Aufrufe
vor 3 Jahren

01-02 | 2016

Umweltmarkt Produkte

Umweltmarkt Produkte Geothermie Erdwärmesonde mit TÜV-Zulassung Nahaufnahme der Raugeo Erdwärmesonde PE-Xa. Erdwärmesonden werden in der Regel bis zu einer Tiefe von 300 m verbaut, um die konstanten Temperaturen des tieferen Erdreiches wirkungsvoll zur Energiegewinnung zu nutzen. Für maximal erreichbare Sicherheit beim Einbringen in das Bohrloch und im langfristigen Betrieb bietet die Rehau AG + Co die Raugeo Sonde PE-Xa mit einer Garantie von zehn Jahren Bild: Rehau an. Als erste am Markt befindliche Erdwärmesonde aus resistentem vernetzen Polyethylen ohne Schweißung am Sondenfuß erfüllt sie nun auch die strengen Anforderungen des TÜV Süd und darf dies mit dem Prüfzeichen der Zertifizierungsstelle kennzeichnen. Vor- und Rücklauf der Erdwärmesonde bestehen aus einer durchgängigen Leitung, die am Fuß durch ein spezielles Herstellungsverfahren gebogen und zum zusätzlichen Schutz in glasfaserverstärktes Polyesterharz eingegossen ist. Das Risiko einer undichten Schweißverbindung soll damit, laut Unternehmensangaben, ausgeschlossen sein und die Sicherheit am tiefsten Punkt der Sonde gewährleistet werden. Darüber hinaus ist die Mediumleitung aufgrund ihrer Materialeigenschaften resistent gegenüber Kerben, Riefen und Punktlasten. Erdwärmesonden-Anlagen sollen nicht nur effizient arbeiten sondern auch hydraulisch dicht sein. Allerdings können zwischen den glatten Außenflächen herkömmlicher Erdwärmerohre und den derzeit zum Einsatz kommenden Vepressmaterialien Spalten entstehen, durch die der Wasserdurchlässigkeitsbeiwert des Gesamtsystems auf 10 –6 absinkt und damit keine Dichtheit mehr gewährleistet werden kann. Eine Lösung für dieses Problem ist die Raugeo Sonde PE-Xa green. Sie verfügt über eine raue Außenschicht, die in Kombination mit dem Verfüllmaterial Raugeo fill rot für eine höhere Systemdichtheit sorgen soll. www.rehau.de/geothermie Pumpen Ab- und Schmutzwasser professionell pumpen Abwässer mit hohem Faseranteil bis hin zu Schmutzwässern mit unterschiedlichen Feststoffgehalten effizient und zuverlässig transportieren zu können, sind wichtige Voraussetzungen für Pumpen im Einsatz in öffentlichen Gebäuden, in der Infrastruktur von U-Bahnen und Parkplätzen, in der Kanalisation, bei Oberflächenwasser sowie bei industriellen Abwässern. Die neuen FK- und FK-Atex-Serien an Unterwasserpumpen der DAB Pumpen GmbH, Tönisvorst, sollen diese Anforderungen meistern und dabei eine gute Wartungsfreundlichkeit aufweisen. Die Konstrukteure und Techniker legten die FK-Serie robust aus, damit sie auch unter erschwerten Bedingungen die Förderung der Medien von 4,3 bis 100 m³/h und bis 41 m Höhe gewährleisten kann. Die eingebauten Komponenten zeigen ihre Wirkung: Das Einkanal- Laufrad ist für die Dauerförderung von hohen Mengen an Abwasser mit niedrigem Feststoffgehalt ausgelegt. Alternativ kann das Vortex-Laufrad mit Antiblockierschutz gröbere Feststoffe fördern und Verstopfungen vermeiden. Ein weiteres Merkmal der Reihe ist der Feuchtigkeitssensor, der die vorbeugende Kontrolle auf mögliche Wasserinfiltration und Motorschaden gewährleistet. Hier reihen sich auch die Zwei- Komponenten-Beschichtung gegen Oxidation sowie die neue automatische Hebevorrichtung DA-V mit einer speziellen Dichtung für bestmöglichen Kontakt zur Sicherstellung hoher Effizienz ein. Die Reduzierung auf nur ein Standardkabel für Strom und Signaleingänge zur Pumpe vermindert die Möglichkeit, Probleme durch Risse oder Leckagen zu bekommen. www.dabpumps.de Bild: DAB FK-Unterwasserpumpe von DAB für Abwasser und Schmutzwasser. 28 UmweltMagazin Januar - Februar 2016

