Aufrufe
vor 4 Jahren

12 | 2013

  • Text
  • Dezember
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Anlagen
  • Technik
  • Nutzung
  • Deutschland
  • Energie
  • Verordnung
  • Emas

MARKT Projekte Flughafen

MARKT Projekte Flughafen Stuttgart ErsterElektrobus im operativen Betrieb Auf dem Vorfeld des Stuttgarter Flughafens sind seit Kurzem drei neue Elektrofahrzeuge inBetrieb: Ein Passagierbus, ein Flugzeugschlepper und ein Förderband erweitern den Fuhrpark des Landesflughafens. Stuttgart ist damit einer der ersten Airports mit einem elektrisch angetriebenen Passagierbus imregulären Betrieb. Bis Ende des Jahres sollen zwei batteriebetriebene Gepäck- und ein Frachtschlepper hinzukommen. Die neuen Abfertigungsfahrzeuge sind Teil des Projektes „eFleet“, das die besonderen Anforderungen und Einsatzmöglichkeiten von Elektrofahrzeugen an Flughäfen erforscht. Es ist eines von 23 Projekten im Schaufenster Elektromobilität Baden-Württemberg und wird mit 1,3 Millionen Euro vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie imRahmen der Schaufensterinitiative der Bundesregierung gefördert. Das Gesamtprojektvolumen beträgt 2,3 Millionen Euro. Mit dem finalen Förderbescheid am 1. März 2013 war der Startschuss für das drei Jahre dauernde Projekt gegeben. Die Bundesregierung hat im April 2012 vier Stuttgarter Flughafen: erster Elektrobus im operativen Betrieb Regionen in Deutschland als „Schaufenster Elektromobilität“ ausgewählt und fördert hier auf Beschluss des Deutschen Bundestags die Forschung und Entwicklung von alternativen Antrieben. Insgesamt stellt der Bund für das Schaufensterprogramm Fördermittel in Höhe von 180 Millionen Euro bereit. In den groß angelegten regionalen Demonstrations- und Pilotvorhaben wird Elektromobilität an der Schnittstelle von Energiesystem, Fahrzeug und Verkehrssystem erprobt. www.schaufenster-elektromobilitaet.org Projekte –kompakt >>> Kyocera treibt die Nutzung Erneuerbarer Energie in Japan weiter voran. Seit Herbst dieses Jahres betreibt die Kyocera Chemical Corporation ein 1,5 MW Solarkraftwerk auf ihrer Produktionsstätte in Koriyama. Die jährliche Leistung entspricht dem Verbrauch von ungefähr 430 Haushalten und spart pro Jahr einen CO 2 -Ausstoß von rund 876 Tonnen ein. Darüber hinaus hat die Kyocera Corporation Solarmodule für verschiedene weitere Solarprojekte wie den 3,6 MW Kizuna-Solarpark geliefert. Das Projekt wurde vom nationalen Verband der landwirtschaftlichen Genossenschaften und der Mitsubishi Corporation ins Leben gerufen und ist Teil eines der größten Solarprojekte des Landes. www.kyocera.de >>> Die ARA Tobl Kläranlage in Südtirol/Italien setzt mit einer angeschlossenen Schlammtrocknungsund thermischen Verwertungsanlage auf ein zukunftsorientiertes Konzept der Klärschlammentsorgung. Zur besonderen Energieeffizienz trägt dabei auch der eingesetzte Niedertemperatur- Bandtrockner mit Prozessband vom TypPPS 5099 der GKD –Gebr. Kufferath AG aus Düren bei. Über 36 Meter lang und 3,8 Meter breit, durchläuft esdie drei zwischen 160 und 80 Grad Celsius heißen Trocknerzonen. www.gkd.de >>> Die Lösung zur hydraulischen Systemdichtheit von Erdwärmesondenbohrungen der RAUGEO sonde PE-Xa von Rehau, Erlangen, verfügt über eine funktionale Außenschicht, durch die in Kombination mit dem Verfüllmaterial RAUGEO fill rot eine hohe Systemdichtheit erzielt wird. Das System erreicht so einen Wasserdurchlässigkeitsbeiwert von >10 –10 .ImRahmen einer Geothermie Bohrung in Baden-Württemberg wurde dieses im August 2012 erstmalig erfolgreich in der Praxis angewendet. Hierbei kamen zwei Doppel-U Sonden d32 mit einer Länge von jeweils 125 Metern zum Einsatz. Die Außenschicht brachte den zusätzlichen Vorteil mit sich, dass vom Bohrunternehmen das Handling beim Verteufen durch die griffigere Oberfläche als deutlich einfacher im Vergleich zu herkömmlichen Sonden betrachtet wurde. www.rehau.com 24 UmweltMagazin Dezember 2013

