Aufrufe
vor 4 Jahren

1/2 | 2013

  • Text
  • Januar
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Energie
  • Einsatz
  • Anlagen
  • Abwasser
  • Technik
  • Inder
  • Deutschland

Service Standards

Service Standards VDI/VDE-GMA Füllstandmesstechnik Bild: Endress+Hauser Beispiel einer Füllstandsonde DWA Sanitärsysteme Füllstand ist in der Verfahrenstechnik eine der wichtigsten Messgrößen. Dabei sind Einbaubedingungen, Umgebungseinflüsse, Genauigkeitsanforderungen und die Eigenschaften des Messstoffs zu berücksichtigen. Das macht die Projektierung von Füllstandmesstechnik aufwändig und schwierig. Entsprechendes Wissen ist erforderlich, das die RichtlinienreiheVDI/VDE 3519 in aktueller Form zusammenstellt.Die Richtlinienreihebeschreibt die Füllstandmessung von Flüssigkeiten und Feststoffen, zum Beispiel bei Schüttgütern. Blatt 1 beurteilt die prinzipielle Eignung der Messverfahren, dieFolgeblätter gehen auf dieDetails ein. Sie geben auch Erläuterungen, Bewertungen und Hinweise für die geeignete Anwendung der verschiedenen Verfahren. VDI/VDE 3519: 2012–12 Zu neuen urbanen Wasserinfrastruktursystemen wurden in den letzten Jahren national und international viele Forschungs- und Demonstrationsvorhaben durchgeführt. Hintergrund sind die sich abzeichnenden Veränderungen durch den demografischen Wandel und die Klimaveränderungen sowie die Forderungen nach einer Verbesserung der Ressourceneffizienz. Die Entwicklungen werden im DWA-Themenband „Grundsätze für die Planung und Implementierung Neuartiger Sanitärsysteme (NASS)“ dokumentiert. Das Arbeitsblatt stellt neben dem Grundprinzip und der Systemgestaltung neuer Sanitärsysteme insbesondere deren Besonderheiten bei Konzeption,Planung,Bau undBetrieb vor.Zielgruppen sind Planer, Herstellerund Bauherrensowie Verund Entsorger, Behörden und Stadtplaner. DWA-A 272: 2013–01 (Entwurf) NAW Lining mit Kunststoff Fürdie Renovierung von erdverlegten Abwasserkanälenund -leitungen lässt sich eine mit Mörtel verankerte Kunststoffauskleidung einsetzen. Sie dient als dauerhafte Verschalung und kann durch ihre Verbundwirkung zur statischen Tragfähigkeit des Liners beitragen. Der Europäische Norm-Entwurf DIN EN 16506 legt Anforderungen und Prüfverfahren für die entsprechenden Rohre und Formstücke fest. DIN EN 16506: 2012–12 (Entwurf) KRdL Ozonmessung Die Norm DIN EN 14625 legt ein automatisches UV-photometrisches Verfahrenzur kontinuierlichen Messung der Konzentration von Ozon in Luft fest. Es ist auch dasReferenzverfahren für Messungen imZusammenhang mit der Richtlinie 2008/50/EG über Luftqualität und saubere Luft für Europa. Das Verfahren ist zur Bestimmung der Ozon-Konzentration bis 500 µg/m 3 anwendbar. Die Norm enthält Informationen für Prüfinstitute und Laboratorien, die Eignungsprüfungen von automatischen Messgeräten durchführen,genauso,wie fürBetreiber von Luftgütemessnetzen und Messgerätehersteller. DIN EN 14625: 2012–12 Kontakt Bild: LUBW 7 VDI/VDE-GMA: VDI/VDE-Gesellschaft Messund Automatisierungstechnik, Düsseldorf, www.vdi.de/gma 7 DWA: Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall, Hennef, www.dwa.de 7 NAW: DIN-Normenausschuss Wasserwesen im DIN, Berlin, www.naw.din.de 7 KRdL: Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN, Düsseldorf, www.krdl.de Monitore zur Messung von Feinstaub, Stickoxid, Schwefeldioxid und Ozon inder Luftmessstation Karlsruhe Nordwest. 58 UmweltMagazin Januar 2013

