Aufrufe
vor 2 Monaten

07-08 | 2019

  • Text
  • Umweltmagazin
  • August
  • Juli
  • Unternehmen
  • Recycling
  • Anlagen
  • Energie
  • Deutschland
  • Deutlich
  • Umwelt

Titelthema Ein

Titelthema Ein Kühlgerät mit dem Treibmittel Pentan wird zur Entsorgung vom Container abgeladen. Die Kühlgeräte mitsamt Kältemittel, Kältemaschinenöl und Kompressor werden der Anlage zugeführt. Das Kältemittel und Kältemaschinenöl wird aus einem Altkühlgerät abgesaugt. wasserstoffe enthalten“, die EN 50625-2-3, hat das Europäische Komitee für elektrotechnische Normung (CENE- LEC) auch festgelegt, wie dies zu tun ist: Die Treibmittel aus Polyurethanschaum werden direkt verbrannt. Eine Direktverbrennung halogenfreier Treibmittel ist dabei deutlich einfacher als die Verbrennung von halogenhaltigen Treibmitteln. Die selektive Abtrennung von halogenfreien und -haltigen Treibmittel (Stufe II) sowie die vorherige selektive Abtrennung der halogenfreien und -haltigen Kältemittel (Stufe I) erlaubt es auch, etwa die halogenfreien Kältemittel mit den halogenfreien Treibmitteln in der Anlage zu verbrennen. Vorteilhafte Behandlung Die URT Umwelt- und Recyclingtechnik hat bei der Entwicklung des neuen Anlagenkonzeptes neben der Erfüllung Bilder: Urt Umwelt- und Recycling GmbH aller Umweltanforderungen den Fokus auf Ressourceneffizienz der Anlage gelegt. Das neue Anlagenkonzept bietet dem Betreiber durch die mit dem neuen Konzept verbundene Einsparung an Ressourcen erhebliche Betriebskosteneinsparungen Gerade bei der Korpusbehandlung der Kühlgeräte (Stufe II) ist es sinnvoll, sich mit neuen Anlagenkonzepten zu beschäftigen, denn Altkühlgeräte mit halogenfreien Treibmitteln in herkömmlichen Anlagen zu behandeln, ist teurer als die der halogenhaltigen. Dies ergibt sich aus der Brennbarkeit der alternativen halogenfreien Treibmittel – meist Pentane. Bei Verwendung einer selektiven Stufe III-Anlage für ausschließlich halogenfreie Kälte- und Treibmittel, fallen für den Kühlgeräteentsorger keine externen Transport- und Entsorgungskosten an. Hinzukommt, dass die bei der Verbrennung entstehende Wärme zu Heizzwecken genutzt werden kann. Bezogen auf das freigesetzte Treibmittel in einem Altkühlgerät, können durch die Verbrennung des Treibmittels zirka 1 Kilowattstunde pro Kühlgerät Wärmeenergie gewonnen werden. Dieser Wert wurde von der Firma URT auf Basis von Messwerten einer ihrer Referenzanlagen ermittelt. Da durch das neue Anlagenkonzept auf Stickstoff zur Explosionsunterdrückung komplett verzichtet werden kann, reduzieren sich die Betriebskosten erheblich. In herkömmlichen Altkühlgeräteentsorgungsanlagen zählen Stickstoffkosten zu den größten Betriebskostenanteilen. Auch die Energiekosten der selektiven Behandlung von VHC-Kühlgeräten sind geringer als die der herkömmlichen Anlagen, da das neue Anlagenkonzept eine geringere Anschlussleistung benötigt. Referenzanlagen In Deutschland wird seit 2017 eine von URT entwickelte VHC-Selektiv-Anlage von dem Entsorger ALBA Electronics GmbH in Eppingen betrieben. In dieser Anlage werden bis zu 100 Kühlgeräte pro Stunde behandelt. Bis zur Mitte des Jahres 2019 hat diese Anlage bereits zirka 500.000 Kühlgeräte behandelt. Im Jahr 2019 liefert URT zudem jeweils eine weitere Anlagen dieser Art nach Polen und nach China. Florian Heßler, Urt Umwelt- und Recyclingtechnik GmbH f.hessler@urt-recycling.de 14 UmweltMagazin Juli - August 2019

