Aufrufe
vor 2 Jahren

12 | 2016

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Dezember
  • Unternehmen
  • Wasser
  • Luft
  • Anlagen
  • Umwelt
  • Energie
  • Anforderungen
  • Deutschland

Umweltmarkt Produkte

Umweltmarkt Produkte Wasseraufbereitung UV-Desinfektion für große Durchflussmengen Wedeco-Anlagen des Typs Spektron sollen mit UV-Bestrahlung 99,99 % aller Bakterien wie e-Coli und Salmonellen in Trinkwasser deaktivieren. Die Behandlung schützt laut der Xylem Water Solutions Deutschland GmbH, Langenhagen, vor pathogenen Keimen sowie vor beständigen Parasiten wie Kryptosporidien, die durch Chlor nicht beseitigt werden. Insbesondere kurzwellige UV-Strahlung wirkt bakterizid. Die Spektron-Baureihe umfasste bislang zwölf Modelle, angefangen bei einer Durchflussrate von maximal 2,9 m³/h bis zum Modell 900e mit 850 m³/h. Mit den neuen UV-Reaktoren Wedeco Spektron 2000e und 4000e bietet das Unternehmen die Desinfektionsanlagen nun auch für mittlere bis große Wasserwerke an. Sie können aufgrund von 600-Watt-Strahlern mit Ecoray-Technik zu einem Wasserdurchfluss von 1 200 oder 4 700 m³/h ausgelegt werden. Die Niederdruckstrahler passen ihre Leistung an Wasserqualität und Durchflussschwankungen an, um den Wirkungsgrad zu verbessern. www.xylem.de Die UV-Reaktoren reduzieren die mikrobiologische Belastung auch bei einem Wasserdurchfluss von bis zu 4 700 m³/h. Bild: Xylem Messtechnik Tauchsonde mit Keramikmembran Die hydrostatische Tauchsonde Optibar LC 1010 mit keramischer Membran der Krohne Messtechnik GmbH, Duisburg, ist für Wasser- und Abwasseranwendungen, Umwelttechnik und OEM-Applikationen konzipiert. Sie ermöglicht eine einfache und kontinuierliche hydrostatische Füllstandmessung in Grundwasserbrunnen, Regenwasserauffang und -überlaufbecken oder Tanks. Die Sonde verfügt über ein 316L-Edelstahlgehäuse und eine überlastfeste Keramikmembran. Die frontbündig ausgeführte Bild: Krohne Hydrostatische Tauchsonde mit keramischer Membran. Membran soll eine einfache und sichere Reinigung vor Ort erlauben. Mit einem Durchmesser von 22 mm eignet sie sich auch für kleine Behälter. Die Tauchsonde wird mit vorkonfigurierten Messbereichen von 100 mbar bis 10 bar geliefert; kundenspezifische Bereiche sind auf Anfrage verfügbar. Für die Nutzung bei Wasserund Abwasseranwendungen ist sie mit der ATEX- und IECEx-Zertifizierung und einem korrosionsbeständigen TPE-Kabel ausgestattet, das auch für Trinkwasser zugelassen ist. Neben den elektrischen Leitungen für den 4…20mA-Ausgang verläuft in dem Kabel auch ein Luftschlauch für die Differenzdruck-Füllstandmessung. Bei offenen Behältern kann der Schlauch für die Absolutdruckmessung verschlossen werden. www.krohne.com Dosiertechnik Programmierbare Schlauchpumpe Mit der Verderflex Vantage 5000 stellt die Verder Deutschland GmbH & Co. KG, Haan, eine neue Schlauchpumpe vor, deren Schrittmotor eine hohe Dosiergenauigkeit und eine Übersetzung von 4 096:1 erreicht. Damit kann ein Fördermengenbereich von 0,07 bis 6 600 ml/min abgedeckt werden. Der federbelastete Rotor erzeugt einen Förderdruck von bis zu 7 bar. Über das intuitive Touch-Display lassen sich bis zu 30 Dosier- und Batch-Programme taggenau, inklusive wöchentlicher Wiederholungen, speichern. Mittels USB- Stick kann diese Programmierung gesi- chert und auf andere Pumpen übertragen werden. Eine dreistufige Benutzerverwaltung mit bis zu fünf Benutzern, ein integrierter optischer Schlauchbruchsensor sowie unterschiedliche Steuerungsmöglichkeiten gehören ebenfalls zu den Eigenschaften der Pumpe. Sie kann überall dort eingesetzt werden, wo eine präzise Dosierung notwendig ist. www.verderliquids.com Die Schlauchpumpe lässt sich zur präzisen Dosierung von Chemikalien und Additiven oder als Laborpumpe einsetzen. Bild: Verder 24 UmweltMagazin Dezember 2016

