Aufrufe
vor 1 Jahr

06 | 2018

Special Produktneuheiten

Special Produktneuheiten Bergmann Anwenderfreundliche Abfall-Pack-Station Die neue 7-fach-Tastatur (links im Bild) der Pack- Station korrespondiert mit der optischen Füllstandanzeige (rechts), die von grün über gelb bis rot ein Signal zum Wechseln der Sackeinheit gibt. Abfälle direkt am Entstehungsort zu komprimieren, reduziert in vielen Branchen oft die Kosten, da Entsorgungsfahrten entfallen. Das Unternehmen Heinz Bergmann aus Lathen bietet zu diesem Zweck sechs Varianten, von Kartonage/Papier über Leichtabfall/Restmüll bis hin zu Mischabfall von Hotels, Altenheimen und Krankenhäusern an. Das Modell PS 1400-E, Typ 189, ausgelegt zur Aufnahme von Papier, Kartonage, Pappe, zerreißt mit seiner Verdichtungswalze das zugeführte Gut, packt den eingehängten PE-Sack lagenweise voll bis rund 400 kg erreicht sind. Dies mit dem Vorteil, dass so aus rund 10 m³ zugeführter Kartonage ein kompaktes Paket von etwa 1,4 m ³ entsteht. Mit dem Einbau einer SPS Siemens-Steuerung ist ab diesem Modelljahr standardmäßig die LAN-Anbindung möglich. Der Anwender kann mit dem Standardprogramm die Maschine überwachen, Parameter abfragen und flexibel nach seinen Wünschen verändern. Neue Programme mit speziellen Bedürfnissen lassen sich zukünftig per E-Mail verschicken und per SD-Karte hochladen. Ein bedienerfreundliches Menü soll die Handhabung vereinfachen. Zudem sind die Standardsprachen Deutsch/Englisch für den weltweiten Einsatz ausgelegt. Mit einem zusätzlichen Modul ist als Option auch die WLAN-Anbindung möglich. Der Betriebsprozess wurde durch die 7-fach Tastatur mit Reset-Button und eingekapselte Taster der Schutzart IP 65 mit Feuchtigkeitsresistenz optimiert. Die seitlich angebrachten Wasserdüsen verfügen über einen verbesserten Standort und ein breiteres Sprühfeld, was auftretende Stäube im Zerreißprozess noch wirksamer eindämmen soll. Auch eine stärkere Wasserpumpe mit 230 V hat hieran maßgeblichen Anteil. Zudem kommt serienmäßig eine Pumpe für die Hydraulik zum Einsatz, die den Geräuschpegel deutlich reduziert. Beim Modell PS 1400-E, Typ 189, sorgen konisch angeordnete, glatte Innenwände dafür, dass die befüllten Abfallsäcke einfacher zu entnehmen sind. Auch wird die Arretierung dieser an den Wänden durch eingelassene Sackhalter-Vertiefungen erleichtert. Eine kompakte, schmalere Motorschutzhaube, oberhalb vom Verdichtungselement angeordnet, lässt nun einfacher das Füllgut passieren, insbesondere bei der Befüllung von oben. Auch den Zugängen zur Pack-Station haben sich die Entwickler und Techniker gewidmet: Das Öffnen des Zugangselementes zum Maschinenraum/Hydraulik wird jetzt mithilfe einer 2-teiligen, scharnierten