Aufrufe
vor 1 Jahr

12 | 2016

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Dezember
  • Unternehmen
  • Wasser
  • Luft
  • Anlagen
  • Umwelt
  • Energie
  • Anforderungen
  • Deutschland

JETZT AUCH DIGITAL! Als

JETZT AUCH DIGITAL! Als Abonnent profitieren Sie jetzt von den vielen Vorteilen unseres neuen Digitalangebots: Sie können jeder zeit ganz flexibel entscheiden, wie, wo und wann Sie das UmweltMagazin lesen möchten – in einem modernen Web-Layout am Computer oder als E-Paper über das Smartphone oder Tablet. Komfortabler Zugriff auf das E-Paper Nutzerfreundliche E-Paper-Apps für Smartphone oder Tablet Modernes Layout als Alternative zum E-Paper Direkter Zugriff auf das Ausgabenarchiv Umfassende Suche nach Themen oder Autoren 3 Jetzt anmelden, sofort digital lesen! www.umweltmagazin.de MONATE GRATIS TESTEN

Gastkommentar Neue Herausforderungen bei der Abwasseraufbereitung Im Jahr 2014 wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 60 % des Klärschlammaufkommens in Deutschland verbrannt – nochmals fast 5 % mehr als im Vorjahr. Durch die Vorgabe der Klärschlammverordnung (AbfKlärV) ab 2025 den Phosphor aus allen Klärschlämmen, die mehr als 2 % Phosphor enthalten, zur Düngenutzung zurückzugewinnen, erhält die thermische Verwertung eine weitere Bedeutung. Denn zeitgleich wird die landwirtschaftliche Klärschlammverwertung verboten. Allerdings wird sie durch die Restriktionen der aktuellen Novellierung der Düngemittelverordnung (DüMV) faktisch bereits mit Jahresbeginn 2017 oder 2018, sofern derzeitige Aufschubbemühungen greifen, untersagt. Ab diesem Stichtag verbietet die DüMV das Aufbringen von Schlämmen, die synthetische Polymere enthalten. Diese Flockungsmittel sind jedoch zur effizienten Eindickung und Entwässerung von Klärschlamm unverzichtbar. Von 10 000 kommunalen Kläranlagen in Deutschland verwerten 7 000 ihre Schlämme derzeit ganz oder teilweise stofflich. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft sieht deshalb die reelle Gefahr, dass durch das Aufbringverbot mehr als ein Drittel des jährlichen Klärschlammaufkommens von 1,8 Mio. t Trockensubstanz (TS) zusätzlich zur thermischen Verwertung anfällt. Die Konsequenzen aus den nicht ausreichend aufeinander abgestimmten Vorgaben der DüMV und der AbfKlärV stellen sowohl Kläranlagenbetreiber als auch Verwertungsanlagen vor Herausforderungen. Eine Schlüsselrolle in der Vorbereitung einer wirtschaftlichen thermischen Verwertung haben effiziente Verfahren zur Klärschlammentwässerung und -trocknung. Leistungsfähige Prozessbänder für die Vorentwässerung sowie Siebbandpressen und Bandtrockner leisten dazu einen Beitrag. Gemeinsam mit den führenden Maschinen- und Anlagenbauern entwickeln die Ingenieure bei GKD individuelle Bandlösungen, die auf Spezialwebmaschinen gefertigt werden. Die Bandtypen werden den jeweiligen Gegebenheiten angepasst und erfüllen somit die spezifischen Anforderungen bei der Abwasserbehandlung. Die Technologie verhilft Anwendern zu messbaren Verbesserungen in der Prozesseffizienz bei Eindickung, Entwässerung und Trocknung. Der erzielte Grad der mechanischen Entwässerung hängt außer von Menge, Art und Zusammensetzung des Schlamms von den eingesetzten Bändern ab. Da in den Prozessen große Kräfte auf diese einwirken, müssen sie eine möglichst hohe Querstabilität aufweisen. Ihre Leistung bei Entwässerung und Partikelrückhalt entscheidet über den erzielbaren Gehalt an Trockensubstanz. Siebbandpressen haben zwar – verglichen mit Zentrifugen – einen geringeren Durchsatz, dafür aber eine höhere Präzision sowie geringere Investitions- und Energiekosten. Sie entwässern den Schlamm auf 20 bis 35 % TS. Jeder Prozentpunkt, der hier mehr erzielt wird, verkürzt die Verweildauer des Schlamms im nachgeschalteten Bandtrockner. Denn Voraussetzung für die thermische Verwertung von Klärschlamm in Zement- oder Ziegelwerken ist ein Trockensubstanzanteil von rund 90 %. Deutlichen Anteil an der Effizienz des Trocknungsprozesses haben wiederum die eingesetzten Prozessbänder. Robuste Konstruktionen, die auch bei Temperaturen von bis zu 200 °C formstabil bleiben, hohe Luftdurchlässigkeit sowie guten Produktabwurf gewährleisten, ermöglichen lange Standzeiten. In einem Markt, der so im Umbruch ist, wie die Klärschlammverwertung derzeit, sind Experten mit Mut zum Querdenken, branchenkundigem technologischen Know-how und Fertigungskompetenz auf Hightech-Produktionsanlagen gefragt. Denn zukunftsweisende Bandlösungen bereiten das steigende Klärschlammaufkommen durch einen maximalen Trockensubstanzgehalt auf die Herausforderungen bei der thermischen Verwertung vor und tragen damit zur Entsorgungssicherheit für Kläranlagenbetreiber bei. Michael Seelert, Geschäftsbereichsleiter Prozessbandgewebe GKD – Gebr. Kufferath AG, Düren. „Die Effizienz der mechanischen Entwässerung beeinflusst maßgeblich den Energieverbrauch der nachfolgenden Behandlungsschritte.“ UmweltMagazin Dezember 2016 3

Ausgabenübersicht