorgen für Klarheit ... WAGO-I/O-SYSTEM ... im täglichen Einsatz unter extremen Bedingungen • Prozessautomatisierung mit Leistungsreserve von der Kompaktsteuerung bis zur anspruchsvollen Fernwirkstation TO-PASS ® - Fernwirkmodul und GPRS-Modem • Über 400 verschiedene I/O-Module • Lückenloses Fernwirkkonzept mit autarken Störmeldern und GSM- Anbindung • Universelle Messumformer mit erweitertem Temperaturbereich von -25°C bis +70°C JUMPFLEX ® Messumformer/Relais- und Optokopplerbausteine • Leistungsstarke und effiziente Stromversorgungen EPSITRON ® - Stromversorgungen www.wago.com wago

Gastkommentar Spiegel einer dynamischen Branche Die Vorzeichen fürdie IFAT Entsorga, die vom7.bis 11.Mai 2012 in Münchenstattfindet, sind durchwegpositiv. Dieweltweit wichtigste Fachmessefür Dienstleistungen und Innovationeninden BereichenWasser-, Abwasser, Abfall-,Kreislauf- und Rohstoffwirtschaft istrestlos ausgebucht. Mit 215000 vermietetenQuadratmetern verzeichnetdiese Leistungsschauschon vorder Öffnung ihrer Tore denerstenRekord. Weitere werden folgen, da dervor zwei Jahren erreichte Spitzenwert von2730Ausstellern in diesem Jahr erneut übertroffen werden wird und auchdie Zahl der Fachbesucher jenseitsder im Jahr 2010 registrierten 110000 Messegäste liegen dürfte. Dieüberaus starke Resonanz aufdie IFAT Entsorgaist nicht unwesentlich auf die ungebrocheneDynamikder gesamten Branche zurückzuführen.Ohne Übertreibungkann man sagen, dass die deutsche Entsorgungs-und Kreislaufwirtschafteinerder Treiber bei derEtablierung und demAusbauder Umweltwirtschaftin Deutschlandwar und ist. DieBranche konnte sichinanderthalb Jahrzehntenrasant entwickeln. Sie sorgt dafür,dass Müll–inDeutschland proJahr rund 370MillionenTonnen –als wertvolle Ressource erkannt und genutztwird. DieSekundärrohstoffgewinnung aus Abfällen wirddabei mehr und mehr zu einemvolkswirtschaftlichenFaktor.Das Institut derdeutschen Wirtschaft Köln istineineraktuellen Studie zu demErgebnis gekommen, dasssichdie Sekundärrohstoffbranche zurwachstumsstärksten Branche derdeutschenWirtschaftinsgesamt entwickelt hat. In denvergangenen15Jahren konnte sie proJahr durchschnittlichumgut 14 Prozent zulegen. Zum Vergleich: Diedeutsche Volkswirtschaftwuchs im gleichen Zeitraum um weniger als zwei Prozent proJahr.Durch dieses rasante Wachstum istdie Branche zu einemder wichtigstenRohstofflieferantenfür die heimischeWirtschaftavanciert. Im Jahr 2009 konntenimmerhin knapp 14 Prozent des Rohstoffbedarfs dernationalenIndustrie durch die Sekundärrohstoffbranche gedecktwerden. Das heißt, schon heute wirdjedesiebteTonne der in Deutschland verbrauchten Rohstoffevon der Entsorgungsbranche zurVerfügung gestellt. DasKölner Wirtschaftsinstitut geht davon aus, dass die volkswirtschaftliche Bedeutung derKreislauf- und Recyclingwirtschaftinden nächstenJahren nochweiterzunehmen wird. Bis zumJahr 2015 könnte der Produktionswert derSekundärrohstoffeannähernd20MilliardenEuroerreichen undsichdamit im Vergleich zumJahr 2010 verdoppeln. Das bedeutet: DieEntsorgungs-und Kreislaufwirtschaftist eine Schlüsselbranche für die stabile Ressourcenversorgung derdeutschenIndustrie. Dieunterdem Dach desBDE organisierten UnternehmenwerdenihreDynamikund Leistungsfähigkeit in Müncheneindrucksvoll demonstrieren. Im Zentrumstehendabei diverse Fachveranstaltungen, die vomerstenbis zum letztenMessetaginden Forender HallenC1 und A5 durchgeführt werden.SostellenBDE- Experten Antwortenauf die Frage vor, wie die Entsorgungslogistik im Jahr 2020 aussehen wird.Unterdem übergreifendenMotto „DeutschlandwirdRohstoffland“werdendas neue Kreislaufwirtschaftsgesetz,das Wertstoffrecycling unddas BDE-Zertifikat im Bereichder DualenSysteme auf denPrüfstand gestellt. Darüber hinaus werden die neuesten Bewegungen im Altholzmarkt sowie aktuelle Stolpersteine im Bioabfallrecycling analysiert.Eine eigene Veranstaltung istdem ThemaWasser gewidmet –„DieWasserwirtschaft zwischenWettbewerb undRegulierung“. Peter Kurth Präsident des BDEBundesverband derDeutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. „Die deutsche Entsorgungs- und Kreislaufwirtschaft istein Treiber beimAusbau derUmweltwirtschaft in Deutschland.“ Im Rahmender IFAT Entsorgatrifftsichdie große Gemeinde derprivatenEntsorgungs-, Recycling-und Wasserunternehmenquasizum „Familienfest“.Am9.März führtder Verband seineturnusmäßige Mitgliederversammlung im Internationalen Kongresszentrum der Neuen Messe München durch. Wirfreuen uns ganz besonders, dass in diesemJahr auchdie FEAD, dereuropäischeDachverbandder privatenEntsorgungswirtschaft, in die Metropole an derIsar kommt, um ihreJahresvollversammlung anlässlichder IFAT Entsorgaabzuhalten. Alle Voraussetzungen für eine erstklassigeMesse,die denRuf der IFAT Entsorgaals Weltleitmesseder Umweltwirtschaftnachhaltig stärkt, sind gegeben.Wir freuen unsauf erlebnisreiche,spannende und erfolgreiche Tage in München. IFAT Entsorga Der BDE präsentiert sich in Halle B1 auf dem Stand 237/334. UmweltMagazin April-Mai 2012 3

Ausgabenübersicht