Tür vereinfacht. Eingebaute Sicherheitsendschalter unterbrechen den Maschinenlauf. Die Entnahmetür für den gepressten Ballen wurde mit einer Einhandverriegelung anwendungsfreundlicher ausgestattet. www.bergmann-online.com Bild: Bergmann Fliegl Klärschlammtrocknung – schlüsselfertige Lösung aus einer Hand Das Trocknungssystem EcoDry Multi von Fliegl Energy arbeitet mit einem Schubkeilboden, der das Trockengut kontinuierlich durchmischt. Es eignet sich für die Entwässerung von kommunalen Klärschlämmen, Gärresten und Industrieschlämmen – zum Beispiel aus der Stärke-, Trockenmittel- oder Papierproduktion. Der 12,50 Meter lange Trocknungscontainer besteht aus V2A-Edelstahl. Über das höhenverstellbare Schott-Tor wird die gewünschte Schichtdicke des Trockenmaterials eingestellt, das im Zuge der Trocknung über einem Lochblech vorwärtsbewegt wird. Nach Unternehmensangaben hervorzuheben ist der schräg gestellte Schubkeilboden: Das Trockengut wird von den Schubkeilen vorwärtsbewegt sowie auch durchmischt und gebrochen. Die Oberfläche des Schlamms vergrößert sich deutlich. Die heiße Luft, die von unten über das Lochblech zugeführt wird, findet mehr Angriffsfläche. Der Trocknungsvorgang lässt sich auf der Basis moderner Sensorik und Feuchtemessung steuern. Die Intervalle des Schubkeilbodens können je nach EcoDry Multi ist speziell für die Trocknung von Schlämmen konzipiert. Bild: Fliegl Material und gewünschtem Restwassergehalt eingestellt werden – zum Beispiel auf 10 Prozent Restwassergehalt und 90 Prozent Trockensubstanzanteil. Das System erzielt den Soll-Restwassergehalt gleichmäßig im gesamten Material und kennt keine Feuchtenester. Ergebnis ist ein Granulat, in der Regel mit einer Korngröße unter 10 mm, was staubarm, nachbehandlungsfrei, verpackungs- und transportfreundlich ist. Da keine Klumpen mehr mit überproportional hohem Energieaufwand durchtrocknet werden müssen, sinkt der Energiebedarf insgesamt. Trocknungseffizienzen von unter einer Kilowattstunde Wärme je Kilogramm verdunstetes Wasser werden erreicht. Alle Antriebe im Schubkeilboden-Verfahren werden nur intervallmäßig angefordert, wodurch der Energiebedarf geringer ist. Der Eigenstromverbrauch liegt im Dauerbetrieb mit unter drei Kilowatt deutlich unter dem von Wettbewerbssystemen. Das gewünschte Trocknungsziel wird im hinteren Bereich des Trockners erreicht, sodass die eingesetzte heiße Luft vollständig zur Trocknung genutzt wird. Die vollständige Isolierung des Trockners und ein optionales Wärmerückgewinnungssystem erhöhen die Energieeffizienz. Das System lässt sich mit extragroßem Vorratsbehälter oder einer externen Beschickung erweitern. www.fliegl.com 20 UmweltMagazin Juni 2018

