Aufrufe
vor 4 Jahren

1/2 | 2014

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Abwasser
  • Deutschland
  • Wasser
  • Jahres
  • Energie
  • Millionen
  • Reifen
  • Entwicklung

BRANCHE Solarstrom

BRANCHE Solarstrom vorOrt nutzen Die Eigenstromerzeugung mit Photovoltaik kann sich für Unternehmen und Institutionen rechnen. Für die Wirtschaftlichkeit sind maßgeschneiderte Anlagen von Bedeutung. Da die im Erneuerbaren- Energien-Gesetz (EEG) verankerte Einspeisevergütung in den vergangenen Jahren stark abgenommen hat, ist fürviele Investoren und Dachbesitzer der Anreiz für Photovoltaik (PV) verlorengegangen. Doch auseinem anderen Blickwinkel betrachtet, hat das Thema nichts an Relevanz eingebüßt –imGegenteil: Vor dem Hintergrund ständig steigender Energiekosten bietet die regenerative Erzeugung von Eigenstrom die Chance auf finanzielle Entlastung und eine klimaneutraler Energieunabhängigkeit. Beispiel CNC-Betrieb Vorallemimgewerblichen Bereich sind die Potenziale der Eigenstromerzeugung hoch. Wie dasgeht,zeigt dasBeispieleines Industriebetriebs in Hilpoltstein bei Roth, in der Nähe von Nürnberg. Das Unternehmen ist ein typischer CNC-Fertigungsbetrieb, der vor allem tagsüber Strom benötigt, um Maschinen und Computer sowie Beleuchtungs- und Lüftungssysteme zu betreiben. Zum individuellen Verbrauch passend haben die Spezialisten der Ikratos Solarund Energietechnik GmbH aus Weißenohe eine Solarstromanlage mit einer Leistung von rund 90 kW peak ermittelt. Installiert wurden die PV-Module in Ost-West-Ausrichtung. Obwohl Die Eigenstrom-Solaranlage auf dem Dach des CNC-Betriebs ist in Ost-West-Richtung installiert. durch die mittägliche Spitzenproduktion eine nach Süden orientierte Anlage effektiv mehr Strom produzieren würde, führt eine Ost-West-Konstellation mit derselben installierten Leistung zu einem höheren Eigenverbrauchsanteil. Grund dafür ist, dass der mit Süd-Ausrichtung produzierte Strom in einem kürzerenZeitraum anfällt.Innerhalb dieses kann er nur zu einem geringen Teil selbst verbraucht werden, der Rest muss ins Netz eingespeist werden. Die Stromproduktion einer Ost-West-Anlage beginnt demgegenüber wesentlich früher am Tag und endet später. Der Ertrag verteilt sich kontinuierlich über einen längeren Zeitraum. Solässt sich wesentlich mehr Strom selbst nutzen und weniger Überschuss- Strom muss eingespeist werden. Eigenstromanteil über 95Prozent Rechnerisch erreicht die von Ikratos in Hilpoltstein installierte Konfiguration im Jahresdurchschnitt einen Eigenstromanteil von über 95 Prozent. In den Phasen, in denen die Solaranlage weniger Strom liefert, als benötigt, wirddie Energie aus dem öffentlichen Netz bezogen. Ein Batteriespeicher vor Ort kommt bei dieser Konfiguration nicht zum Einsatz. Dies ist aufgrund Sieben Wechselrichter wandeln den Solarstrom indirekt imBetrieb nutzbaren Strom um. der derzeitigen Kostenstruktur noch nicht wirtschaftlich sinnvoll. Es kann sich jedoch in den kommenden Jahren als Nachrüstungsprojekt bei entsprechender Preisentwicklung für die Anschaffungskosten und Leistungsfähigkeitbei Speichern sowieder Strompreisentwicklung als wirtschaftlich lukrativ herausstellen. Die Entwicklung bei den Stromspeichern ist sicherlich eng gekoppeltmit der Elektromobilität. Mit gut 11 ct/kWh Erzeugungskosten kostet der Solarstromnichteinmal dieHälfte des Stroms, der sonst vom Energieversorger bezogen werden müsste. Durch die großen Ersparnisse bei den Stromkosten amortisiert sich die Anlage bereits nach etwa sechs Betriebsjahren. Abdiesem Zeitpunkt ist sie ein gewinnbringender Selbstläufer. Ein anderes, vor wenigen Monaten in Betrieb gegangenes Eigenstrom-Referenzobjekt von Ikratos ist dasWohnheimder Arbeiterwohlfahrt-Behindertenwerkstatt gGmbH in Nürnberg- Langwasser. Die hier montierte PV-Anlage hat eine Gesamtleistung von 40 kW peak .Auch an trüben Herbst- und Wintertagen läuft sie mit etwa 10 bis 15 kW peak .Insgesamt kann bei dieser Anlage mit einem Eigenstromanteil von bis zu70Prozent gerechnet werden. WilliHarhammer, Ikratos Solar- und EnergietechnikGmbH, Weißenohe, kontakt@ikratos.de Bilder (2): Ikratos Solar- und Energietechnik GmbH UmweltMagazin Januar/Februar 2014 57

