Aufrufe
vor 4 Jahren

1/2 | 2012

  • Text
  • Unternehmen
  • Januar
  • Umweltmagazin
  • Deutschland
  • Energien
  • Anlagen
  • Strom
  • Energie
  • Deutschen
  • Deutsche

Markt Produkte und

Markt Produkte und Verfahren Das Seil BVM-Biotec 2000–8(r) auf der Winde Seiltechnik Starkes Stück nicht nur für Biogas-Anlagen Rührwerke in Biogas-Anlagen werden permanent gesenkt und gehoben, um einen gleichmäßigen Mix der Masse zu gewährleisten. Meist werden Edelstahl-Seile für diese Aufgabe eingesetzt. Die EnviTec Biogas AGaus Lohne hat nach einer Alternative gesucht, die besonders resistent gegen die aggressiven Medien im Fermenter wie etwa Schwefelwasserstoff sein sollte. Die BVM Seiltechnik aus Greven bot zu diesem Zweck ein Faserseil an. Biotec 2000–8(r) in Verbindung mit einer speziellen Edelstahl Konsolwinde hat sich seit Anfang 2010 inüber 100 Anlagen des Herstellers bewährt. Das Seil ist bis zu480 Kilogramm zugelassen. Seitdem konnte EnviTec nach eigenen Angaben die Standzeiten und Wartungsintervalle um gut 50 Prozent steigern. Das Kunststoffseil lässt sich nicht nur in neuen, sondern inVerbindung mit geringen Umbaumaßnahmen auch innahezu allen bestehenden Biogas- Anlagen einbauen. Durch die große Belastbarkeit und Säureresistenz, verbunden mit einem geringen Gewicht und einer hohen Biegefähigkeit, gibt eszudem weitere Anwendungsmöglichkeiten, etwa in Windenergieanlagen oder im Bereich der Medizin. www.bvm-technik.de Software Erfüllung von physischen Energiegeschäften Die Delta Energy Solution AG, Basel/ Schweiz, hat eine neue Software für die physische Erfüllung von Energieverträgen entwickelt. DeltaXE soll den Anwender bei der täglichen Arbeit amHandelsdesk, in der Abwicklung der Handelsgeschäfte, der Abrechnung sowie im Energievertrieb immer dann unterstützen, wenn esumdie Disposition von Energie und Kapazität sowie Scheduling und Nomination für die Europäischen Märkte und Crossborder-Verbindungen sowohl bei Strom als auch Gas geht. Die Software eignet sich durch ihren modularen Aufbau und die Integration der Business Prozess Engine zur Realisierung von kundenspezifischen Lösungen. Sie orientiert sich dabei an den jeweiligen Geschäftsprozessen und verbindet diese mit den Anforderungen der Märkte. Änderungen und Anpassungen können flexibel durch Parametrierung und Konfiguration vorgenommen werden. Ein Service Bus bildet die Schnittstelle nach außen und erlaubt die Integration von Drittanbieterprodukten. Das in Java entwickelte User Interface soll ein einfaches und intuitives Arbeiten ermöglichen. Oracle hat dem Produkt den Industrie-Partner-Award 2011 für die Technologie verliehen. www.delta-energy.ch Sammelbox für Elektrokleingeräte und Energiesparlampen Recycling Sammelbox zur Entsorgung von Elektrogeräten Durch das richtige Recycling von Elektrogeräten lassen sich Rohstoffe für die Produktion neuer Geräte gewinnen. Um die Sammelquote zu erhöhen, startete take-e-way, ein Unternehmen der Hamburger Buhck Gruppe, Anfang 2011 inder Hansestadt ein Pilotprojekt zur freiwilligen Rücknahme von Elektrokleingeräten und Energiesparlampen. Seitdem können Bürger diese inrund 290 roten Sammelboxen umweltfreundlich entsorgen. Etwa 140 der Behälter befinden sich bei Unternehmen, 25bei Behörden und 90 bei Einzelhändlern; die übrigen verteilen sich auf verschiedene Organisationen. Unterstützt wird die Initiative von der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt, den Fachverbänden des Hamburger Einzelhandels und des Handwerks. Seit Januar letzten Jahres wurde bereits über eine Tonne Elektrogeräte und Energiesparlampen gesammelt. Projekte wie dieses sensibilisieren nicht nur Verbraucher für das Thema, sondern vereinfachen auch das Recycling: In den Sammelboxen lassen sich beispielsweise Mobiltelefone, elektrische Zahnbürsten, Föne, Elektrorasierer und auch Energiesparlampen entsorgen. www.take-e-way.de 30 UmweltMagazin Januar -Februar2012