Produktneuheiten Special Fränkische Regenwasserreinigung mit Flow Separation Schadstoffe im Regenwasser verunreinigen das Grund- und Oberflächenwasser, und grobe Feststoffe wie Schmutz, Schlamm und Sand können den Rigolen zusetzen: Um das zu verhindern, reinigen Sedimentationsanlagen das Niederschlagswasser. In platzintensiven Regenklärbecken, Betonbehältern oder Großrohren wirbeln Unwetter und Starkregen die abgesetzten Sedimente immer wieder auf, die dann ausgespült werden. Die bessere Lösung ist, wenn das Wasser im Sammelmedium weniger Raum hat. Deshalb nutzen die Fränkischen Rohrwerke in ihren Regenwasser- Reinigungsanlagen zwischen Start- und Zielschacht ein Sedimentationsrohr DN 600 mit Strömungstrenner, das sie mit einem definierten Steigwinkel planen. Ein im unteren Rohrquerschnitt angebrachtes grünes Gitter lenkt als Strömungstrenner den Wasserzufluss kontrolliert und effektiv – nahezu ohne Teilströmungen. Die unterhalb des Gitters abgesetzten Partikel sammeln sich im strömungsberuhigten Raum im unteren Rohrquerschnitt und werden bei Regen nicht remobilisiert. So kann das natürlich gereinigte Regenwasser der Vorflut oder dem Grundwasser zugeführt werden. Das Unternehmen nutzt seine Flow Separation in den rohrförmigen Regenwasser-Reinigungsanlagen SediPipe level – den Anlagen mit Zu- und Ablauf auf gleichem Höhenniveau, SediPipe basic mit der Maximallänge von zwölf Metern, dem Baukastensystem SediPipe L sowie SediPipe XL für große Flächen. Außerdem setzt der Regenwasserexperte die Technologie auch in seinen Behandlungsanlagen SediSubstrator basic, SediSubstrator L und SediSubstrator XL mit zusätzlicher Substratfiltereinheit im Zielschacht ein. Bei Sedi- Pipe L plus sowie XL plus reinigen zwei Strömungstrenner das Wasser. Das im Bild: Fränkische Strömungstrenner: Kleiner Rohrdurchmesser mit optimiertem Durchfluss. Rohr unten angebrachte Gitter ist für die Sedimentation zuständig, das obere scheidet zusätzlich Öl und Leichtflüssigkeiten ab. Auch im punktförmigen Reinigungsschacht SediPoint setzt Fränkische die Technologie auf kleinstem Raum mittels einer Sedimentationskassette mit spiralförmiger Wasserführung um. Die SediPipe-Rohre mit dem integrierten Strömungstrenner erzeugen eine kontrollierte Strömung und können so sehr gute Reinigungsergebnisse erzielen. Durch das Prinzip der Flow Separation werden Sedimente bei Starkregen nicht erneut verwirbelt und lagern sich effektiver ab. www.fraenkische.com Goudsmit Verbesserte Nichteisenabscheidung aus Verbrennungsschlackenströmen Goudsmit Magnetics aus Waalre in den Niederlanden hat eine überarbeitete Form des EddyFines 38HI Eddy-Current-Abscheiders auf den Markt gebracht. Diese Version verfügt über ein Antihaft-Zuführungsmodul, das für eine erhöhte Nichteisenabscheidung unter anderem aus Verbrennungsschlackenströmen sorgt. Für die Black Edition wurde die Magnettrommel mit Vibrationsrinne durch ein Antihaft-Zuführungsmodul mit integriertem Rollenmagnet mit 1 800 oder 30 00 Gauss ersetzt. Durch die feuchte, zementartige Produktstruktur von insbesondere Verbrennungsschlacken, traten bei Einsatz einer Magnettrommel Spurenbildung und Anhaftung im Vibrationsrinnentrog und am Mantel der Magnettrommel auf. Dies führte zu einer schlechteren Prozessbeherrschung und zu schlechteren Abscheidungsergebnissen. Bei der verbesserten Version wird das Zuführungsmodul mit einer Monoschicht beschickt, und es entsteht – nach Unternehmensangaben – eine optimale Verteilung über die gesamte Breite des Bands. Anschließend wird das Produkt gewendet und die Struktur aufgelockert, wodurch der Abscheider die Nichteisenmetalle noch besser abscheiden kann. Das bedeutet eine Verbesserung in Bezug auf den Prozess und die Metallabscheidung. Ein Verteilungsmodul oder eine Reihe breiter Bänder oder Siebe sorgen für eine breite Verteilung auf dem Band des Abscheiders in Bezug auf Kapazität und Schichtdicke. Die Bandgeschwindigkeit ist regelbar, was es ermöglicht, den Magnetismus auf den ballistischen Effekt des eigentlichen Produkts abzustimmen. Die Magnetrolle zieht Eisenteile oder eisenhaltige Schlacken ab 0,1 mm an und lässt diese an der Unterseite wieder los, woraufhin sie in einem Trichter aufgefangen und/oder ausgeführt werden. Dies Bild: Goudsmit Die schwarze Ausführung des EddyFines 38HI Eddy-Current-Abscheiders entfernt NE-Fraktionen ab 0,5 Millimetern unter anderem aus Verbrennungsschlackenströmen. ist auch mit einer Abscheidungsteilung möglich. Die verbleibende, nahezu nichtmagnetische, Fraktion setzt ihren Weg zum Abscheider fort, der für die Abscheidung feiner NE-Metalle (>0,5 mm) wie Aluminium, Kupfer, Silber und Gold sorgt. Je nach Anwendung ist ein Rollenabscheider in verschiedenen Stärken mit 1 800, 3 000, 6 000 und 9 000 Gauss lieferbar. Die Ausführungen mit 1 800 und 3 000 Gauss werden für die Verarbeitung von Verbrennungsschlacken eingesetzt. Bei anderen Fraktionen, wie WEEE und ASR, sind stärkere Ausführungen mit 6 000 und 9 000 Gauss geeignet. www.goudsmitmagnets.com UmweltMagazin Juni 2018 21

Ausgabenübersicht