Aufrufe
vor 4 Jahren

10/11 | 2014

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Oktober
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Energie
  • Einsatz
  • Technik
  • Anlagen
  • Beispielsweise
  • Abwasser

MEDIENPARTNERSCHAFT

MEDIENPARTNERSCHAFT Russischen Unternehmen ist esebenso wie den deutschen ein Anliegen, energieeffizient zu handeln und zuwirtschaften. Daher haben die DGQ Weiterbildung und DGQ e.V. mit dem russischen Bildungsinstitut CNTI Progress eine Lizenz- und Kooperationsvereinbarung zur Weiterbildung „DGQ-Energiemanagementbeauftragter“ getroffen. Kontakt Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V. (DGQ) Rolf Henning August-Schanz-Str. 21 A 60433 Frankfurt am Main Tel.: 069/95424-170 Fax: 069/95424-296 rh@dgq.de www.dgq.de Kooperation zurWeiterbildung des Energiemanagementbeauftragten InRussland ist CNTI Progress der größte Trainingsanbieter für Fachexperten und Führungskräfte aus den Branchen Industrie, Entwicklung, Gesundheitsund Sozialwirtschaft, Wissenschaft und Kultur. An die 20 000 Teilnehmer werden dort jährlich über Inhouse- und offene Veranstaltungen trainiert. Insgesamt haben etwa 5000 Unternehmen ihre Mitarbeiter in die vielfältigen CNTI-Trainings entsandt. Derzeit steigt der Bedarf bei diesen Unternehmen, Energiemanagementsysteme aufzubauen, dienachhaltig wirksam sind und dauerhaft energieeffiziente Prozesse fördern. Trainings- und Prüfungsgestaltung Da „Made inGermany“ auch in Russland einenhohen Stellenwert genießt, haben sich die Bildungsmanagerinnen von CNTI Progress im Frühjahr dieses Jahres intensiv über den deutschen Markt informiert und Anbieter für Energiemanagementtrainings besucht. Die DGQ Weiterbildung GmbH der Deutschen Gesellschaft für Qualität konnte mit ihrer Trainingskompetenz für Energiemanagement nach DIN ENISO 50001 und Energieeffizienz überzeugen. Der Besuch wurde auch genutzt, um sich intensiv über die Trainingsund Prüfungsgestaltung, aber auch über den Teilnehmerbedarf und interne Prozesse auszutauschen. Zudem zeigten sich die interessierten Besucher begeistert über die vielfältigen Austauschmöglichkeiten innerhalb des DGQ e.V., und zwar als „bemerkenswerte Kombination von Weiterbildung und Netzwerken“, so Produktmanagerin Claudia Nauta von der DGQ Weiterbildung GmbH. CNTI und DGQ haben unter anderem festgestellt, dass beide Seiten bezüglich Zielgruppen, Bildungsangebot und Professionalität harmonieren. „Daher freuen sich nun beide Seiten über den Abschluss der Lizenzvereinbarung vom 27. August 2014 und somit über den Ausbau ihrer internationalen Aktivitäten“, so Nauta. Die ersten Veranstaltungen sind für Herbst geplant. Dann wird die Weiterbildung „DGQ-Energiemanagementbeauftragter“ russischen Unternehmen vorgestellt. Obwohl es in Russland keine gesetzliche Forderung oder Förderung von Energieeffizienz gibt, erwartet CNTI eine hohe Nachfrage zum Thema. Steigender Weiterbildungsbedarf In Deutschland wurde diese Nachfrage durch Regularien wie Bild: Jorma Bork/Pixelio die Spitzenausgleich-Effizienzsystemverordnung (SpaEfV) in den vergangenen zwei Jahren angeheizt. Die Zertifizierung von ISO 50001-Systemen stieg 2013/2014 sprunghaft an. Weltweit nähern sich zum Ende dieses Jahres die ISO-50001-Zertifikategeschätzt der 10 000er Grenze. Fast die Hälfte dieser Zertifikate wird voraussichtlich in Deutschland erteilt. Dementsprechend steigt auch hierzulande der Weiterbildungsbedarf zu Energiemanagementsystemen. Ansprechpartnerin bei der DGQWeiterbildung ist Claudia Nauta, unter E-Mail: nc@dgq.de oder Tel.: 069/95424-209. 58 UmweltMagazin Oktober -November 2014

