Aufrufe
vor 2 Jahren

09 | 2016

Umweltmarkt Produkte

Umweltmarkt Produkte Software Rechtssichere Materialverwendung Die tec4U-Solutions GmbH aus Saarbrücken hat basierend auf der etablierten Software zur Materialdatenkommunikation MDS.web eine Neuentwicklung mit dem Namen DataCross angestoßen. Das neue System setzt weiterhin die Normvorgaben der DIN EN 50581 um, greift dabei allerdings bereits in der Entwicklungsphase innerhalb des Unternehmensprozesses. Zum Beispiel wird es durch das neue Risikobewertungsmodul möglich, potenzielle neue Lieferanten und deren Artikel in der frühen Produktentstehungsphase hinsichtlich der Material Compliance zu bewerten. Das Modul unterstützt den Anwender dabei, Stoffrisiken zu erfassen, zu quantifizieren und damit auch einfacher zu vermeiden. Neben REACH und RoHS werden weitere 15 Regelwerken in die neue Software integriert, die materialspezifisch ausgewertet werden, etwa die Trinkwasser-, Verpackungs- oder Holzhandelsverordnung, das Batterie- und das Medizinproduktegesetz oder Vorgaben zu Konfliktmineralien. Um die Anwendung auch softwaretechnisch auf den neuesten Stand zu bringen, hat das Unternehmen mit dem IT-Dienstleister Mansystems Deutschland GmbH, Saarbrücken, einen Kooperationsvertrag abgeschlossen. Der Partner nutzt unter ande- rem die Mendix-Plattform als visuelle und cloudbasierte Entwicklungsumgebung – eine Plattform mit hohen Sicherheitsstandards, auf der auch DataCross aufsetzen wird. So wird es zukünftig möglich sein, zu wählen, ob die Produktinformationen in einer Cloud mit europäischem Standort ablegt oder auf dem eigenen Server im DataCross-Inhousesystem bearbeiten werden sollen. Unterstützt wird diese Partnerschaft durch das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Si- Bild: fotolia.com/malp Die Software Data- Cross soll Unternehmen dabei helfen, die Konformität ihrer Produkte mit geltendem Recht und Kundenvorgaben sicherzustellen sowie ihre unternehmerischen und persönlichen Risiken zu minimieren. CoCheC-Förderprojekt, in dem neben tec4U-Solutions und Mansystems auch das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) und die CBA GmbH, ein Labor für chemische Produktberatung und Analysen, mitwirken. Das DFKI bringt vor allem neue Forschungsinhalte in die Tool ein, während die CBA Materialwissen bereitstellt. Die Software soll ab Mitte 2017 bestellbar sein. www.data-cross.eu Abwasserbehandlung Weiterentwicklung getauchter Module Die Microdyn-Nadir GmbH aus Wiesbaden stellt mit dem Membranbelebungsreaktor- Modul BIO-CEL L den Nachfolger des BIO- CEL BC 416 vor. 480 m² Membranfläche pro Modul werden in einem Edelstahlgehäuse verpackt. Dies führt zu mehr Stabilität und einer 20 % höheren Packungsdichte. Die Membranlaminat-Technologie basiert auf einer hohlen Taschenkonstruktion. Anders als eine Plattenrahmenkonstruktion ist der Filter rückspülbar wie ein Hohlfasermodul, Probleme wie die Verzopfung sollen damit behoben sein. Darüber hinaus lässt es sich mechanisch reinigen. Der Prozess minimiert den Chemikalienbedarf und kann den Einsatz von Zusatzstof- fen hinfällig machen. Dies soll Kosten sparen, teure Standzeiten für Intensivreinigungen reduzieren und die Permeabilität konstant hoch halten. Die Module sind mit einem Selbstheilungsmechanismus ausgestattet. Dieser ermöglicht eine Regeneration des Laminats in weniger als zwei Minuten, so dass die Ablaufqualität konstant bleibt, selbst wenn die Membran beschädigt würde. www.microdyn-nadir.com Seit dem Jahr 2005 entwickelt Microdyn-Nadir seine BIO-CEL-Module weiter, um sie effizienter zu machen. Bild: Microdyn-Nadir 32 UmweltMagazin September 2016

