Aufrufe
vor 3 Jahren

03| 2016

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Energie
  • Wasser
  • Einsatz
  • Anlagen
  • Umwelt
  • Deutlich
  • Messtechnik
  • Betrieb

Organschaften

Organschaften VDI-Konferenz Optimierung von Kläranlagen Auf der VDI-Konferenz „Optimierung von Kläranlagen“, die vom 11. bis zum 12. Mai 2016 in Stuttgart stattfindet, werden die vielfältigen Herausforderungen für Kläranlagenbetreiber diskutiert und anhand von Praxisbeispielen Lösungen vorgestellt. Dazu zählt unter anderem die Kosten- mit der Ökoeffizienz im Hinblick auf steigende Energieausgaben sowie die erhöhten Anforderungen an Gewässerschutz und Abwasserreinigung in Einklang zu bringen. Zusätzlich wird ein Überblick zu neuen gesetzlichen Regelungen innerhalb der EU und Deutschlands gegeben. Über den rechtlichen Hintergrund der Industrieemissionsrichtlinie informieren unter anderem Vertreter des Umweltbundesamtes. Dabei werden auch die angestrebten Änderungen durch die auf den besten verfügbaren Techniken basierenden Schlussfolgerungen sowie die Wasserrahmenrichtlinien der EU zur Sprache kommen. Die Verantwortlichen haben eben- falls die Möglichkeit, ihr Wissen über technische Neuerungen auf dem Gebiet der Automatisierung und Verfahrensoptimierung zu erweitern. Das dazugehörige Thema der IT-Sicherheit in Zusammenhang mit intelligenten und effizienten Steuerungselementen soll ebenfalls auf der Tagung diskutiert werden. Am zweiten Konferenztag stehen Optimierungsmöglichkeiten und die Steigerung der Energieeffizienz bei der biologischen Abwasserreinigung Bild: Dieter Schütz / pixelio.de von der Planung über Genehmigungsaspekte bis hin zur Realisierung im Fokus. Praxisbeispiele machen die Potenziale der anaeroben Abwasserbehandlung in der Industrie deutlich. Den Abschluss bilden Einblicke in den Betrieb von Sequencing- Batch-Reactor-Anlagen. Diese vereinen die zweite und dritte Reinigungsstufe in einer Kammer. Informationen zu der Veranstaltung sind über www.vdi.de/klaeranlagen erhältlich. Veranstaltung Woche der Umwelt Der Park von Schloss Bellevue. Vom 7. bis zum 8. Juni findet die „Woche der Umwelt“ im Park von Schloss Bellevue statt, zu der Bundespräsident Joachim Bild: DBU lichkeit, sich in den Präsentationspavillons über die Fachthemen Klimaschutz, Energie, Ressourcen, Boden und Biodiversität, Mobilität und Verkehr sowie Bauen und Wohnen zu informieren. Die Projekte werden mit Querbezügen zu Bildung, Kommunikation und Digitalisierung dargestellt. Parallel zu der Ausstellung wird es ein Vortrags- und Diskussionsangebot geben. Auf der Hauptbühne werden Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft in moderierten Gesprächsrunden zu den Schwerpunktthemen diskutieren und Fragen aus den Gebieten Ressourcennutzung, Klimaschutz, Energiewende und Nachhaltigkeit beantworten sowie neue Entwicklungen aufzeigen. Ergänzend werden 70 bis 80 Fachforen mit rund 400 Experten angeboten. VDI-Fachtagung Anlagenbezogenes Monitoring Vor dem Hintergrund sinkender Emissionskonzentrationen gibt es bei der Ermittlung und Bewertung von Schadstoffausstößen viele offene Fragen. Dazu zählen beispielsweise der Einsatz bewährter und neuer Messverfahren, die Interpretationsmöglichkeiten der Messergebnisse oder wie sich die Untersuchungen auf Genehmi- Gauck und die Deutsche Bundesstiftung Umwelt nach Berlin einladen. Unter den 200 Ausstellern wird der VDI mit seinen Fachgesellschaften Technologies of Life Sciences, Energie und Umwelt, Bauen und Gebäudetechnik sowie dem Zentrum Ressourceneffizienz vertreten sein. Das 4 000 m 2 große Gelände bietet den Besuchern die Möggungen auswirken. Die 3. VDI-Fachtagung „Anlagenbezogenes Monitoring“, die vom 25. bis zum 26. Oktober 2016 in Würzburg stattfindet, will diese Fragen beantworten und stellt neue Entwicklungen im Bereich der Genehmigung und Überwachung von Anlagen vor. Auf der Veranstaltung werden Anlagenbetreiber, 50 UmweltMagazin März 2016