BRANCHE In sauber aufgereihten Gitterwagen warten Kartonagen, PET Flaschen und Dosen aus 175 Filialen einer Supermarktkette in Ungarn darauf, zu Ballen gepresst zu werden. Über Kettenförderer gelangen die Verpackungen in zwei parallele Kanalballenpressen und werden dort hochverdichtet –zwei Schichten am Tag, sechs Tage pro Woche. Bild: HSM Gepresste Ballen beim Logistikdienstleister Euro Pool System Stoff-Recycling bei Europas größtemLogistikdienstleister Die Rede ist von der Niederlassung des größten Logistikdienstleisters im Bereich Mehrwegverpackungen in Budapest: Euro Pool System. Das Unternehmen ist Europas größter Logistikdienstleister im Bereich der Mehrwegverpackungen. InZusammenarbeit mit dem europäischen Einzelhandel konzentriert sich Euro Pool System immer mehr auf optimale Logistiklösungen. Niederlassungen sind in den Niederlanden (Unternehmenssitz), in Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Spanien, Großbritannien, Österreich, der Slowakei, Tschechien, Ungarn und Polen. Allein die Niederlassung in Budapest verarbeitet rund 22 000 Tonnen Wertstoffe im Jahr. Umgerechnet sind dies mehr als 4Tonnen pro Stunde. Solche Zahlen setzen eine schnelle, effektive Arbeitsweise voraus. Euro Pool hat sich entschieden, eine neue Halle zu bauen, in der das Recycling der Wertstoffe aus den Lebensmittelmärkten stattfindet. Drastisch reduziertes Volumen Die Anlage bei Euro Pool System besteht aus zwei Kanalballenpressen HSM VK 8818 FU und der Fördertechnik. VK 8818 bedeutet: vollautomatische Kanalballenpresse mit einer Presskraft von 880 kNund einer Einfüllöffnung von 1000 x1800 mm.Die Pressensind mitjeweils einem Frequenzumrichter (FU) ausgestattet und sparen damit rund 40 Prozent anEnergie im Vergleich zukonventionellen Antrieben. Die Anlage wurde zusammen mit einer neuen Halle geplant und gebaut.Das Bedienpersonalbeschicktdie Kettenförderer kontinuierlich mit dem zu verpressenden, sortenrein angelieferten Material. Die HSM Kanalballenpressen erzeugen mit einer 5-fach Umreifung stabile Ballen mit Abmessungen von 1100 x 750 mm, einem Gewicht zwischen 500und 700 kg und Längen von 1bis 2Metern. Die beiden vollautomatische Kanalballenpressen von HSM machen es möglich, die Verpackungen im Volumen deutlich zu reduzieren und in Form von Wertstoffballeninden Recyclingkreislauf zurück zu führen. Verpackungen werden gesammelt und zentral gepresst Von 175 Supermarkt-Filialen in Ungarn sammelt Euro Pool Wertstoffe: Kartonagen, Plastik, PET-Flaschen und Getränkedosen aus Aluminium. Sie werden bereitsvorsortiert in Gitterwagen angeliefert und kontinuierlich über zwei Kettenförderer den Kanalballenpressen zugeführt. Die Besonderheit bei PET Flaschen: Sie werden nicht nur gepresst, sondernzunächst miteinemPerforator aufgeschlitzt.Dadurch ist sichergestellt, dass die Luft aus den PETFlaschen entweicht und das Volumen jeder Flasche auf einMinimum reduziert ist,bevor sie in diePresse gelangt.Was am Ende entsteht, sind Ballen, die zur Wiederverwertungderzeit an Papierfabriken oder Recycler in Ungarn weiterverkauft werden. Die Ballen sind sortenrein und bringen deshalb einen hohen Verkaufserlös. Gute Noten: Von der Projektierung bis zur Installation HSM bekommt gute Noten. Euro Pool System hat sich für HSM entschieden, weil positive Erfahrungen in England vorausgehen. Aber auch der frequenzgeregelte Antrieb der Kanalballenpressen warein kaufentscheidendes Kriterium.Neben den bis zu 40 ProzentStromersparnis im Vergleich zukonventionellen Antrieben haben zwei weitere Aspekte die Kaufentscheidung unterstützt: Die Qualität der Bal- len, die Ballenmaße und das Gewicht sind für Transport und Recycling ein wichtiges Thema. Je besser die Qualität der Ballen insgesamtist,desto einfacher ist dieTransportlogistik und der Verkauf. Fernwartung sichert die ständige Betriebsbereitschaft der Presse Euro Pool hat die Kanalballenpressen mit einem Fernwartungssystem ausgestattet. Damit kannsich HSM in dieMaschinen einloggen.InAbsprache mit dem Betreiber hat HSM den vollen Zugriff auf die Pressen und kann online innerhalb kürzester Zeit dieBediener bei Fragenoder Störungen unterstützen. Über eine Webverbindung und einer Echtzeitdarstellung der Bedienoberfläche des Displays der Presse auf dem Monitor imBüro kann HSM schnell unterstützen und Fehler beheben. Der Kunde vor dem Schaltschrank kann jeden Schritt mitverfolgen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Sicherstellen des kontinuierlichen Betriebs, Schnelligkeit bei der Behebung von Störungen, minimale Reisekosten für Servicemitarbeiter. www.hsm.eu UmweltMagazin Oktober -November 2014 59

Ausgabenübersicht