Aufrufe
vor 2 Jahren

01-02 | 2017

Umweltmarkt Produkte

Umweltmarkt Produkte Wasser Steuerungstechnik für Pumpen Die Steuerungsreihe Highlogo der Jung Pumpen GmbH aus Steinhagen basiert nicht wie ihre Vorgängerreihe auf Elektronikplatinen, sondern auf Mikroprozessortechnik. Damit lassen sich unterschiedliche Niveau abhängige Steuerungskonzepte realisieren. Die Erfassung im Schacht erfolgt mit Kugeltauchschaltern, Staudruckglocken oder hydrostatischen Tauchsonden. Bei letztgenannter Technik kann das Wasserniveau direkt auf dem Steuerungsdisplay visualisiert werden. Der Multifunktionsknopf soll die Erst-Inbetriebnahme der Pumpstation vereinfachen. Das Gerät kann auf Abfrage die verschiedenen Betriebszustände darstellen. So lassen sich die Arbeitszeit der Pumpen, die Einschaltzyklen, der aktuelle Füllstand im Schacht, Serviceintervalle und mehr auf dem be- leuchteten Display anzeigen. Alarmmeldungen werden im Klartext dargestellt und über mehrere freie sowie eine Klemme mit Potenzial weitergeleitet. Somit lässt sich die Steuerungstechnik in eine Smart- Home-Infrastruktur einbinden. Beim Einsatz im explosionsgeschützten Bereich wird die Highlogo darüber hinaus mit einem Trockenlaufschutz ausgestattet. Motorschutz- und Übertemperaturstörungen bewirken, dass die Pumpen nach Störungsmeldung manuell wieder eingeschaltet werden müssen. Dies wird in den Explosionsschutz-Richtlinien entsprechend gefordert. Ein Hauptschalter kann in das Gehäuse integriert werden, um die Anlage stromlos zu schalten und in optionaler Akku ermöglicht, dass der Alarm auch bei Stromausfall weitergeleitet wird. Die Neue Steuerungstechnik für Pumpen. Steuerung von Einzel- und Doppelpumpenanlagen sind im gleichen Gehäuse untergebracht. www.jung-pumpen.de Bild: Jung Pumpen Pumpentechnik Sauger mit Pegelsensor Mit einer Höhe von 22 cm inklusive Haltegriff und einem Durchmesser von 15 cm lässt sich die Pumpe Family12 der Tsurumi Europe GmbH, Düsseldorf, platzsparend transportieren. Sie ist als universell verwendbarer Flachsauger konzipiert, der Flüssigkeit nahezu rückstandsfrei von ebenen Flächen aufsaugen soll. Dafür verfügt die Pumpe über einen serienmäßigen DN25 Druckstutzen als Schlauchanschluss. Jetzt ist sie zusätzlich mit der verbreiteten GeKa-Schlauchkupplung erhältlich. Diese Art Klauenkupplung aus Messing soll schnelle Schlauchwechsel ermög- Bild: Tsurumi Mit dem neuen Pegelsensor lässt sich die Restwasserpumpe autonom betreiben. lichen. Da viele Anwender eine Pumpe im autonomen Dauerbetrieb zum Halten eines Wasserpegels einsetzen, bietet der Hersteller zudem eine Ausführung mit Niveausensor an: Über die Elektrode, eingesteckt zwischen Steckdose und Schukostecker, misst sie den Wasserstand und schaltet sich selbsttätig ein und aus. Der Sensor verzichtet auf bewegliche Teile und ist damit verschleißarm. Etwa 80 l/min Wasser kann die rund 3 400 g schwere Pumpe aufnehmen und auf maximal 6 m senkrecht hochpumpen. Die minimale Pegelhöhe beträgt 1 mm. www.tsurumi.eu Messtechnik Gaslecks aufspüren Die optischen Gasdetektionskameras GFx320 der Flir Systems GmbH, Frankfurt am Main, sind für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen der Öl- und Gasindustrie entwickelt worden. Sie erkennen Emissionen von unsichtbaren Kohlenwasserstoffgasen wie Methan und flüchtigen organischen Verbindungen, die häufig bei Anlagen zur Förderung und Verarbeitung von Erdgas sowie -öl auftreten, und macht diese für den Anwender sichtbar. Die Wärmebildkameras wurden gemäß den internationalen Normen zertifiziert und von der Internationalen Elektrotechni- schen Kommission für ihre Eigensicherheit als explosionsgeschütztes Gerät anerkannt. Anstatt Gefahrenbereiche nur von außen auf Gasemissionen zu überprüfen, können die Arbeiter mit der Kamera potenzielle Risiken aus der Entfernung einschätzen und den betreffenden Bereich zur weiteren Überprüfung betreten, sobald dieser als sicher eingestuft wurde. Das Modell ist für Temperaturmessungen kalibriert, damit ein deutlicher Wärmekontrast zwischen der Gasverbindung und dem Hintergrundbereich erzielt wird. Es versieht darüber hinaus jede Aufnahme mit GPS-Daten, die für das Einhalten zusätzlicher gesetzlicher Anforderungen bei der Berichterstellung erforderlich sind. www.flir.de Die Kamera zur Gasdetektion ist für den Einsatz in explosionsgefährdeten Bereichen ausgelegt. Bild: Flir 24 UmweltMagazin Januar - Februar 2017

