Aufrufe
vor 3 Jahren

03| 2016

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Energie
  • Wasser
  • Einsatz
  • Anlagen
  • Umwelt
  • Deutlich
  • Messtechnik
  • Betrieb

Nachrichten ecoprog

Nachrichten ecoprog Europa bleibt wichtigster Markt für Stromerzeugung aus fester Biomasse Europa bleibt trotz rückläufiger Fördersummen der weltweit wichtigste Markt für Biomassekraftwerke. In den nächsten zehn Jahren werden hier 75 Mrd. € investiert. Asien schwächelt auf hohem Niveau und verzeichnet weiterhin die weltweit höchsten Leistungszuwächse. Das sind die Ergebnisse der neuesten Marktuntersuchung „Biomass to Power“ des Kölner Beratungsunternehmens ecoprog. Aktuell sind weltweit fast 2 900 Biomassekraftwerke mit einer elektrischen Leistung von rund 47 GW (el.) in Betrieb. Hinzu kommt die Mitverbrennung von Biomasse in Kohlekraftwerken, die bislang überwiegend in europäischen Ländern wie Dänemark, den Niederlanden und dem Vereinigten Königreich stattfindet. Doch auch in Japan und Südkorea werden Pellets in zunehmendem Maße in Kohlekraftwerken eingesetzt. Bis 2024 wird der Bestand an Biomassekraftwerken auf 4 250 Anlagen mit einer Gesamtleistung von 71 GW (el.) ansteigen. Das entspricht fast einer Verdoppelung der Anlagenleistung. Die wichtigsten Ausbauländer sind die USA, Brasilien, China, Indien, das Vereinigte Königreich und Frankreich. Wesentlicher Marktimpuls ist die finanzielle Förderung der erneuerbaren Stromerzeugung in mittlerweile über 140 Ländern. Die attraktivsten Vergütungen für die Stromerzeugung aus fester Biomasse gibt es nach wie vor in Daten bis zum Jahr 2014 teilweise geschätzt, ab 2015 Prognose. Europa und in den letzten Jahren auch in immer mehr asiatischen Ländern. Allerdings sinkt die Förderung aufgrund hoher Kosten und ökologischer Gesichtspunkte derzeit in vielen Ländern. In der Tschechischen Republik wurde sie sogar komplett eingestellt. Im ehemals großen Wachstumsmarkt Deutschland wurden die finanziellen Anreize soweit reduziert und gedeckelt, dass praktisch kein Zubau mehr stattfindet. Frankreich und das Vereinigte Königreich sind hingegen vor dem Hintergrund neuer und vergleichsweise attraktiver Gesetzgebungen die dynamischsten Märkte in Europa. Auch in Polen gibt es ab Anfang dieses Jahres wieder Planungssicherheit, wenn dort nach vielen Jahren Aufschub eine neue Förderung auf Basis von Auktionen eingeführt wird. Der asiatische Biomassemarkt entwickelt sich hingegen nicht so dynamisch wie erwartet. Auch hier sind erste Anzeichen einer Sättigung in den großen Märkten wie China und Indien erkennbar, etwa hohe Brennstoffpreise sowie Projekteinstellungen. Zum anderen ist die Förderung in kleineren asiatischen Ländern wie den Philippinen gering und limitiert. Viele Marktakteure nennen zudem Logistikprobleme und Finanzierungsengpässe als wesentliche Gründe für einen teils schleppenden Ausbau der Kapazitäten. Dennoch werden ab 2017 in Asien mehr Kapazitäten errichtet als in Europa. Denn dort werden überwiegend größere Projekte mit Leistungen zwischen 10 und 30 MW (el.) realisiert. In Europa profitieren hingegen Kleinanlagen bis 5 MW (el.) am stärksten von der Förderung. Dementsprechend groß ist der Zubau in diesem Bereich. Zudem ist in vielen europäischen Ländern die Nutzung der Abwärme verpflichtend. Entsprechend sind die Anlagen auf eine effiziente Wärmenutzung an Industriestandorten oder Fernwärmenetzen ausgelegt. Durch die geringe Anlagengröße, die weit verbreitete Auslegung als Kraft- Wärmekopplungsanlagen und hohe Umweltstandards sind die Investitionskosten in Europa mit gemittelt 5,6 Mio. € je MW (el.) deutlich höher als in Asien. Standardisierte und auf eine reine Stromerzeugung ausgelegte Anlagen begünstigen hier die geringen Investitionskosten – vor allem in China. Monetär betrachtet bleibt Europa daher der wichtigste Markt für Biomassekraftwerke auch in den kommenden zehn Jahren, obwohl der Kapazitätsausbau im Vergleich zu den letzten fünf Jahren deutlich sinken wird. www.ecoprog.de Bild: ecoprog EcoWebDesk Konformitäts-Audits bestanden Die Online-Software des Berliner Unternehmens EcoIntense hat erneut die Konformitäts- Audits gemäß ISO 14001, ISO 50001 und OHSAS 18001 bestanden. Der weltweite Auditierungs- und Zertifizierungsdienstleister Dekra Assurance Services GmbH hat bestätigt, dass die Software für die Unterstützung von kompletten Managementsystemen in den Bereichen Umwelt, Energie sowie Arbeits- und Gesundheitsschutz geeignet ist. Die Ergebnisse belegen, dass die Anwender mit EcoWeb- Desk ein bewährtes Tool für die Implementierung, Aufrechterhaltung und Verbesserung von eigenen Managementsystemen erhalten. Zudem können Unternehmen die angestrebten Zertifizierungen nach ISO 14001, ISO 50001 und OHSAS 18001 mit der webbasierten Lösung fachgerecht unterstützen. Bereits seit dem Jahr 2010 bestätigen unabhängige Akkreditierungsgesellschaften in jährlich wiederholten Audits, dass die Software für Arbeitssicherheit und Umweltmanagement EcoWebDesk konform zu internationalen Normen ist. In regelmäßigen Updates wird sie neuen gesetzlichen, fachlichen und technischen Anforderungen angepasst und ist aktuell in der Version 8.1 verfügbar. www.ecointense.de 12 UmweltMagazin März 2016

