Aufrufe
vor 2 Jahren

01-02 | 2017

Vorschau / Impressum

Vorschau / Impressum Themenvorschau 3-2017 Bilder (v.l.n.r.): PhoenixContact, Amiantit, Uschi Dreiucker / pixelio.de Special: Trink-, Prozess- & Abwasser Modernisierung mobiler Abwasserpumpen Technologien zum Schutz des Wassers Abwasserbehandlung in Molkereien Oberflächenschutz zur Trinkwasseraufbereitung Wasser Niederschlagsableitung, Regenwassernutzung und Retention Abfall & Recycling Technologien zum Sammeln von Schmutz- und Regenwasser Dichtungskontrollsysteme für Deponien Energie Beschichtungssystem für Biogasanlagen Management Etablierung eines Umweltmanagementsystems Recht Novellierungen verschiedener Verordnungen zum Kreislaufwirtschaftsgesetz Service Umweltmärkte: Bioenergie für Brasiliens entlegene Regionen Anzeigenkontakt BS MediaConsult GbR Thomas Schropp/Ellen Buntenbruch Tel.: 08151/44 83 18 info@bs-mediaconsult.de Anzeigenschluss: 1. März 2017 Erscheinungstag: 21. März 2017 Mediadaten: www.umweltmagazin.de/mediadaten.php Umwelt Magazin Das Entscheider-Magazin für Technik und Management ISSN 0173–363 X 47. Jahrgang (2017) Herausgeber Verein Deutscher Ingenieure Redaktion Dipl.-Ing. Peter von Hindte (Chefredakteur), Tel.: (0211) 6103-526 B.Sc. Carsten Bar (Redaktion), Tel.: (0211) 6103-326 Daniela Brière (Redaktions-Assistenz), Tel.: (0211) 6103-215 E-Mail: UmweltMagazin@springer-vdi-verlag.de Organschaften VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU) Verband der Betriebsbeauftragten e.V. (VBU), Essen Verband für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e.V. (VNU), Frankfurt am Main Medienpartnerschaft Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ), Frankfurt am Main Redaktionsbeirat Dirk Franz Franzen, Geschäftsführer der VDI-GEU, Düsseldorf Matthias Friebel, Vorsitzender des VNU, Frankfurt am Main Prof. Dr.-Ing. Uwe Görisch, Honorarprofessor am Karlsruher Institut für Technologie Prof. Dr.-Ing. Hans-Friedrich Hinrichs, Geschäftsführer der KTB GmbH, Gladbeck Martin Ittershagen, Pressesprecher des Umweltbundesamtes, Dessau Claudia Nauta, Produktmanagerin bei der DGQ, Frankfurt am Main Prof. Dr.-Ing. Klaus Gerhard Schmidt, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA), Duisburg Bernhard Schwager, Vorsitzender des VBU, Essen Verlag Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf Postfach 101022, 40001 Düsseldorf Commerzbank BLZ 30080000 Kontonummer 0212172400 SWIFT/BIC-Code: DRES DE FF 300 IBAN: DE69300800000212172400 Geschäftsführung Christian W. Scheyko Layout Ulrich Jöcker Satz Medienpartner Mäurer GmbH, 41836 Hückelhoven Druck KLIEMO Printing, Hütte 53, B-4700 Eupen Copyright Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Gewähr übernommen werden. Vertrieb und Leserservice Tel. (02 11) 61 03-1 40 Fax (02 11) 61 03-4 14 E-Mail: leserservice@springer-vdi-verlag.de Vertriebsleitung: Christian W. Scheyko Bezugspreise 8 x jährlich (Ausgabe 1/2, 4/5, 7/8, 10/11 als Doppelausgabe) Jahresabonnement:114,- € VDI-Mitglieder: 102,60,- € (nur für persönliche Mitglieder) Studenten: 70,- € (gegen Studienbescheinigung) Preise Inland inkl. MwSt., Ausland exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (Inland: 10,50 € Ausland 25,50 €, Luftpost auf Anfrage) Einzelheft: 19,- € Inland inkl. MwSt., Ausland exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten Der Bezugszeitraum beträgt mindestens ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich um ein weiteres Jahr, wenn es nicht sechs Wochen vor Ablauf des berechneten Bezugszeitraumes schriftlich gekündigt wird. Anzeigen BS Media Consult GbR, Ellen Buntenbruch, Thomas Schropp, Kühtal 6, 82319 Starnberg Tel.: (08151) 448318, Fax: (08151) 448319, E-Mail: info@bs-mediaconsult.de Anzeigendisposition Susanne Storb, Tel.: (0211) 6103–3 80, Fax: (0211) 6103-3 00 z. Zt. gilt Anzeigenpreisliste Nr. 43 vom 1. Januar 2017 UmweltMagazin ist Mitglied der European Environmental Press. www.umweltmagazin.de 12 UmweltMagazin Januar - Februar 2017