Organschaften Behördenvertreter sowie Referenten von Mess- und Untersuchungsstellen und Forschungseinrichtungen neue und alternative Wege für die Ermittlung und Bewertung des Emissionsverhaltens vorstellen. Zugleich soll der Austausch zwischen Betrieb, Behörde und Forschung gefördert werden. Beiträge zu folgenden Themen sind geplant: 7 Genehmigung und Überwachung von Anlagen (IED-Richtlinie, BREF-Novellierung, Novellierung TA Luft, Absenkung Grenzwerte 13. und 17. BImSchV, Neue bundeseinheitliche Praxis) – Anforderungen an die Messtechnik, 7 innovative Ansätze zur Emissionsermittlung und -auswertung, 7 neue Ansätze zu Bestimmung und Umgang mit Messunsicherheiten, 7 neue Normungsaktivitäten, 7 Modellierung zur Charakterisierung von Emissionsquellen, 7 Betriebsmesstechnik zur Prozessoptimierung, 7 neue Entwicklungen in der Emissionsmesstechnik sowie 7 Überwachung von Treibhausgasemissionen. Die Leitung übernimmt Dr. Detlef Wagner vom Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW. Fachlich unterstützt wird die Tagung von der Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN – Normenausschuss KRdL. Weitere Informationen unter: www.vdi.de/anlagenmonitoring. Kontakt VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU) Dirk Franz Franzen Postfach 101139 40002 Düsseldorf Tel.: 0211/6214-415 Fax: 0211/6214-177 geu@vdi.de www.vdi.de/geu Studie Material- und Energieeffizienz Förderprogramme der öffentlichen Hand unterstützen Unternehmen dabei, Technologien und Maßnahmen zu erforschen und zu erproben, die die Ressourceneffizienz steigern können. Dazu gibt es bislang mehrere tausend Berichte über Projekte, in denen die Material- und die Energieeffizienz bereits erfolgreich verbessert wurden. Diese hat die Studie „Analytische Untersuchung der Ressourceneffizienz im verarbeitenden Gewerbe“ des VDI Zentrums Ressourceneffizienz GmbH (VDI ZRE) erstmals systematisch ausgewertet und Empfehlungen formuliert. Das Ergebnis ist eine umfangreiche Liste von Maßnahmen, die in der Praxis bereits Erfolg haben: So lohnen sich etwa Optimierungen bei der Prozesssteuerung, bei der Energiebereitstellung, beim Wiedereinsatz von Reststoffen, der Abwärmenutzung oder in den Bereichen Qualitätssicherung, Lagerhaltung und Logistik. Damit steht Unternehmen, die ihre Material- und ihre Energieeffizienz überprüfen wollen, erstmals eine strukturierte Aufstellung möglicher Maßnahmen zur Verfügung, deren Erfolg zur Steigerung der Ressourceneffizienz belegt ist. Als Ziel für die Zukunft führen die Autoren die Etablie- rung von Benchmarks an. Denn nur allgemein anerkannte Vergleichsmaßstäbe liefern den Unternehmen zuverlässige Referenzwerte, um die eigene Ressourceneffizienz einzuschätzen und zu optimieren. Die Studie wurde vom VDI ZRE, Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung sowie Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg beauftragt. Sie wurde vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA durchgeführt und steht kostenlos auf der Website www.ressourcedeutschland.de/publikationen/studien zum Download bereit. Bild: VDI ZRE VDI-VDSI-Workshop Betriebssicherheit Thema des am 14. April 2016 in Düsseldorf stattfindenden VDI-VDSI (Verband für Sicherheit, Gesundheit und Umweltschutz bei der Arbeit)-Workshops sind die Inhalte der VDI-Richtlinien zur Betriebssicherheit des Fachbereichs „Sicherheit und Management“: 7 VDI 4068 „Zur Prüfung befähigte Personen; Qualifikationsmerkmale und Beauftragung“, 7 VDI 4055 „Betriebssicherheitsmanagement“, 7 VDI 4006 „Menschliche Zuverlässigkeit; Ergonomische Forderungen und Methoden der Bewertung“, 7 VDI 4603 „Betriebsmanagementsysteme in der Energiewirtschaft“, 7 VDI 2263 „Staubbrände und Staubexplosionen; Gefahren – Beurteilung – Schutzmaßnahmen“, 7 VDI 4056 „Kennzahlen und Indikatoren im Arbeits- und Gesundheitsschutz“ sowie 7 VDI 4062 „Evakuierung von Personen im Gefahrenfall“. Diese Richtlinien wurden von Experten unter Berücksichtigung der aktuellen Geset- zeslage, beispielsweise der neuen Betriebssicherheitsverordnung, erarbeitet. Die VDI-GEU lädt Unternehmer, Sicherheitsfachkräfte, Führungskräfte und fachlich Interessierte ein, am Workshop teilzunehmen. Die Teilnahme ist kostenlos und gilt als Fortbildung zum Thema Arbeitssicherheit im Sinne des Arbeitssicherheitsgesetzes. Sie wird mit zwei VDSI-Punkten als Weiterbildungsnachweis bewertet. Weitere Informationen sind im Internet unter www.vdi.de/geu-betriebssicherheit erhältlich. UmweltMagazin März 2016 51

Ausgabenübersicht