Aufrufe
vor 2 Jahren

10-11 | 2016

  • Text
  • Unternehmen
  • November
  • Umweltmagazin
  • Oktober
  • Wasser
  • Ressourceneffizienz
  • Umwelt
  • Beispielsweise
  • Energie
  • Betrieb

Special

Special Ressourceneffizienz Bild: VDI ZRE Bild: VDI ZRE Ressourceneffizienz in der Industrie. Kostenstruktur für das Verarbeitende Gewerbe. seines Handschuhbedarfs ein. Der Ressourcenverbrauch eines Unternehmens lässt sich also auch mit vielen kleinen Verbesserungsvorschlägen effektiv senken. Mitarbeiter schulen Doch nicht alle Unternehmen beschäftigen Mitarbeiter, die sich um das Innovations- und Umweltmanagement kümmern. Besonders kleinen Unternehmen fehlen dafür oft die Kapazitäten. Um diese Betriebe zu unterstützen, wurde 2009 das VDI Zentrum Ressourceneffizienz (VDI ZRE) gegründet. Es trägt im Auftrag des Bundesumweltministeriums das verfügbare Fachwissen und Projektbeispiele zum Thema Ressourceneffizienz zusammen und stellt dieses Know-how auf seiner Informationsplattform ressource-deutschland.de kostenfrei zur Verfügung. Zum Selbstkostenpreis werden auch Qualifizierungskurse für Mitarbeiter und Berater auf dem Gebiet der Material- und Energieeffizienz angeboten. Mehrtägige Kompaktseminare sollen den Teilnehmern das methodische Wissen vermitteln, um Ressourceneffizienzprojekte im eigenen Betrieb konzipieren zu können. Um sich ein konkretes Bild davon zu machen, wie sich diese Maßnahmen in einer komplexen Produktionsumgebung umsetzen lassen, kooperiert das VDI ZRE mit Lernfabriken wie aktuell in Augsburg, Bayreuth, Wolfenbüttel und München. Das Konzept erweist sich als sehr erfolgreich, so dass das Kursangebot aufgrund der großen Nachfrage erweitert wurde. „In den letzten Monaten ist die Nachfrage nach unserem Qualifizierungsangebot Ressourceneffizienz stark angestiegen“, resümiert Dr. Martin Vogt, Geschäftsführer des VDI ZRE. „Wir bemerken, dass die Betriebe erkannt haben, dass sich eine systematische Herangehensweise bei komplexen Projekten wie Literatur [1] Bayerisches Landesamt für Umwelt (Hrsg.): Mitarbeitermotivation für umweltbewusstes Verhalten. Augsburg 2009. [2] VDI Zentrum Ressourceneffizienz: Status Quo der Ressourceneffizienz im Mittelstand. Befragung von Unternehmensentscheidern im verarbeitenden Gewerbe 2015. Berlin 2015. [3], [4] Heisel, A., Weicht, R.: Erfolgreiche Ressourceneffizienzprojekte? Nicht ohne motivierte Mitarbeiter! Tagungsdokumentation 6. PIUS-Länderkonferenz, 13.-14. April 2016. den Maßnahmen zur Steigerung der Ressourceneffizienz auszahlt. Mit unseren Kursen wollen wir insbesondere Mitarbeiter in den kleineren Betrieben unterstützen und sie dafür sensibilisieren, welche Chancen Ressourceneffizienz bieten kann.“ Aus diesen Qualifizierungskursen nehmen die Beteiligten nicht nur das Know-How für eigene Projekte mit. Die Diskussionen in den Seminaren liefern auch Inspiration, um sich mit den Einsparpotenzialen im Umfeld auseinanderzusetzen. Die Besitzerin eines bayrischen Landgasthofes holte sich beispielsweise in einem der eigentlich auf Industriebetriebe ausgerichteten Seminare Anregungen für ihr Lokal. Mit vielen kleinen Maßnahmen gelang es ihr so, die Lebensmittelabfälle um 20 bis 30 % zu reduzieren und dadurch effizienter zu wirtschaften. Dieses Beispiel hat das VDI ZRE in einem Film des WebVideomagazins „Ressource-Deutschland“ TV unter www.ressource-deutschland.de verfilmt. Nadine Bernhardt, VDI Zentrum Ressourceneffizienz GmbH, Berlin, bernhardt@vdi.de 20 UmweltMagazin Oktober - November 2016