Ressourceneffizienz Special Bild: thyssenkrupp Aus Biokunststoff lassen sich beispielsweise kompostierbare Verpackungen für Lebensmittel herstellen. Nachhaltigkeit bei der Kunststoffproduktion Um Erdöl als Rohmaterial für Kunststoff zu ersetzen, hat die thyssenkrupp AG, Essen, ein eigenes Herstellungsverfahren für den Biokunststoff Polylactid entwickelt. Derzeit baut das Unternehmen dafür die erste kommerzielle Produktionsanlage im chinesischen Changchun. Kunde ist die Cofco Corporation, Peking / China, ein Lieferant von Agrarprodukten mit einem breit gefächerten Angebot von Lebensmitteln und Dienstleistungen. Die Anlage soll jährlich rund 10 000 t Biokunststoff produzieren. Die Inbetriebnahme ist für das 1. Quartal 2018 geplant. Polylactid (PLA) ist ein zu 100 % biobasierter und kompostierbarer Kunststoff, der sich unter anderem für die Verarbeitung zu Verpackungsmaterialien, Folien und technischen Kunststoffen eignet. Damit soll er herkömmliche, ölbasierte Polymere in vielen Bereichen ersetzen können. Als Ausgangsstoff für die Produktion dient Milchsäure, die aus nachwachsenden Rohstoffen wie Zucker, Stärke oder Cellulose gewonnen wird. Bei der Entwicklung der PLAneo-Technologie konnte die Uhde Inventa-Fi- scher GmbH, Berlin, Tochtergesellschaft des Anlagenbauers thyssenkrupp Industrial Solutions, vom Wissen aus dem Bau von mehr als 400 Polymerisationsanlagen und der Erfahrung beim Scale-up neuer Technologien profitieren. Das Verfahren ermöglicht eine ressourcenschonende Umwandlung von Milchsäure zu PLA. Potenzial für Großanlagen Ein weiterer Vorteil des Verfahrens ist die Übertragbarkeit auf Großanlagen mit Kapazitäten von bis zu 300 t pro Tag. Durch seine Flexibilität ermöglicht es die Produktion passender PLA-Typen mit unterschiedlichen Kristallisationsund Viskositätsgraden für verschiedene Anwendungen. „Mit unserem Verfahren wollen wir einen Beitrag leisten, um Biokunststoffe nachhaltig am Markt zu etablieren. So werden fossile Rohstoffe geschont und der Ausstoß von CO 2 deutlich reduziert. Unseren Kunden ermöglichen wir damit, Biokunststoffe mit individuellen Eigenschaften und einer hohen Qualität zu produzieren – zu einem Preis, der zunehmend mit herkömmlichen petrochemischen Kunststoffen konkurrieren kann“, sagt Sami Pelkonen, CEO der Business Unit Electrolysis & Polymers Technologies von thyssenkrupp Industrial Solutions. Für die neue Anlage liefert das Essener Unternehmen das Basic und Detail Engineering sowie die wesentlichen Anlagenkomponenten und übernimmt die Überwachung von Bau, Montage und Inbetriebnahme. Frauke Riva, thyssenkrupp Industrial Solutions, Essen, frauke.riva@thyssenkrupp.com UmweltMagazin Januar - Februar 2017 13

Ausgabenübersicht