Produkte Umweltmarkt Regenwasserbewirtschaftung Rigolen-Blöcke für sichere Entwässerung Bei den neuen Kunststoff-Füllkörper Rigofill ST und Rigofill ST-B der Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner GmbH & Co. KG, Königsberg, handelt es sich um stapelbare, wartungsfreundliche und langlebige Regenwasserspeicher. Sie sind für Verkehrslasten bis SLW 30 oder SLW 60 ausgelegt und können als Ganz- oder Halbblöcke zu beliebig großen Anlagen zusammengefügt werden. Die Elemente haben ein Speichervermögen von mehr als 96 %: Mit den Maßen von 80 x 80 x 66 cm pro Vollblock, können sie bei einem Bruttovolumen von 422 l 406 l Wasser speichern. Für flache Baukonstruktionen, zum Beispiel bei hohen Grundwasserständen, ist ein Halbblock mit einer Höhe von 350 mm erhältlich. Er speichert 212 l bei einem Volumen von 224 l. Der speziell konstruierte Säulenhohlraum dient vollständig als Speicher. Große Öffnungen an der Säulenbasis sorgen dafür, dass sich die Säulen ungehindert befüllen und entleeren können. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Sie können Niederschläge verzögert versickern lassen oder Regenwasser bei ungünstigen Untergrundverhältnissen zurückhalten und anschließend kontrolliert abfließen lassen. Selbst dort, wo die örtlichen Gegebenheiten sich schwierig gestalten, etwa bei geringer Überdeckung oder wenig Platz, kann mit dem Baukastensystem eine nachhaltige Anlage realisiert werden. Die statischen Eigenschaften und die Baugeometrie ermöglichen auch eine Nutzung als unterirdisches Löschwasserbecken. Gegenüber herkömmlichen Betonbehältern kann eine solche Löschwasserbevorratung auch im gefüllten Zustand überprüft werden. Kameras können die Rigole mit ihrer offenen Konstruktion durch den kreuzförmigen Inspektionstunnel in vier Richtungen befahren und kontrollieren. So lassen sich alle statisch tragenden Elemente sowie der gesamte Innenraum Die grünen Rigolen-Blöcke können eine Verkehrslast von bis zu SLW 60 tragen. Bild: Fränkische der Rigole bis zum Filtervlies begutachten. Über den zugehörigen QuadroControl-ST- Schacht ist die Anlage für Standardkanalkameras zugänglich. www.fraenkische.com Luftreinigung Neue Filtergeneration Um den steigenden Anforderungen, insbesondere an die Filter-Standzeit, gerecht zu werden und die eigenen Trockenabscheideanlagen zu optimieren, entwickelte die Keller Lufttechnik GmbH + Co. KG aus Kirchheim unter Teck die neue Filtergeneration Keller Long Run (KLR). Die Neukonstruktion verfügt über eine vergrößerte Filterfläche, wodurch der Druckverlust gesenkt werden konnte. Dies führte zu einer Energieeinsparung von bis zu 5 % gegenüber marktüblichen Produkten dieser Bauart. Der Filterrahmen wurde optimiert, um die Anströmung des Rohgases besser zu gestalten. Die breit geformten Seitenleisten schützen das Material vor den ankommenden, oft auch abrasiven Partikeln und damit vor übermäßigem Verschleiß. Diese und weitere Detailmaßnahmen führen zu längeren Standzeiten der KLR-Filter. Die Neuentwicklung ist in fünf Ausführungsvarianten lieferbar. Soll die gefilterte Luft als Reingas im Fortluftbetrieb an die Atmosphäre abgegeben werden, reicht in den meisten Fällen die Standardausführung, die auch antistatisch ausgestattet geliefert werden kann. Für den Rückluftbetrieb oder für thermische und Lackierprozesse eignen sich durch ihren hohen Abscheidegrad die drei Filtertypen der Baureihe KLR-bran. Die erweiterte Produktbezeichnung verweist auf die zusätzliche Filtermembran der Serie. Diese Ausstattung erfüllt die Filterqualität E11 nach DIN EN 1822. www.keller-lufttechnik.de Bild: Keller Lufttechnik Die neuen Filterelemente dienen der Optimierung der Keller-Trockenabscheider. UmweltMagazin September 2016 33

Ausgabenübersicht