Ressourceneffizienz Special Pressen und Schreddern aus einer Hand Leistungsfähiger Aktenschredder Schmitt hat sich persönlich an den Produktionsstandorten der Entsorgungsmaschinen in Süddeutschland umgesehen und sich dort von der Fertigungstiefe und von der Produktionsqualität überzeugt. Die Produkte des Unternehmens nutzt er in seinem in den 1990er Jahren gegründeten Betrieb bereits länger, allerdings nicht immer in dieser Größenordnung. Das hatte den Nachteil, dass die Maschinen das Wachstum des Fuldaer Anwenders nicht mehr abbilden konnten, da sie für geringere Dimensionen konzipiert wurden. „Wir haben regelmäßig einen neuen Aktenschredder gekauft“, so Schmitt, „Doch irgendwann wurde das unwirtschaftlich und wir haben das Thema ordentlich aufgestellt.“ Seit April 2015 arbeitet bei dem Recyclingunternehmen ein großer Aktenschredder mit einer Aufnahme durch Unterflurförderung und mit einem Durchsatz von bis zu 2 500 kg/h. Der DuoShredder 6060 zerkleinert Akten mitsamt Ordnern und die Metallbestandteile werden magnetisch aussortiert. So muss kein Mitarbeiter mehr abgestellt wer- Die HSM-Kanalballenpresse im Einsatz. Kanalballenpresse, Aktenschredder und Festplattenzerkleinerer: Ein Entsorgungs unter - nehmen aus Fulda hat in Maschinen der HSM GmbH + Co. KG aus Frickingen investiert, um für kommende Aufgaben gerüstet zu sein. Die neuen Geräte sollen den Betrieb zukunftsfähig machen und dabei helfen, gegen große Wettbewerber zu bestehen. Die Schmitt Recycling und Entsorgung GmbH & Co. KG aus Fulda ist ein kleinerer mittelständischer Betrieb mit 35 Mitarbeitern. Das Familienunternehmen muss sich gegen zwei Wettbewerber mit internationalem Hintergrund behaupten. Dies macht es zum einen mit einer klaren persönlichen Präsenz im Umgang mit den Kunden und zum anderen mit einer leistungsfähigen und wirtschaftlichen Infrastruktur. Inhaber Wolfgang Schmitt setzt bei dieser Strategie auf HSM. Insgesamt drei Maschinen des Unternehmens stehen mittlerweile auf seinem 15 000 m 2 großen Betriebsgelände im Fuldaer Teilort Besges: der Festplattenschredder HSM Powerline HDS 230, der Aktenschredder DuoShredder 6060 sowie die Kanalballenpresse VK 12018 RFU. „HSM ist der einzige Anbieter, der für unseren Recyclingbetrieb das gesamte Spektrum anbietet, das empfinden wir als einen großen Vorteil“, sagt Schmitt. „Wir bekommen alles aus einer Hand.“ Hydraulik-Sofortservice – 24h sofort vor Ort Unsere 280 Einsatzfahrzeuge des Hydraulik-Sofortservice sind rund um die Uhr für Sie im Einsatz. Bei einem Maschinenausfall werden alle Arbeiten direkt ausgeführt – persönlich, schnell und zuverlässig. Mit unserer flächendeckenden Fahrzeugflotte sind wir sofort vor Ort – ein Anruf genügt: 0800 77 12345. 24h Hydraulik Service 0800 77 12345 Online-Shop hansa-flex.com/shop Ihr Weg zu uns hansa-flex.com/app UmweltMagazin Oktober - November 2016

Ausgabenübersicht