Projekte Markt Köln Lichtaus Müllfür denDom Insgesamt rund 220 Strahler sorgen dafür, dass der Kölner Dom in der Abenddämmerung hell erleuchtet wird. Jetzt hat die AVG –Abfallentsorgungs- und Verwertungsgesellschaft Köln mbH (AVG) für drei Jahre die Patenschaft für die nächtliche Beleuchtung des Doms übernommen. Die AVG verbrennt den gesamten Kölner Resthausmüll, Sperrmüllreste sowie Gewerbeabfallreste inder Restmüllverbrennungsanlage Köln. Das sind jährlich mehr als 700000 Tonnen Abfall. Bei diesem Prozess entsteht Wärme, woraus die AVG rund 440 Millionen Kilowattstunden Energie als Strom und Dampf produziert. Davon gibt sie rund 350 Millionen Kilowattstunden in das Netz der RheinEnergie AG ab. Dies entspricht dem Strombedarf von etwa einem Viertel der Kölner Bürger. Die erzeugte Energie ist besonders umwelt- und klimafreundlich: Eine aufwendige Filtertechnik sorgt dafür, dass die Luft, die aus dem Abgaskamin entweicht, sauberer ist als die Stadtluft. Da der Abfall zudem einen hohen klimaneutralen Anteil aus erneuerbaren Energieträgern besitzt, und die inder Restmüllverbrennungsanlage erzeugte Energie fossile, Klima schädigende Energieträger andernorts ersetzt, bleiben der Stadt Köln über 100000 Tonnen Kohlendioxid erspart. www.avgkoeln.de Nachtbeleuchtung des Kölner Doms. Im Bild: Bernhard Conin, Verein Leuchtendes Rheinpanorama e.V.; Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes,Stadt Köln; Andreas Freund, AVG Köln mbH und Dompropst Dr. h.c. Norbert Feldhof, Kölner Dom (v.l.n.r.) Projekte kompakt >>> Der Louvre inParis hat auf LED-Beleuchtung umgerüstet. Toshiba hat hierfür eine LED-Außenbeleuchtung eigens für das Museum entwickelt, die umein vielfaches energiesparender ist, aber den gleichen Lichteindruck erzeugt wie die alte Xenon-Beleuchtung. www.toshiba.de >>> Seit Dezember vergangenen Jahres erzeugt eine neue Trockenfermentationsanlage der Stadtreinigung Hamburg (SRH) auf dem Gelände des SRH-Kompostwerks Bützberg inTangstedt stündlich bis zu 600 Kubikmeter Biogas, das in einer angeschlossenen Aufbereitungsanlage der Vattenfall Europe New Energy GmbH gereinigt und als Biomethan in Erdgasqualität in das Gasversorgungsnetz eingespeist wird. www.srhh.de >>> In unmittelbarer Nachbarschaft des Braunkohlekraftwerks Weisweiler ist der größte Solarpark in Nordrhein-Westfalen entstanden. Auf einer rekultivierten Hausmülldeponie haben die Ruhrenergie GmbH und F&S Solar concept aus Euskirchen ein Sonnenkraftwerk gebaut, das den Strombedarf von 1000 bis 1200 Haushalten in der Region deckt, ohne ein Gramm klimaschädliches CO 2 auszustoßen. Dafür wurden auf einer Fläche von 100 000 Quadratmetern fast 10 Millionen Euro investiert. www.fs-sun.de >>> An zwei Standorten in Herten errichtet die AGR Photovoltaik- Anlagen. Auf dem Dach des Büroanbaus am RZR Herten und dem Gebäude der AGR-Tochtergesellschaft LAMBDA an der Hertener Mark werden rund 320 einzelne Solarmodule installiert. Mit diesen wird die AGR jährlich rund 65 000 Kilowattstunden grünen Strom pro Jahr produzieren. Das Investitionsvolumen für beide Anlagen liegt bei knapp 200000 Euro. www.agr.de >>> Bis 2018 soll in der russischen Großstadt Khabarovsk das weltweit größte Wasserwerk mit unterirdischer Trinkwasseraufbereitung entstehen. Die Planungs- und Ingenieurgesellschaft Arcadis, Darmstadt, ist an Entwicklung und dem Bau der Anlage maßgeblich beteiligt. www.arcadis.de UmweltMagazin Januar -Februar2012 31

Ausgabenübersicht