Aufrufe
vor 4 Jahren

1/2 | 2015

  • Text
  • Unternehmen
  • Januar
  • Februar
  • Umweltmagazin
  • Technik
  • Einsatz
  • Anforderungen
  • Anlagen
  • Recycling
  • Wasser
  • Umwelt
  • Magazin

Technik und Management

Technik und Management Wasser/Abwasser In der Industrie und den Gemeinden steigen die Kosten für die Wasserversorgung und für die Wiederaufbereitung von Abwasser kontinuierlich an. Erhöhte Qualitätsanforderungen an Trinkwasser sowie strengere Einleitbedingungen für Abwasser erfordern den vermehrten Einsatz von weitergehenden Reinigungstechnologien. Ultrafiltrationsmembranen von General Electric (GE) spielen hierbei eine besondere Rolle. Wasseraufbereitung mit High-End-Technologie Nico Siegenthaler D ie ZeeWeed Membrantechnologie ist speziell für die Wasseraufbereitung und die Behandlung von Abwasser entwickelt worden. Die Ultrafiltrationsmembranen können in Anlagen jeglicher Größenordnung und für unterschiedlichste Anwendungen eingesetzt werden. Als getauchte Hohlfaser-Membranen arbeiten sie im „Outside-in“-Betrieb und werden direkt in das zu filtrierende Medium getaucht. Die Fasern sind gleichmäßig innerhalb von Modulen und Kassetten angeordnet. Durch Lufteinbringung wird eine Überströmung erzeugt, die eine Verblockung der Fasern im Betrieb unterbindet. Die getauchten Membranen bilden eine Barriere und halten Trübung, Feststoffe, Parasiten und Bakterien beziehungsweise Belebtschlamm zuverlässig zurück. Die Filterwirkung wird durch Milliarden mikroskopisch kleiner Poren erzielt, die Partikel zurückhalten, aber durchlässig für Wassermoleküle sind. Triebkraft für den Filtrationsprozess ist ein geringer Unter- druck, der das Wasser durch die Poren saugt. Im Abwasserbereich finden die Membrankassetten entweder kombiniert mit biologischer Behandlung als Membranbioreaktoren oder als nachgeschaltete Verfahrensstufe zu bestehenden klassischen biologischen Anlagen als tertiäre Filtration Einsatz. Weltweit sind inzwischen weit über 1 000 dieser Anwendungen im kommunalen und industriellen Abwasserbereich realisiert. Die hohe Prozessstabilität, der erheblich geringere Platzbedarf und die deutlich verbesserte ultrafiltrierte Ablaufqualität bilden üblicherweise die Entscheidungsgrundlage für die Membrantechnik gegenüber herkömmlichen Verfahren. Chemikalien- und Energieverbrauch reduziert Die in den letzten Jahrzehnten konsequent weiterentwickelte ZeeWeed 500 Serie ist erste Wahl bei der Filterrückspülwasserbehandlung und bei der Abwasserbehandlung. Die patentierten gewebeverstärkten Hohlfasermembranen bieten größte Standfestigkeit und Verlässlichkeit für Anwendungen mit hohen Feststoffgehalten. Die ZeeWeed 1000 Serie und ZeeWeed 1500 Serie sind marktführend im Bereich nicht verstärkter „Outsidein“-Membranen. Diese Systeme wurden speziell für die Aufbereitung von gering feststoffbelasteten Wässern entwickelt und produzieren Trink- oder Brauchwasser von höchster Qualität. Durch die geringe Aufstellfläche können existierende Aufbereitungsanlagen erweitert und Neuanlagen äußerst kompakt gestaltet werden. Dabei werden bis zu 60 Prozent weniger Chemikalien verbraucht, 30 Prozent weniger Aufstellfläche benötigt sowie 30 Prozent weniger Reststoffe erzeugt als bei konventionellen Trinkwasseranlagen. Die neueste Membrantechnologie der ZeeWeed mit LEAPmbr bietet Kostenund Effizienzvorteile gegenüber bisher eingesetzten ZeeWeed Technologien: > über 30 Prozent weniger Energiekosten, > 15 Prozent Produktivitätssteigerung, > 50 Prozent Reduzierung der Kosten für Ausrüstung und Steuerungskomponenten der Membranbelüftung, > einfachere Konstruktion, > geringere Aufstellungs-, Installations- und Instandhaltungskosten, > 20 Prozent kleinere Aufstellfläche und > geringer Reinigungsmittelverbrauch. Praxisbeispiel Hof: Trinkwasseraufbereitung Das Wasserwerk Zobelsreuth der HEW HofEnergie+Wasser GmbH be- 32 UmweltMagazin Januar - Februar 2015

MICROFILTRATION ULTRAFILTRATION NANOFILTRATION Arbeitsweise der Membranen Berlin, 24. - 27. März 2015 Besuchen Sie uns in Halle 3.2 Stand 318/407 Frankfurt am Main, 15. - 19. Juni 2015 Besuchen Sie uns am Stand 5.0 E95 Smarter solutions! Bilder und Grafik: GE ZeeWeed 500, ZeeWeed 1000 und ZeeWeed 1500 (v.l.n.r.) reitet das Wasser des Quellgebietes Konradsreuth auf. Die aufzubereitenden Quellwasser weisen während der Schneeschmelze und während starker Regenperioden erhöhte Trübungswerte sowie mikrobiologische Beeinträchtigungen auf. Um die Anforderungen der Trinkwasserverordnung zu erfüllen, werden getauchte Ultrafiltrationsmembranen (ZeeWeed 1000) eingesetzt. Diese entfernen die Trübstoffe und Keime direkt aus dem Rohrwasser. Mit der geringen Porengröße von 0,02 μm wird dabei eine hervorragende Desinfektionsleistung erreicht. Eine nachgeschaltete Ultrafiltrationsstufe behandelt das Rückspülwasser der ersten Stufe unter Verwendung von ZeeWeed 500 Membranen und ermöglicht so eine Gesamtausbeute von bis zu 99,7 Prozent. UmweltMagazin Januar - Februar 2015 Praxisbeispiel Erftverband: Membranbioreaktor Die Kläranlage Nordkanal war die zweite Membranbioreaktor-Anlage des Erftverbandes und für viele Jahre die weltweit größte Membranbioreaktor-Anlage. Seit Inbetriebnahme im Jahr 2004 lief sie über zehn Jahre ohne Austausch der Membranen, was für die Zuverlässigkeit von Membranbioreaktoren und für die Langlebigkeit der ZeeWeed 500 Membranen spricht. Membranbioreaktoren sind zunehmend das Verfahren der Wahl für eine kompakte Abwasserbehandlung sowie verbesserte Ablaufqualität und eröffnen vielfaltige Möglichkeiten der Wasserwiederverwendung. Nico Siegenthaler, GE, Zürich/Schweiz, office.waterswitzerland@ge.com AQUADYN ® Ultrafiltrationsmodule Für die Wasseraufbereitung • hydrophiler low fouling Werkstoff • effektiver Rückhalt von Partikeln und Bakterien • hohe und stabile Permeatleistung • variable Spülmechanismen • einfache Vorbehandlung • hohe Produktivität • kompakte Anlagentechnik • hohe Filtrationsleistung bei relativ geringem Druck MICRODYN-NADIR GmbH Kasteler Straße 45 65203 Wiesbaden / Germany Tel. + 49 611 962 6001 info@microdyn-nadir.de WWW.MICRODYN-NADIR.COM

Ausgabenübersicht