Aufrufe
vor 4 Jahren

12 | 2012

  • Text
  • Unternehmen
  • Umweltmagazin
  • Dezember
  • Betrieb
  • Deutschland
  • Einsatz
  • Energie
  • Zudem
  • Inder
  • Technik

Organschaften

Organschaften Arbeitskreise Energie-, Umwelt-, Verfahrenstechnik Aktivitäten der Obleute Kontakt VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU), Dirk Franz Franzen Postfach 101139, 40002 Düsseldorf Tel.: 0211/6214-415 Fax: 0211/6214-177 geu@vdi.de www.vdi.de/geu Bild: VDI Die Obleute nach der Besichtigung der Zuckerfabrik Pfeifer &Langen Die Aktivitäten der Arbeitskreise der VDI-Bezirksvereine sind vielfältig. Sie bieten ihren Mitgliedern Vortragsveranstaltungen auf den Gebieten der Energie,- Umwelt,- und Verfahrenstechnik an und führen auch damit verbundene Exkursionen durch. Daneben setzen sich viele Obleute dafür ein, bereits den Nachwuchs von morgen für den Ingenieurberuf zu gewinnen. Dabei sind ihre guten Kontakte zu Schulen sehr hilfreich. Auch die engen Beziehungen zu Hochschulen ermöglichen angehenden Ingenieuren, sich verstärkt neben ihrem Studium weiterzubilden und auch Netzwerke für die berufliche Zukunft aufzubauen. Studenten erhalten für die Teilnahme an bestimmten Veranstaltungen „Creditpoints“, die sie sich auf das Studium anrechnen lassen können. Dieses Mal kamen die Arbeitskreis- Obleute vom 19. bis 21. Oktober 2012 in Köthen auf Einladung des Halleschen VDI-Bezirksvereins bereits zuihrem 50.Treffen zusammen. ImRahmen des Begleitprogramms wurde die Malmberg Bioerdgastech GmbH, Merseburg, und die Zuckerfabrik Pfeifer &Langen GmbH &Co. KG, Werk Könnern, besichtigt. Das nächste Treffen ist für Ende April 2013 geplant. KRdL Förderkreissitzung 2012 D er Förderkreis ist ein Zusammenschluss von interessierten Kreisen zur aktiven Unterstützung der internationalen (ISO) und insbesondere der europäischen (CEN) Normungsaktivitäten der KRdL. Umhier der deutschen Position genügend Gewicht verleihen zu können, müssen sämtliche personellen und finanziellen Ressourcen mobilisiert werden. Wichtigste Aufgabe des Förderkreises ist daher, die notwendige Finanzierung der aus der internationalen und insbesondere europäischen Normungsarbeit resultierenden Aufgaben sicherzustellen. Damit soll der hohe Stand der deutschen Umweltschutztechnik in den europäischen beziehungsweise internationalen Rahmen übernommen werden. Die diesjährige Sitzung des Förderkreises fand Ende September auf Einladung des Fraunhofer-ICT in Pfinztal bei Karlsruhe statt. Thema war –neben dem Bericht über die Förderkreisaktivitäten –die neuesten Aktivitäten der European Federation ofClean Air and Environmental Protection Associations (EFCA). Dr. Reichert, seit Sommer dieses Jahres neuer EFCA-Präsident, stellte die intensivere Einbindung der EFCA in die Umweltaktivitäten der Europäischen Kommission als ein wichtiges Ziel vor. Die am Fraunhofer ICT durchgeführten Projekte zur Emissionsanalytik und Geruchsprüfung waren ein weiterer Themenblock der Sitzung. Hier wurden die Förderkreismitglieder über die Praxistauglichkeit der in der DIN ISO 16000–28 beschriebenen Verfahren zur Bestimmung der Geruchsstoffemissionen aus Bauprodukten mit einer Emissionsprüfkammer informiert. In der sich der Förderkreissitzung anschließenden Besichtigung des Fraunhofer ICT konnten solche Emissionsprüfkammern inAugenschein genommen werden. www.krdl.de 52 UmweltMagazin Dezember 2012

