Aufrufe
vor 4 Jahren

1/2 | 2013

  • Text
  • Januar
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Energie
  • Einsatz
  • Anlagen
  • Abwasser
  • Technik
  • Inder
  • Deutschland

Nachrichten

Nachrichten Entwicklungsländer Reduzierte Treibhausgasemission Die Europäische Kommission und das Bundesumweltministerium haben zugesagt, jeweils 5Millionen Euro für das Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen (UNDP) bereitzustellen, das 25 Entwicklungsländer dabei unterstützen will, ihre Treibhausgasemissionen zureduzieren. Das Low Emission Capacity Building-Programm umfasst zurzeit einen Etat von 32 Millionen Euro. Gestartet ist es 2011 in 11 Partnerländern; im vergangenen Jahr wurde esdank zusätzlicher Fördermittel der Europäischen Kommission sowie der australischen Regierung und AusAID auf weitere 14Länder ausgeweitet. Neben der Reduzierung der Treibhausgase sollen emissionsarme Entwicklungsstrategien und national angemessene Maßnahmen entwickelt werden. Darüber hinaus werden die Partnerländern dabei beraten, Systeme zu entwickeln, mit denen die gewonnenen Ergebnisse besser gemessen, berichterstattet und überprüft werden können. Die Gelder der EUwerden für den Aufbau des Kompetenznetzwerkes, „NAMA-NETs“verwendet. Dieses unterstützt die jeweiligen Länderteams dabei, technisch sinnvolle, nationale Maßnahmen zur Emissionsminderung (NAMAs) zu entwickeln sowie förderungswürdige Projekt-Anträge zuerarbeiten, die den Finanzierungsund Umsetzungsrichtlinien der Investoren entsprechen. Der deutsche Beitrag wird hauptsächlich dafür verwendet, kritische Hürden zu überwinden, die esden Partnerländern erschweren, ihre Minderungs- anstrengungen zu steigern und gleichzeitig nationale Entwicklungsziele zuverfolgen. Ein besonderer Fokus wird darauf liegen, den Privatsektor verstärkt in die Entwicklung und Umsetzung von NAMAs, miteinzubeziehen. Darüber hinaus soll daran gearbeitet werden, die Berichterstattung über öffentliche und private Klimafinanzierung zu verbessern. www.bmu.de Bild: Dieter Schütz/Pixelio Wirtschaftsticker >>> Zum 1. Januar 2013 hat die Mannheimer MVV Energie AG ihr Tochterunternehmen MVV Energiedienstleistungen umbenannt: Der Energiedienstleister firmiert künftig als MVV Enamic. Das Unternehmen betreut imContracting mehr als 2000 Heizzentralen und Kesselanlagen mit einer Gesamtleistung von rund 1200 MW th und 50 MW el für rund 3000 Kunden im gesamten Bundesgebiet. www.mvv-energie.de >>> Die Stadtwerke Trier und die rheinhessische juwi-Gruppe werden künftig imRahmen einer gemeinsamen Projektentwicklungsgesellschaft zusammenarbeiten. Das gemeinsame Ziel der beiden Partner ist es, neue Projekte im Bereich der Windkraft in der Region zuentwickeln und umzusetzen. www.juwi.de >>> Sulo hat die Ausschreibung von Mülltonnen für die ungarische Hauptstadt Budapest für sich entschieden. Insgesamt wird das Unternehmen 320 000 Müllgroßbehälter mit 120 Liter und 83 000 mit bis zu 240 Liter bis Ende dieses Jahres andie Donau liefern. Der Auftrag hat ein Volumen von rund 7,5 Millionen Euro. Auftraggeber ist der kommunale Entsorgungsbetrieb der Stadt Budapest. www.sulo.com >>> Die EnviTec Biogas AG blickt auf eine positive Geschäftsentwicklung imdritten Quartal 2012 zurück: Das Unternehmen erlöste 55,9 Millionen Euro und damit 29,2 Prozent mehr als im zweiten Quartal 2012. Nach dem nahezu ausgeglichenen EBIT im Vorquartal hat EnviTec im dritten Quartal mit 4,5 Millionen Euro wieder ein deutlich positives EBIT erzielt. Sehr erfreulich entwickelte sich auch der operative Cashflow in den ersten neun Monaten. Dieser lag mit 39,5 Millionen Euro deutlich über dem im Vorjahreszeitraum. www.envite-biogas.de >>> In den ersten neun Monaten 2012 erwirtschafteten ALBA SE und ihre Tochterunternehmen ein EBIT in Höhe von 35,69 Millionen (Mio.) Euro (VJ: 39,74 Mio. Euro). Der konsolidierte Konzernumsatz betrug 1,52 Milliarden (Mrd.) Euro (VJ.: 1,74 Mrd. Euro). Im dritten Quartal lag das EBIT mit 15,21 Mill. Euro leicht über dem dritten Quartal des Vorjahres. Der Umsatzbeitrag der Monate Juli bis September sank konsolidiert auf 463,91 Mio. Euro (VJ: 615,51 Mio. Euro). www.albagroup.de >>> ABB hat Aufträge in Höhe von gut 225 Millionen US-Dollar für die Lieferung von zwei schlüsselfertigen Photovoltaik-Kraftwerken erhalten, die in der Provinz Limpopo/Südafrika gebaut werden. Die Aufträge wurden von Core Energy und Erika Energy erteilt. www.abb.com >>> Siemens Energy hat einen Auftrag über die Lieferung und Wartung von 42 getriebelosen Windenergieanlagen für zwei Onshore- Windkraftwerke erhalten. Auftraggeber ist der irische Energieversorger Bord naMóna. Der Vertrag umfasst 28 Windturbinen für den Windpark Mount Lucas inder Grafschaft Offaly, etwa 80 Kilometer westlich von Dublin, sowie 14 weitere Windenergieanlagen für den Bruckana Windpark. www.siemens.com 8 UmweltMagazin Januar 2013