Advertorial Recycling live in Karlsruhe Die Doppelmesse RecyclingAK- TIV und TiefbauLIVE findet Anfang September zum zweiten Mal in Karlsruhe statt. Rund 226 Aussteller präsentieren ihre Produkte, mehr als 50 davon live am eigenen Stand oder auf auf Aktionsflächen. Vom 5. bis 7. September 2019 werden sich die Recycling- und Tiefbauwirtschaft in der Messe Karlsruhe treffen. Mehr als 220 Aussteller präsentieren auf dem mehr als 80.000 m2 großen Freigelände und dem direkt angeschlossenen Hallenbereich neueste Anlagen vieler Bereiche der Wiederaufbereitung werthaltiger Stoffe sowie ein großes Spektrum an Maschinen des Tiefbaus, insbesondere des Straßen- und Wegebau sowie Kanalbaus. Eine große Auswahl an Anbaugeräten, Zubehör und Dienstleistungen, wie Leasing, Wartung und Software, ergänzen das Produktangebot. Im Freigelände werden Aussteller ihre Maschinen praxisnah in Aktion demonstrieren entweder am eigenen Stand oder auf einer der vier Aktionsflächen: Schrott & Metall, Holz & Biomasse sowie den beiden Musterbaustellen Straßen- und Wegebau sowie Kanalbau. Ein Viertel der Aussteller zeigt seine Maschinen live am eigenen Messestand in Aktion. Produkte live im Einsatz Auf der Aktionsfläche Holz & Biomasse werden Aussteller Brecher, Siebe, Zerkleinerungsanlagen, Beschickungsund Staubbindungsgeräte dreimal täglich in Aktion zeigen. Mit dabei sind Doppstadt, JCB, Hammel, Kölsch, Komptech, Lindner, Neuenhauser und Skan Craft. Schrottscheren, Metallsägen und andere Geräte sowie zwei mobile Metallanlagen werden auf der Aktionsfläche Schrott & Metall zweimal pro Tag vorgeführt. Es beteiligen sich Frimberger mit ZATO, Hammel, IUT Beyeler, Lindner, Paal, RMS und Staplerbesen.de. Zeppelin beschickt beide Aktionsflächen im Recycling mit einem Umschlagbagger von Caterpillar. Das Freigelände der Demomesse 2017. Erstmals Themenrundgänge Das Rahmenprogramm beider Demo- Messen bietet dieses Jahr Neuerungen. Die Besucher erwartet etwa die Sonderschau Höhenzugangstechnik, ein umfangreiches Schulungs- und Fortbildungsprogramm, ein Wettbewerb im Bierkastenstapeln mithilfe eines Baggers und Polygreifers sowie ein Simulatoren-Park. Die größte Neuerung sind fünf kostenlose Themenrundgänge. „Wir möchten den Austausch und das Entdecken von Produktneuheiten auf unseren Doppelmessen stärker fördern. Das ist aus unserer Sicht am besten beim Aussteller und an den Maschinen möglich“, erklärt Projektleiterin Claudia Nötzelmann. Die Themen der Rundgänge sind: • Digitalisierung im Straßenbau – moderiert durch den Verband der Baubranche, Umwelt- und Maschinentechnik (VDBUM), • Digitalisierung im Erdbau – moderiert durch VDBUM, • Ersatzbaustoff-Verordnung – durch den Bundesverband Sekundärrohstoffe und Entsorgung (bvse) moderiert, • Garten- und Landschaftsbau – moderiert durch Messe Karlsruhe, sowie • Aufbereitungstechnik für Holz und Biomasse – moderiert durch den Verband des Deutschen Maschinenund Anlagenbaus (VDMA). Interessenten können sich im Ticketshop der Website vorab anmelden oder an der Tageskasse vor Ort ein Ticket für ihren gewünschten Rundgang buchen. Keyplayer vertreten Wichtige Keyplayer wie Arjes, Doppstadt, Kölsch, Gipo und Hammel im Recycling sowie Zeppelin mit CAT, JCB, Wacker Neuson, Ammann und erstmals Liebherr im Tiefbau kommen nach Karlsruhe. Anbaugerätehersteller Hydraram stellt seine komplett erneuerte Linie an Abbruchtechnik vor. Altholz- Spezialist Komptech und Shredder-Experte Lindner zeigen ihre Zerkleinerungssystemlösungen. Das Softwareunternehmen Proemion stellt Konnektivitätslösungen für Maschinen her und informiert in Karlsruhe über seine neueste Telematikeinheit CANlink mobile 3000. Lefort präsentiert seine mobilen Schrottscheren, ATM Recyclingsystems führt seine neue Paketierpresse vor, ein Metallseparator ist am Stand von Goudsmit Magnetics zu sehen, THM Recycling Solutions zeigt seinen Querstromzerspaner, Zeppelin bringt seinen kabelelektrisch betriebene Umschlagbagger MH22 mit nach Karlsruhe. Acht Fachverbände sind weiterhin engagiert, beraten die Messeleitung und bereichern das Programm durch ihre Unterstützung. Für den Tiefbau ist es der VDBUM, für das Recycling sind es neben bvse und VDMA die Verbände BDSV, BRB, DA, QRB und VDM. Die Messe kooperiert zudem mit der Geoplan GmbH, die die Doppelmesse bis 2015 veranstaltet hatte. Verena Schneider, Pressereferentin, Messe Karlsruhe Verena.Schneider@messe-karlsruhe.de Bild: KMK / Rösner UmweltMagazin Juli - August 2019 15

Ausgabenübersicht