Organschaften Kontakt VBU-Mitgliederversammlung 2012 Künftig ist der VBU nicht mehr auf die Vertretung der Betriebsbeauftragten nach den Umweltgesetzen beschränkt. Vielmehr bietet er jetzt allen Personen Mitwirkung und Interessenvertretung an, die auch in anderen Bereichen technische Beauftragten-Aufgaben nach gesetzlichen Vorschriften wahrnehmen oder vergleichbare Funktionen ausüben. Die dafür erforderliche Satzungsänderung wurde auf der diesjährigen Mitgliederversammlung am 22. Oktober 2012 in Essen beschlossen. Damit wurde einem Vorschlag des VBU- Vorstands gefolgt, der die Ausweitung der Beitrittsmöglichkeiten vorgeschlagen hatte. Neben Abfall-, Gewässerschutz-, Immissionsschutz- und Störfallbeauftragten werden unter anderem nun auch Gefahrgut- und stoff-, REACH-oder gentechnische Sicherheitsbeauftragte und sonstige technische Fachkräfte nach gesetzlicher Vorschrift vertreten. Verbunden mit der Öffnung für weitere Berufsgruppen ist zugleich auch eine Ausweitung des Leistungsangebotes für VBU-Mitglieder, die sich zum Verbandsrechtsschutz angemeldet haben: DaVerbände nach dem Rechtsdienstleistungsgesetz bei Rechtsberatung und -vertretung auf ihren satzungsgemäßen Bereich beschränkt sind, ist mit der Ausweitung der Beitrittsmöglichkeiten auch zugleich eine Erweiterung des Rechtsschutzes verbunden, daersich nun auch auf die Erfüllung beruflicher Aufgaben außerhalb des Umweltschutzes bezieht. Der verbandsinterne Teil der Mitgliederversammlung war auch in diesem Jahr mit einem Rahmenprogramm verbunden. Die Neuordnung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes und die Auswirkungen auf die betriebliche Praxis nach der Umsetzung der EU-Abfall- Dr. Alexander Kessler referierte zur „Neuordnung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes und Auswirkungen auf die betriebliche Praxis“ nach der Umsetzung der EU-Abfallrahmenrichtlinie in innerstaatliches Recht. Verband der Betriebsbeauftragten (VBU) e.V. Jörg ten Eicken Alfredstraße 77-79 45130 Essen Tel.: 0201/95971-15 Fax: 0201/95971-29 info@vbu-ev.de www.vbu-ev.de Rahmenrichtlinie in innerstaatliches Recht stand dabei zunächst im Mittelpunkt eines Vortrages von Dr. Alexander Kessler, German Business Representation von BDI und BDA in Brüssel. Im Anschluss daran stellte Susan Dreyer das Carbon Disclosure Project und die Teilnahme von Unternehmen ander dazugehörigen Mittelstandsinitiative vor. Durch sie ist es möglich, Umweltstandards zu bewerten und einen Überblick im Rahmen von vergleichenden Rankings zu erhalten. Diese geben klein- und mittelständischen Unternehmen Anhaltspunkte, um bei künftigen Ausschreibungsanforderungen insbesondere dann mithalten zu können, wenn internationale Trends im Klimaschutz eine Rolle spielen. Bild: VBU Turnusmäßige Vorstandswahlen Auf der diesjährigen Mitgliederversammlung des Betriebsbeauftragtenverbandes VBU standen turnusgemäß Vorstandswahlen an. Durch Wiederwahl bestätigt wurden Bernhard Schwager als Vorsitzender und Raphael Artischewski als sein Stellvertreter sowie Frank P. Haufe, Georg Janssen und Uwe Scheibler. Neu in den Vorstand gewählt wurde Pascal Mielke, der zugleich auch die Regionalgruppe Berlin- Brandenburg leitet. Pascal Mielke, Vorsitzender der RG Berlin-Brandenburg imVBU UmweltMagazin Dezember 2012 53

Ausgabenübersicht