Köpfe Der Aufsichtsrat des Umweltdienstleisters und Rohstoffhändlers ALBA SE mit Sitz inKöln hat mit Wirkung zum 1. Januar 2013 Rob Nansink (50) zum Mitglied des Vorstands berufen. Er übernimmt die Verantwortung für den Bereich Trading. Peter Kurth (52), der Präsident des BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V.,wurde für die Jahre 2013 und 2014 ins Präsidium des Bundesverbandes der Deutschen Industrie gewählt. Die Mitgliederversammlung der Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e.V. (BDSV) hat Heiner Gröger (60) erneut zum Präsidenten gewählt. Der Recyclingunternehmer aus Crailsheim ist damit für weitere drei Jahre oberster BDSV-Repräsentant. Dr. Dietrich Gemmel (51) Geschäftsführer der Eprimo GmbH, hat zum 1. Januar 2013 inPersonalunion den Vorsitz der Geschäftsführung der RWE Effizienz GmbH, Dortmund, übernommen. Pollutec 2012 NachhaltigeStadt auf der InnovationsmesseinLyon Die nachhaltige Stadtentwicklung war einer der Schwerpunkte der internationalen Umweltfachmesse Pollutec, die vom 27. bis zum 30. November inLyon stattfand. Rund 63 000 Besucher konnten sich bei der 25. Auflage der Pollutec unter anderem über die neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Abwasserbehandlung und Abfallentsorgung in Mega-Cities informieren. Das Besucheraufkommen lag deutlich über dem der durch massives Schneeaufkommen beeinträchtigen Pollutec 2010 mit damals nur rund 51 000 Besuchern. Die Zahl der Aussteller betrug 2318 (2010: 2528). Alleine 145 Anbieter kamen aus Deutschland und stellten den größten ausländischen Block. Neben Abwasserbehandlung und Abfallentsorgung standen vor allem auch die Anpas- sungsmaßnahmen anden Klimawandel, denen sich große Städte zunehmend ausgesetzt sehen, imFokus der Messe. Dazu gehören unter anderem Starkregenereignisse, Anlagensicherheit und gesundheitliche Beeinträchtigungen durch Starkhitze. Darüber hinaus behandelte die Messe die Themen Elektromobilität und Smart-Grids. Eines der Highlights der Pollutec war die Verleihung des zehnten EEP- Awards, dem Preis des Zusammenschluss führender Umwelt-Fachzeitschriften in Europa, EEP (European Environmental Press). Mit ihrem Konzept, Hochhäuser nahezu ausschließlich aus Holz zuerreichten, hat das österreichische Unternehmen Cree im Jubiläumsjahr den EEP-Award in Gold gewonnen. Die Auszeichnung inSilber ging anden Schweizer Ent- Bild: Pollutec wickler Hydroswiss, der eine Kläranlage für Kommunen mit weniger als 2000 Einwohnern vorgestellt hat. Den EEP- Award in Bronze erhielt das portugiesische Unternehmen Ion, das ein neues Membransystem entwickelt hat, um Phosphor aus übersättigten Gewässern herauszufiltern. Die nächste Pollutec wird wie üblich unter dem Namen Pollutec Horizons vom 3. bis zum 6. Dezember 2013 in Paris stattfinden. Dort werden rund 1400 Aussteller und gut 30 000 Besucher erwartet. www.pollutec.com UmweltMagazin Januar 2013 9

Ausgabenübersicht