Aufrufe
vor 11 Monaten

10-11 | 2018

Abfall Steuerung

Abfall Steuerung Laborextruder. Big Bags mit PET Flakes der MultiPet zur Auslieferung an den Kunden. Mahlgutzuführung MultiPet. Flakessorter MultiPet. Aufwändiges Verfahren zur Lebensmitteltauglichkeit Hinter der Wiedergeburt einer alten Flasche im Sinne des Cradle-to-Cradle Prinzips steckt ein ausgeklügeltes System aufeinander abgestimmter Prozesse. Veolias PET-Recyclinganlagen arbeiten nach der von der United Resource Recovery Corporation (USA) entwickelten Hybrid UnPET-Technologie, für das das Unternehmen das Verfahrenspatent für den europäischen Markt besitzt und dies in über 16 Jahren weiterentwickelt hat. Nachdem Störstoffe wie Metalle oder Getränkedosen entfernt wurden, werden die Flaschen zu Flakes gemahlen, die Etiketten in einer Heißwäsche entfernt und in einem so genannten Schwimm-Sink-Becken die Verschlüsse vom PET getrennt. In einem komplexen mechanisch-chemischen Verfahren wird anschließend das PET gereinigt. Im speziell ausgerichteten Labor überprüft Veolia kontinuierlich wichtige Parameter in Bezug auf Lebensmitteltauglichkeit und Verarbeitbarkeit – sowohl in der Produktionsstätte in Rostock wie auch in den weiteren Produktionsanlagen in Frauenfeld (Schweiz) sowie Norrköping (Schweden). Ausgangsstoff für neue Produkte Ende 2017 hat Veolia in Deutschland seine Anlagenkapazitäten mit der Integration der Kunststoffrecycler MultiPet und Multiport in Bernburg in Sachsen-Anhalt erweitert und ist damit gut im Markt aufgestellt. Die Multiport GmbH wurde 1991 gegründet und hat sich seit 2006 auf das Recycling von HDPE- und PP-Verpackungsabfällen aus Haushalts- und Gewerbesammlungen konzentriert, heute bis zu 38.500 Jahrestonnen. Die vorsortierten Kunststoffe werden von Störstoffen getrennt, gemahlen und gewaschen. Nach dem Trocknen und Compoundieren entstehen hier Werkstoffe nach Maß, die in unterschiedlichen Farben und Qualitäten zum Grundstoff für neue Produkte werden. Multiport verarbeitet die hochwertigen Compounds teilweise selbst weiter zu Kunststoffkabelkanälen und Entwässerungsrinnen, die aufgrund des geringeren Gewichts und ihres Stecksystems leicht zu verlegen sind und gegenüber Beton auch Transportkosten sparen. Die benachbarte MultiPet GmbH verarbeitet zusätzlich bis zu 36 26 UmweltMagazin Oktober - November 2018

Abfall 000 Tonnen PET-Abfälle. Nach der Zerkleinerung, Wäsche, Metall- und Dichtetrennung erfolgt eine zweistufige Heißwäsche. In einer anschließenden zweiten Dichtetrennung werden verbliebende Polyolefine separiert. Der Nachwäsche schließt sich die Trocknung und eine mehrstufiges Verfahren zur Abreinigung der PET- Flakes von verbliebenden Fremdstoffen in so genannten Flakesorten an. Die Rezyklate finden als Ersatz für Neuware Verwendung, etwa in den klassischen Polyester-Anwendungen wie Behälter, Tiefziehfolien, Fasern und Verpackungsbänder. Die Veolia-Anlagen Mehr als 50.000 Tonnen Verpackungsabfälle Bottle-to-Bottle-Recycling: Aus PET- Getränkeflaschen entstehen in einem patentierten Verfahren Rohstoffe für neue Getränkeflaschen. Weitere Standorte in Schweden und der Schweiz, Gesamtkapazität von 2,5 Mrd. PET-Flaschen jährlich MultiPet: Herstellung von PET-Flakes für vielfältige Anwendungen aus mehr als 1,1 Milliarden PET-Flaschen jährlich, Rohstoff für Anwendungen in Automobil- und Verpackungsindustrie, Multiport: Herstellung von Compounds aus mehr als 35000 Tonnen HDPE- und PP-Verpackungsabfällen jährlich, kundenspezifische Rezepturen für die kunststoffverarbeitende Industrie Einsparvolumen: Veolia spart durch Kunststoffrecyclingaktivitäten in Deutschland 180 Mio. kg CO 2äq Treibhausgase pro Jahr ein. Big-Bag Stationen für die Produktabfüllung. Bernburg: Aufgabehalle zur Beschickung der Recyclinglinien. Recyclingfreundlicheres Design gefragt Die konsequente getrennte Erfassung und entsprechenden Sortierinfrastruktur für Kunststoffabfälle ist auch für Herbert Snell, Geschäftsführer der beiden Bernburger Recyclingunternehmen, die Voraussetzung für eine funktionierende Kreislaufwirtschaft. Er ist überzeugt: „Es ist jetzt wichtig, dass Kunststoffprodukte in ihrem Design recyclingfreundlicher werden.“ So würden beispielsweise in letzter Zeit vermehrt bei PET-Flaschen PET-G- oder Polystyrol-Schrumpfetiketten verwendet werden, und diese Materialkombinationen erschwerten das Recycling ungemein. Doch für PET Flaschen gibt es inzwischen eine freiwillige Initiative verschiedener europäischer Verbände, die Designvorgaben erstellt haben und wo Hersteller ihre Produkte überprüfen lassen können (www.epbp.org). Gesetzliche Hilfestellung Wie eingangs erwähnt, wird das Verpackungsgesetz voraussichtlich das Recycling von Verpackungsabfällen aus privaten Haushalten erhöhen und den Einsatz recycelbarer Verpackungen zu steigern. Die Änderungen beinhalten auch höhere Zielvorgaben für ihre Verwertung. Darüber hinaus wird das neue Gesetz Anreize für Verpackungshersteller schaffen, eine höhere Recyclingfähigkeit schon beim Design ihrer Verpackungen zu berücksichtigen. Und auf europäischer Ebene zielt die Kunststoffstrategie der Kommission darauf ab, bis 2030 alle Kunststoffverpackungen recycelbar oder wiederverwendbar zu machen. Nachfrage nach Rezyklaten weiter fördern Die andere Seite der Wirtschaftlichkeit ist der Absatz der Recyclingprodukte. Hier glaubt Deutschlands Veolia-Chef Petit, dass die Nachfrage noch weiter gefördert werden könnte, etwa durch die öffentliche Hand bei Ausschreibungen. Insgesamt sieht er aber die Branche auf einem guten Weg, immer mehr Unternehmen kündigten Selbstverpfichtungen für das Recycling an, denn der Druck über die öffentliche Meinung zwänge die Industrie dazu zu reagieren. Petit: „Wir hoffen, dass der Gesetzgeber Unternehmen der Kreislaufwirtschaft bei der Umsetzung praktikabler Strategien weiter unterstützt. Denn jede Tonne Recyclingkunststoff, die anstelle von Neuware zum Einsatz kommt, vermeidet Treibhausgase und schützt das Klima.“ Veolia spart durch das Recycling von mehr als 100.000 Tonnen Kunststoffabfälle jährlich in Deutschland 180 Mio. kg CO 2 Treibhausgase pro Jahr ein. Sabine Kraus, Sabine.Kraus@veolia.com Bilder: Veolia UmweltMagazin Oktober - November 2018 27

Ausgabenübersicht