Produkte Umweltmarkt Messtechnik Leckanzeiger mit Smart-Home-Funktion Die neue Generation des Leckanzeigegerätes Eurovac NV der Afriso-Euro-Index GmbH, Güglingen, ist über ein nachrüstbares EnOcean-Funkmodul in Smart- Home-Anwendungen integrierbar. Dazu wird das optional erhältliche Modul TCM 320 in einen Steckplatz im Gehäuseinneren eingesetzt und auf Funkbasis über ein Lern-Telegramm mit einer EnOcean Zentrale verbunden. Im Alarmfall erhält der Betreiber eine Meldung auf sein Smartphone, woraufhin er geeignete Maßnahmen einleiten kann. Der Eurovac NV ist ein Unterdruck-Leckanzeiger nach EN 13160 der Klasse I. Das Gerät soll sich zur sicheren Überwachung von doppelund einwandigen Behältern mit Innenhüllen zur Lagerung nicht-brennbarer und brennbarer Flüssigkeiten mit einem Flammpunkt > 55 °C eignen. Das Modul hält im Überwachungsraum des Tanks über eine Vakuumpumpe, die durch einen Gleichstrommotor angetrieben wird, einen Unterdruck und gibt bei einem Leck op- tisch und akustisch Alarm. Der Alarmton lässt sich mittels Quittiertaste abschalten. Das Gerät verfügt über eine Prüftaste zur Funktionsprüfung und zur Abfrage der Pumpenlaufzeit, eine integrierte Service-Anzeige für die jährliche Wartung sowie einen Schaltausgang zur Einbindung in Gebäudeleitsysteme oder für Zusatzalarmgeräte. Die pneumatische Verbindung mit dem Überwachungsraum des Tanks erfolgt über drei Schlauchanschlüsse. Das Eurovac NV ist für Umgebungstemperaturen von –5 bis 50 °C geeignet. Für die Montage im Freien ist es auch im Schutzgehäuse oder im Schutzgehäuse mit Heizung erhältlich. www.afriso.de Durch ein Zusatzmodul kann der Leckanzeiger Alarme direkt an die Smartphones der Mitarbeiter senden. Bild: Afriso Entwässerung Ablaufrinnen für barrierefreies Bauen Das Rinnensystem Dachfix Steel der Hauraton GmbH & Co. KG, Rastatt, ist für die Entwässerung von Fassaden, Flachdächern und Terrassen entwickelt worden. Zugrunde gelegt wurden dafür die in Deutschland aktuell geltenden Normen und Richtlinien, wie die Norm für Bauwerksabdichtung DIN 18195, die Flachdachrichtlinie sowie die DIN 18040 für barrierefreies Bauen. Zum Marktstart wird das System in fünf Baubreiten und jeweils vier Bauhöhen angeboten. Die Rinnen sollen einen normgerechten Spritzwasserschutz bieten und dadurch unnötige Verschmutzungen verhindern. Für alle Ausführungen werden einliegende Abdeckungen verwendet. Damit haben sie begehbare und rollstuhlbefahrbare Oberflächen. Die offenen Entwässerungsrinnen verfügen sowohl seitlich als auch im Solbereich über speziell geformte Perforationen. Damit kann das Wasser schnell ins Innere gelangen. Gleichzeitig stellen sie Schablonen für den Anschluss eines Kanalgrundrohres der Nennweiten DN 70 und DN 100 dar. Hier kann das Material mit ei- Das Rinnensystem ist in verschiedenen Breiten und Einbautiefen verfügbar. Bild: Hauraton nem handelsüblichen Werkzeug ausgeschnitten und über einen Schraubstutzen mit dem Abwasserkanal verbunden werden. Mit dem dazugehörigen Höhenverstellsystem werden die Rinnenstränge ausgerichtet und Unebenheiten im Untergrund ausgeglichen. Die Stirnwände lassen sich mit einem Klipp-System an der jeweils letzten Rinne befestigen und bilden den Abschluss eines Strangs. Mit der Ablaufbox können auskragende Laibungen und die darüber liegende Wärmedämmung überbrückt werden. Der Einsatz von flachen Ausführungen lässt einen senkrechten Abwasseranschluss oft nicht zu, da unter ihnen kein Raum zur Verfügung steht. Ein seitlicher Anschluss ist wegen der geringen Bauhöhe nicht möglich. Die Box kann an diese angeschlossen werden und verfügt für Laibung und Wärmedämmung über eine Aussparung. Damit können sowohl senkrechte als auch waagerechte Anschlüsse hergestellt werden. Ein Abwasseranschluss ist Bestandteil der Anforderungen der Norm für die barrierefreie Ausführung von Übergängen aus Innenräumen auf Balkone und Terrassen mit niveaugleicher Höhe. www.hauraton.com UmweltMagazin Dezember 2016 25

Ausgabenübersicht