Rezensionen Energiewende 3.0 Im Sommer 2011 startete in Deutschland die Energiewende 2.0. Diese bedeutende Aufgabe, die Atomenergie flächendeckend durch Erneuerbare Energien zu ersetzen, wird noch lange Zeit andauern. Trotzdem ist es erforderlich, schon heute auf die Zeit danach zu gucken. Voraussetzung für eine zuverlässige Energieversorgung mit den sogenannten Erneuerbaren ist, dass Solar- und Windstrom effizient gespeichert werden können. Das Buch beschreibt wie wichtig hierbei Wasserstoff ist. Als Energiespeicher kann er Sonnen- und Windstrom auch über längere Zeiträume bevorraten. Die Idee einer solaren Wasserstoffwirtschaft beziehungsweise von Windwasserstoff ist zwar nicht neu, aber noch nie waren die Voraussetzungen so gut wie heute, um diese Idee in die Realität umsetzen zu können. Dieses Buch skizziert den Weg dorthin –von der gestrigen bis zur zukünftigen Energieversorgung. Es widmet sich dafür insbesondere der Thematik rund um Wasserstoff und Brennstoffzellen, die als Energiespeicher beziehungsweise als Energiewandler die nächste Energiewende 3.0 ermöglichen könnten. Sven Geitmann Hydrogeit Verlag, Oberkrämer ISBN: 978-3-937863-16-0 19,90 Euro Nachhaltige Wasserbewirtschaftung Dr. Martin Grambow (Hrsg.) Springer Vieweg, Wiesbaden ISBN: 978-3-8348-1863-8 44,95 Euro Der Wassersektor gehört zu den aktuellen globalen Herausforderungen. Der Titel „Nachhaltige Wasserbewirtschaftung“ erläutert vor diesem Hintergrund Theorie und Praxis des integrierten Managements. Ererklärt die politischen und technischen Grundlagen des Wassermanagements und entwirft einen praxisnahen modularen Lösungsansatz, der eine erfolg- reiche Bewirtschaftung des Wasserschatzes erleichtern soll. Der erste Abschnitt dient der Bestandsaufnahme des weltweiten Wassersektors und seiner Herausforderungen sowie der Erläuterung der Wasserpolitik im Allgemeinen. Die darauf folgenden Kapitel beschreiben die Theorie und Methodik der Nachhaltigkeit im Wassersektor sowie nachhaltige Technologie und Manage- ment als praktische Konkretisierung des integrierten Wasserressourcenmanagements. Abschließend fasst das Buch die Ansätze der Nachhaltigkeit in diesem Bereich zusammen. Die Zielgruppe sind staatliche und kommunale Verantwortungsträger im Wassersektor, Studierende relevanter Fachrichtungen sowie Organisationen und Planer im Wassersektor. Befreiung vom Überfluss Für Niko Paech, Wachstumskritiker und Autor des Titels „Befreiung vom Überfluss“, beruht ökonomisches Wachstum grundsätzlich auf ökologischer Ausbeutung. Mit seinem vorgelegten Buch will er zeigen, dass nachhaltiges Wirtschaften auch ohne Wachs- tum möglich ist. Im Rahmen seiner Postwachstumsökonomie fordert er, industrielle Wertschöpfungsprozesse einzuschränken und lokale Selbstversorgungsmuster zu stärken. Diese Art des Wirtschaftens ist nach Ansicht Paechs genügsamer, stabiler und auch ökologisch verträglicher. Mit diesem Titel beabsichtigt der Autor, den Abschied von einem Wohlstandsmodell zu erleichtern, das seiner Meinung nach aufgrund seiner chronischen Wachstumsabhängigkeit unrettbar geworden sei. Niko Paech oekom verlag, München ISBN: 978-3-86581-181-3 14,95 Euro UmweltMagazin Januar 2013 59

Ausgabenübersicht