SERVICE Ko-op-Börse Bilder: Rainer Sturm (l. u. r.), Dieter Schütz, (m.); alle Pixelio Belgien Abwasserbehandlung Ein belgisches Unternehmen, das auf chemische Abwasserbehandlung spezialisiert ist,suchtVertriebspartner. Die eingesetzten Chemikalien sind nach Unternehmensangaben umweltfreundlich und biologisch abbaubar; die Anwendungsbereiche ziehen sich durch sämtliche Industriezweige. Produkte, die nach ISO 9001 und 14001 zertifiziert sind, werden mit begleitenden Dienstleistungen, wie etwa chemischer Analyse, Beratung und Unterstützung angeboten. Mögliche Partner sind technische Berater oder Händler, die auch Service anbieten und Kontakte zur Zielgruppe haben. BOBE20130918001 Italien Wasseranalyse Ein italienisches Unternehmen aus dem Bereich Life Sciences ist auf miniaturisierte modulare, automatische Instrumente spezialisiert. Esbietet intelligente Geräte zur Überwachung von Umweltschadstoffen im Wasser an, die invielen Fällen teure Spezialanalysen unnötig machen, dasie die Anzahl der Proben, die extern analysiert werden müssen, stark reduzieren. Gemessen werden Fluoreszenzsignale der biologischen Proben in einerMesszelle.Die Geräte sollen sich leicht an Multi-Parameter-/ Multi-Sensor-Design anpassen lassen. Ein Prototyp liegt bereits vor. Gesucht sind mittelständische Unternehmen für kommerzielle Abkommen als Unterauftragnehmer oder Partner für zukünftige Forschungsprojekte. TOIT20131024001 Nordirland Wärmedämmung An Kältebrücken ist dieIsolierung unterbrochen oder siekann nicht richtigangebracht werden, was die Wirkung des gesamten Dämmvorhabens signifikant beeinflussen kann. Ein nordirisches Unternehmen bietet eine Lösung gegen das Entstehen von solchen Kältebrücken beim Dämmen von Gebäuden an. Gesucht sind Partner für kommerzielle Abkommen, die Isolierungen entwerfen und/oder installieren. TOUK20131002001 Frankreich Wärmerückgewinnung Ein französisches Unternehmen hat ein Wärmerückgewinnungssystem entwickelt, was esermöglicht Wasser schnell auf mindestens 55 °C zu erhitzen.ImGegensatzzu herkömmlichen Systemen, die meist nur 20 Prozent der Wärme nutzen, sollen hierbei 100 Prozent zurück gewonnen werden. Die Komponenten sind Trinkwasser kompatibel; ein Anti-Legionellen-Konzept ist eingebunden. Gesucht sind Hersteller von Kühlgeräten und Ausstatter von Kühlräumen mit Interesse an der Integration des Systems in ihre Anlagen. TOFR20131022001 Kontakt ZENIT GmbH NRW.Europa – Enterprise Europe Network Partner Bismarckstraße 28 45470 Mülheim an der Ruhr Tel: 0208/30004-44 Fax: 0208/30004-61 sw@zenit.de www.zenit.de www.nrw-europa.de Italien Geothermiepumpen Das Forschungsinstitut einer technischen Hochschule in Italien bietet sein Expertenwissen für die Modellierung von Geothermie-Wärmepumpen, Bohrloch-Wärmetauschern als auch offenen Grundwasser-Wärmepumpen an. Der Fokus liegt dabei auf der hydrogeologischen Charakterisierung, dem numerischen Wärmetransport, der Modellierung und thermischen Reaktionstests. Gesucht sind Hochschulen und Unternehmen für gemeinsame Forschung, zum BeispielimRahmen von EU-Projekten. TOIT20130924002 Polen Wasserbelüfter Einpolnisches Hochschulinstitut hatein rotierendesSystem zur Belüftung und Destratifikation stehender Gewässer, zum Beispiel Seen, entwickelt. Wasserschichten mit unterschiedlichen Temperaturen werden dabei mit der Luft bewegt und vermischt. Die Lösung soll nach Unternehmensangaben effizient und kostengünstig sein. Partner aus Forschung und Industrie werden für weitere Tests, den Bau eines Prototypen und die Umsetzung gesucht. TOPL20131028004 58 UmweltMagazin Januar/Februar 2014

Ausgabenübersicht