Kelsterbach Intelligente Klimatisierung bei der Lufthansa Hauptsitz der Lufthansa Systems AG Bis in 16 Meter Tiefe trimmt die IT-Tochter Lufthansa Systems ihre Rechenzentren kontinuierlich auf mehr Energie-Effizienz. In Kelsterbach bei Frankfurt am Main erstreckt sich auf rund 6600 m² das größte Rechenzentrum des Unternehmens. Mehr als 2000 Server, die eine Menge Warmluft erzeugen, sind hier auf vier Datenzentren verteilt. Der Einsatz einer intelligenten Klimatisierungslösung ist dabei ein wichtiger Baustein imBestreben, den Stromverbrauch des Rechenzentrums weiter zu reduzieren. 280 000 m³ Luft werden stündlich in jedem Datacenter bewegt. Hohe Relevanz, bezogen auf die Energiebilanz, hat die Trennung von Kalt- und Warmluft: Die Server-Schränke stehen sich so gegenüber, dass sich austretende Warmluft der Server in einem Gang, und die zugeführte Kaltluft im Parallelgang sammelt. Damit sind die Luftströme voneinander getrennt und es entstehen Kalt- und Warmgänge. Die Kaltluft kann so gezielt und effizient ohne Verluste zur Kühlung der Server eingesetzt werden. Ein weiterer Bestandteil ist die Nutzung der Außentemperatur: Insbesondere inder kalten Jahreszeit wird bis zu100 Prozent der Außenluft zur Kühlung angewandt. Dank dieser und anderer Green-IT-Maßnahmen konnte Lufthansa Systems 2013 in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahr gut 5Prozent Strom einsparen. www.lufthansagroup.com Düsseldorf Amphibischer Pumpeneinsatz Für das Verlagern von Sanden werden bereits Pumpen statt Bagger und Lkw eingesetzt, um den Umwelteingriff gering zu halten. Mit einem amphibischen Geräteträger ist dies punktgenau auch in schwierigem Gelände, bei jeder Witterung und sogar in Gewässern möglich. Das Pontonfahrzeug Truxor des schwedischen Herstellers Dorotea Mekaniska AB soll auf Gummiketten schnell und umweltschonend an Einsatzorte gelangen, die ansonsten nur mit hohem Aufwand erreichbar wären. AnOrt und Stelle manövriert, kommt eine Schmutzwasserpumpe vom TypTsurumi KRS2-80 mit 4kWMotorleistung zum Einsatz. Sie ist als auswechselbares Arbeitsgerät montiert und bewegt bis zu1670 l/min stark sedimenthaltiges Wasser: Schlamm, Schlick, Sand und andere Gemische bis 30mmKorngröße. Da der 4-polige Motor mit niedrigerer Drehzahl als der anderer Pumpen läuft, werden lange Standzeiten erzielt. Gusseisen als Gehäusematerial, chromlegierte Verschleißteile und die hermetische Abdichtung dienen der Langlebigkeit. Der deutsche Importeur und Dienstleister Siegmund Zelder aus Wittichenau in der Lausitz betreibt den Truxor allerdings nicht mit der schwedischen Standardpumpe. Amphibischer Geräteträger Truxor Diese ist zwar ausreichend kraftvoll, doch bei bestimmten Einsätzen gab esvorzeitigen Verschleiß. Seit dem Wechsel auf Tsurumi gebe es diese Probleme nicht mehr, so Zelder. Auch stünden Leistung und Gewicht jetzt in gutem Verhältnis. Den „Tsurumi-Truxor“ setzt Zelder unter anderem zur Verlagerung von Sanden im grundbruchgefährdeten Tagebau ein. Angetrieben Bild: Dorotea Mekaniska wird das Vehikel von einem Kubota D1305 Dieselmotor mit 21 kW und einem lastabhängigem Hydrauliksystem. Statt der Pumpe sind zahlreiche weitere Anbaugeräte per Schnellkupplung montierbar, mit denen sich viele der üblichen maschinellen Bau-, und Gestaltungs- und Pflegemaßnahmen durchführen lassen –und das auch per Fernbedienung. www.tsurumi.eu UmweltMagazin Dezember 2013 25

Ausgabenübersicht