Nachrichten Flughafen Düsseldorf Ausgezeichnet für fortschreitende CO 2 -Reduzierung Der Düsseldorfer Flughafen konnte seine CO 2 -Bilanz nochmals verbessern. Dies bestätigte das internationale Zertifizierungsprogramm „Airport-Carbon-Accreditation“, das den Airport erneut für sein ökologisches Engagement auszeichnete. So erreichte er wiederholt die zweite Zertifizierungsstufe des Klimaschutzprogramms und verfolgt somit weiterhin planmäßig sein Ziel, die CO 2 -Emissionen im Betrieb nachhaltig zu reduzieren. Demnach soll der CO 2 -Ausstoß bis zum Jahr 2020 pro Verkehrseinheit auf 2,55 kg CO 2 gesenkt werden. Bereits umgesetzte Maßnahmen sind unter anderem der Einsatz von Solaranlagen, einer Absorptionskälteanlage und zwei Blockheizkraftwerken, die Optimierung der Raumluftanlagen des Terminals sowie der Austausch von Leuchtmitteln durch LED- Lampen. Auch die neue, Anfang 2015 bezogene Flughafenzentrale wurde unter Berücksichtigung modernster Nachhaltigkeitskriterien gebaut und ist nach der Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen mit der höchsten Bewertungsstufe, Platin, zertifiziert. www.dus.com Bild: Sebastian Krebber / wikimedia.org Kooperation Aufbau virtueller Kraftwerke Die Leipziger e2m GmbH und die Gelsenwasser AG aus Gelsenkirchen haben ihre Zusammenarbeit beim Aufbau virtueller Kraftwerke vertraglich besiegelt. Über das Gelsenwasser-Dienstleistungsprodukt „POOL“ können Abwasserentsorger und Wasserversorger sowie Kommunen, Stadtwerke, Industrie und Gewerbe Chancen auf kurzfristigen Strommärkten nutzen. Durch die Teilnahme entstehen auch für kleinere Erzeugungs- und Verbrauchseinheiten zusätzliche Einnahmenquellen. Den Zugang zum Regelenergiemarkt übernimmt dabei e2m. Das Unternehmen ist insgesamt bereits für virtuelle Kraftwerke mit mehr als 3 500 MW Gesamtleistung verantwortlich. Gelsenwasser erarbeitet mit den Teilnehmern des POOL-Netzwerks individuelle Standortanalysen und ermittelt das Anlagenpotenzial, damit auf dem Strommarkt ein optimaler Mehrwert erzielt werden kann. www.gelsenwasser.de UmweltMagazin März 2016 ABFALLEIMER DER SONDERKLASSE. CURRENTA – Schadstoffe umweltgerecht entsorgen. Direkt am Rhein zwischen Leverkusen und Krefeld-Uerdingen befinden sich drei der fortschrittlichsten Entsorgungsstandorte Europas, die Kommunen und Industriebetriebe aus ganz Deutschland nutzen. Hier verwerten und entsorgen wir Sondera bfälle jeglicher Art sicher und umweltgerecht in eigenen Anlagen. Für anorganische Sonderabfälle haben wir auf unserer 65 ha großen DK III-Deponie ausreichend Kapazität. Wenn Sie jetzt also die Sonderklasse der Entsorgung kennenlernen wollen, sprechen Sie Michael Mross an. Tel +49 2133 5121156 oder michael.mross@currenta.de Currenta GmbH & Co. OHG 51368 Leverkusen www.currenta.com Ein Unternehmen von Bayer und LANXESS

Ausgabenübersicht