Produkte Umweltmarkt Tiefbau Breite Manschette für große Rohre Für große Rohrdurchmesser bietet die Flexseal GmbH, Eschwege, die 370 mm breiten Typ-2B-Manschetten der Magnum Reihe an. Die Rohrverbinder sind je nach Nennweite druckdicht bis 4 bar und sollen in extremen Situationen eingesetzt werden können. Die maßgeschneiderten Manschetten sollen Rohre aus allen Materialien und von allen Herstellern dauerhaft dicht miteinander verbinden. Die besondere Breite sorgt dabei für eine höhere Toleranz, wenn die Rohrenden zugeschnitten werden. Außerdem gibt sie dem Rohr mehr Bewegungsspielraum bei Setzungen sowie der Wärmedehnung. Dank ihrer Maße verschließt die Dichtmanschette auch unauffällig kleinere Risse und Löcher. Vor allem in sensiblen Einsatzbereichen wie Wasserschutzgebieten oder Kläranlagen soll die Magnum Manschette hohe Sicherheit gewährleisten. Die individuell angefertigten Verbinder erfüllen alle normativen Vorgaben nach DIN EN 295 sowie die Bestimmungen der DIBt-Zulassung. Fünf Schwerlastspannschlösser aus V2A-Stahl Fünf Schwerlastspannschlösser halten die Manschetten fest. sichern die Druckfestigkeit bis 4 bar. Auch die Stahllegierung des Scherbands ist an die erhöhten Anforderungen der Einsatzbereiche angepasst. Die Magnum Reparaturmanschette, ein offenes Bauteil mit einer Breite von ebenfalls 370 mm, wird ge- Bild: Fexseal nutzt, um beschädigte Rohre zu reparieren. Monteure legen die geteilten Reparaturkupplungen um die beschädigten Rohre herum, ohne ein Stück Rohr aus der Leitung entfernen zu müssen. www.flexseal.de Biogas Mehr Ertrag für Anlagenbetreiber Einen höheren Ertrag aus Biogasanlagen verspricht die CJB Energieanlagen GmbH & Co KG, Twist, mit ihrem Kleinvieh-Spurenelementesystem. Mit Hilfe des Zusatzes an Spurenelementen in flüssiger Form kann der chemisch-biologische Prozess innerhalb einer Biogasanlage kostengünstig optimiert werden. Mit einer richtig abgestimmten Versorgung sollen die Bakterien eine höhere Leistung erzielen und die Biogasproduktion verbessern. Neu ist die Verabreichung der Spurenelemente in flüssiger Form. Die Lösungen werden in zugelassenen, abgeschlossenen Behältern bereitgestellt. Dies soll Gesundheitsrisiken durch die Nutzung in einem geschlossenen System ausschließen. Vorab findet eine biologische Analyse statt, bei der Proben entnommen werden. Aus diesen wird durch unabhängige Labore ein Istzustand ermittelt. Anschließend stellt das Unternehmen anhand dieser Ergebnisse die individuelle Rezeptur her. Im Das Spurenelementesystem der Marke Kleinvieh von CJB Energieanlagen soll den Ertrag von Biogasanlagen verbessern. Bild: Kleinvieh Preis enthalten ist neben einer Dosier-Vorrichtung auch ein Zugang zu einem Onlinetagebuch, in dem der Biogasanlagenbetreiber die Ertragsverbesserung anschaulich nachvollziehen kann. www.kleinvieh.eu UmweltMagazin Januar - Februar 2016 29

Ausgabenübersicht