Produkte Umweltmarkt Recycling Siebmaschine für wechselnde Anforderungen Die Siebmaschine SM 720 SA Plus der Doppstadt Familienholding GmbH aus Velbert ermöglicht es,unterschiedliche Wertstoffe an wechselnden Orten aufzubereiten. Recyclingunternehmen, Kompost- und Erdenwerke, Tiefbauunternehmen, Kiesund Sandgrubenbetreiber oder Containerdienste können mit ihrer Hilfe feste Ausgangsmaterialien in unterschiedliche Fraktionen separieren: Bauschutt, Gewerbeabfall, Biomasse oder Hausmüll, Kunststoff, Glas, Papier oder Holz, Sand, Kies, Schrott oder Schlacke. Durch Komponententausch kann die Maschine den Aufgaben angepasst werden. Im Vergleich zum Vorgänger ist das Modell größer und leistungsfähiger: Der über 7 m 3 große Aufgabetrichter kann ohne stoppen zu müssenbefüllt werden. Dadurch kann die Siebtrommel in kürzerer Zeit mehr Schüttgut aufnehmen und wieder ausgeben. Die Austragsbänder an Heck und Seite wurden verlängert, so dass der Schüttkegel um ein Viertel höher und breiter anwachsen kann. Betreiber müssen daher seltener abräumen. Durch die Erhöhung der Antriebsleis- Die Antriebsleistung der Siebtrommel wurde um 40 % gegenüber dem Vorgängermodell erhöht. Bild: Doppstadt tung der Siebtrommel um 40 % ist mehr Durchsatz möglich. Darüber hinaus passt sich die SM 720 SA Plus wechselnden Siebanforderungen an. Sie kann mit Siebtrommeln unterschiedlicher Maschenweiten bestückt werden. Verschiedene Wertstoffe lassen sich somit in einer Maschine bearbeiten, der werkzeuglose Austausch der Trommeln dauert, laut Hersteller, rund 15 min. Die Maschine wird als Sattelauflieger zu ihren Einsatzorten gebracht. www.doppstadt.com Entsorgung Leistungssteigerung für Erdgasfahrzeuge Der Eurocargo Erdgas-Lkw ist mit einem Allison 2500 Vollautomatikgetriebe und Farid PN10 Mini Verdichter-Aufbau ausgestattet. Eine Reihe von Großstädten in Frankreich setzt Erdgasfahrzeuge ein, um Emissionen, Lärm und Betriebskosten im kommunalen Bereich zu reduzieren. Allison Transmission Europe B.V., Sliedrecht / Niederlande, Bild: Jacky Fontaine, Photographefrance stellte den Iveco Eurocargo 120EL21 P, Frankreichs kleinsten Erdgas-Mittelklasse- Lkw für die Müllentsorgung. Er ist mit einem 204 PS Erdgas-Motor in Euro 6 und Allison 2500 Vollautomatikgetriebe mit FuelSense-Technologie ausgestattet. Ein Farid PN10 Mini Verdichter-Aufbau, der für die Sammlung von organischen Abfällen angepasst wurde, sowie ein 480 Liter/80 kg-Gas-Tank sind in den Lkw integriert. Diese Kombination soll ein optimales Verhältnis von Größe und Nutzlast für umweltfreundliche Fahrzeuge, die in städtischen Ballungsräumen und in engen Gassen von historischen Stadtkernen eingesetzt werden, bieten. Der Drehmomentwandler vervielfacht das Drehmoment der Erdgas-Motoren und überträgt so mehr Kraft auf die Räder – für mehr Leistungsfähigkeit, operative Flexibilität und eine bessere Beschleunigung. Im Gegensatz zu einem manuellen oder automatisierten Schaltgetriebe, das bei jedem Gangwechsel Leistung und Geschwindigkeit verliert, vermeidet ein Vollautomatikgetriebe Zugkraftunterbrechungen. Zusätzlich ermöglicht die FuelSense-Technologie, eine Kombination von Softwarepaketen und elektronischen Kontrollsystemen, eine Steigerung der Kraftstoffeffizienz um bis zu 20 %. www.allisontransmission.com UmweltMagazin Januar - Februar 2017 25

Ausgabenübersicht