Aufrufe
vor 1 Jahr

07-08 | 2018

Wasser Gesteuert werden

Wasser Gesteuert werden sie von einem Sigma Air Manager 4.0, der nicht nur die Echtzeitübertragung der Daten regelt, sondern auch eine Datenanalyse und vorausschauende Instandhaltung ermöglicht. Die Datenabfrage der Station kann, wenn gewünscht, in die Leitwarte eingebunden werden. übergeordnete Steuerung und das Prozessleitsystem nicht nur mit ihren Echtzeitdaten über Datenbus, sondern können auf gleichem Weg auch sehr elegant ferngesteuert werden. Um die Luftversorgung des Prozesses jederzeit aufrechtzuerhalten, z.B. auch im Falle eines Ausfalls der Kommunikation mit der Leittechnik, bieten diese Schraubengebläse mit ihrer smarten Steuerung zusätzlich die Möglichkeit des unkomplizierten Handbetriebes auf Knopfdruck. Optimal geregelt dank übergeordneter Steuerung Koordiniert werden die vier Schraubengebläse von einer übergeordneten Steuerung (in diesem Fall dem Sigma Bilder: Kaeser Kompressoren SE Air Manager 4.0.). Deren Hauptaufgabe besteht darin, die vom RTC ermittelte Luftmengenanforderung mit den vier Schraubengebläsen sinnvoll und wirtschaftlich umzusetzen. Bei mehreren Verdichtern ergeben sich verschiedene Kombinationsmöglichkeiten der Maschinen, um den aktuellen Luftbedarf abzudecken. Gerade wenn ein Großteil der Verdichter drehzahlgeregelt ist, gilt es, den ineffizienten Betrieb gleichzeitig mehrerer Maschinen im unteren Teillastbereich zu vermeiden. In der innovativen Druckluftsteuerungen sind sogenannte „digitale Zwillinge“ als exaktes Abbild der vor Ort installierten Maschine hinterlegt, anhand deren Wirkungsgrad-Kennlinienfelder permanent überprüft wird, ob die gegenwärtigen Betriebszustände der Maschinen den Luftbedarf insgesamt energieoptimiert abdecken. Über die energieeffiziente Lufterzeugung hinaus, nimmt die Steuerung einen Laststundenausgleich der in Betrieb befindlichen und redundanten Gebläse vor. Damit solche modernen Druckluftsteuerungen auch den Ansprüchen von Industrie 4.0 bzw. Wasser 4.0 gerecht werden, übermitteln diese an das übergeordnete Prozessleitsystem jede Menge Betriebs- und Zustandsdaten der einzelnen Gebläse und der Station in Echtzeit. Mit den gewonnen Daten nimmt die Steuerung eine Energieanalyse vor, was für den Betreiber insbesondere im Hinblick auf ein Energiemanagement nach DIN EN ISO 50001 und dem DWA Arbeitsblatt A 216 entscheidende Vorteile mit sich bringt. Fazit: Großes Sparpotenzial In Bietigheim-Bissingen hat sich die Modernisierung gelohnt. Der Energieverbrauch für die biologische Reinigungsstufe ist um rund 33,5 Prozent gesunken, was einer Ersparnis von 389.000 kWh oder rund 60.000 Euro pro Jahr entspricht. Sowohl der Betreiber als auch der involvierte Spezialist für die Prozess-Automation heben klar hervor, dass über die Energiekosten hinaus auch die Investitionskosten um einen nahezu 6-stelligen Betrag im Bereich der Elektroautomatisation reduziert werden konnten. Infolge der Bauart der Schraubengebläse und der auf die Belange des Niederdrucks abgestimmten Druckluftsteuerung haben sich die Schnittstellen und Aufwendungen für die Elektroautomatisation erheblich verringert. Aufgrund klarer Verantwortlichkeiten und klarer Information konnte das Projekt fehlerfrei abgewickelt werden. Dipl-Ing. Marcus Jungkunst, Produktmanagement, Dipl. Betriebswirtin Daniela Koehler, Kaeser Kompressoren, Kontakt: daniela.koehler@kaeser.com 38 UmweltMagazin Juli - August 2018

Wasser Retentionsanlage schont Kanalsystem Jetzt im Sommer 2018 ist Projektabschluss: Dann wird eine Retentionsanlage unter dem neuen Einkaufszentrum von Spardorf vor allem bei Starkregenereignissen eine hydraulische Überlastung der Kanalisation vermeiden. Der Rigolenkörper wurde aus 1.142 Graf EcoBloc Modulen vor Ort zu einem Blockverbund mit einem Speichervolumen von 480.000 l montiert. Jahrzehntelang hat die Ziegelei den Ortseingang von Spardorf geprägt. Auf der ehemaligen Industriebrache entsteht seit Dezember 2016 ein Einkaufszentrum. Das Niederschlagswasser der 23.000 m 2 angeschlossenen Dach- und Bodenflächen wird in eine unterirdische Retentionsanlage aus 1.142 Graf EcoBloc Inspect Modulen geleitet. Unter der Parkplatzfläche können rund 480.000 l Wasser gespeichert werden. Über einen Drosselablauf werden bis zu 27,0 l/s an die Mischwasserkanalisation abgegeben – das schützt die Kanalisation. Der Investor Andreas Gumbmann, Herzogenaurach, hat den Generalunternehmer Schneider Systembau GmbH, Radeburg, mit dem schlüsselfertigen Bau der Gebäude und der Außenanlagen beauftragt. Auf dem 30.000 m 2 großen Gelände der ehemaligen Ziegelei entstehen bis August 2018 ein Discounter, ein Lebensmittel- und ein Drogeriemarkt sowie Wohn- und Gewerbeflächen mit einer Bruttogeschossfläche von 10.950 m2. Mittelpunkt des Gebäudeensembles ist der untere Teil des Ziegelei-Schornsteines und das fünfgeschossige Wohn- und Gewerbegebäude Durch die vormontierten Module werden beim Graf EcoBloc Inspect wenig Zubehör und Werkzeug benötigt. mit einer Ziegelfassade. Der Investor zitiert nicht nur die Vergangenheit, sondern denkt auch an die Zukunft. Die Wohn- und Gewerbeflächen werden nach KfW-Standard 55 bzw. 70 erstellt. Vor dem Bau der Gebäude ist zunächst die Retentionsanlage entstanden. Dazu hat das beauftragte Unternehmen ETH Erdbau Thalheim GmbH, Ehrenfriedensdorf, eine Baugrube (41 m x 12 m) in der geologischen Formation aus Sandstein und sandigen Tonen ausgehoben. Die Baugrube wurde nach dem Einbau des Regenrückhalteystems mit einem Sandund Kiesgemisch verfüllt. Mit einer ausgeführten Erdüberdeckung von 100 cm bis Oberkante Gelände ist das Rigolensystem in der Bau- und Betriebszeit bis SLW 60 überfahrbar. Regenrückhaltung mit EcoBloc Inspect 420 Neben der hohen Wirtschaftlichkeit bei Einbau und Betrieb war für das Planungsbüro Christofori & Partner, Roßtal, und den Generalunternehmer Schneider Systembau GmbH maßgebendes Kriterium für den Einsatz der Graf EcoBloc Inspect 420 Module die flexible Gestaltungsmöglichkeit, die das modulare System beim Einbau bietet. Anders als bei monolithischen Lö- UmweltMagazin Juli - August 2018 39

Ausgabenübersicht