Aufrufe
vor 4 Jahren

3 | 2012

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Energie
  • Deutschland
  • Anlagen
  • Ifat
  • Inder
  • Einsatz
  • Technik
  • Entsorga

IFAT Entsorga

IFAT Entsorga 2012 Produkte und Verfahren Microdyn-Nadir A2 303 Chemikalienfreier Betrieb von MBR-Anlagen Die MBR-Technologie hat sich bereits als Status Quo-Anwendung für kommunale Abwasserbehandlungsanlagen etabliert. Neben der Optimierung des gesamten biologischen Prozesses werden derzeit die Möglichkeiten, die MBR-Technologie auch zur Spurenstoff- Elimination und zur biologischen Reinigung von Substanzen, wie Medikamenten oder industriellen Chemikalien zunutzen, umfassend untersucht. Der von Microdyn-Nadir entwickelte mechanische Reinigungsprozess MCP (Mechanical Cleaning Process) für Membranbioreaktoren (MBR) ist die jüngste Innovation im Bereich der Abwasserbehandlungsprozesse. Eine der größten Herausforderungen in Bezug auf Membranbioreaktoren ist der relativ hohe Energiebedarf der MBR-Systeme imVergleich zukonventionellen Abwasserbehandlungsanlagen. Umvor allem den Energiebedarf zu optimieren, hat das Wiesbadener Unternehmen den BIO-CEL-MCP-Prozess entwickelt. Hierbei wird Granulat zur mechanischen Reinigung der Membranen eingesetzt. Dies soll den nahezu chemikalienfreien Betrieb der Anlagen ermöglichen und zusätzlich die Flussleistung deut- DWA A5 213/312 Ein breites Programm Getauchtes Modul BIO-CEL BC400 lich verbessern. Nicht nur die benötigte Membranfläche lässt sich verringern, sondern auch die Volumen der Filtrationstanks. Studien zeigen, dass der Einsatz des MCP zu einer Energie-und Chemikalieneinsparung von bis zu 27 Prozent führen kann. Darüber hinaus wird nach Unternehmensangaben die Stabilität der Prozesse, ebenso wie die Betriebssicherheit, durch die Nutzung von MBR in Verbindung mit MCP verbessert. www.microdyn-nadir.com Die Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.(DWA) wird auf der IFAT Entsorga mit einem breiten Veranstaltungsprogramm vertreten sein. Schwerpunkte der Angebote, die zum Teil mit Kooperationspartnern veranstaltet werden, sind: der Tagder Kommunen, das 16. Internationale Symposium, das 11. Young Water Professionals‘ Programme, das Innovationsforum Wasserwirtschaft, die Aqua Urbanica und das Forum ZKS-Berater. UNWater, ein Programm, das die Aktivitäten verschiedener UN-Organisationen zum Thema Wasser organisiert, ist mit zwei eigenen Veranstaltungsblöcken vertreten. Der arabische Fachverband ACWUA wird mit aktuellen Themen für arabische Fachbesucher und Aussteller vor Ort sein. Zudem organisiert die DWA Vorträge zu den Themen Bewässerung und Kanalbau. Am Rand der Messe lädt die Vereinigung zur 1. Offenen Deutschen Meisterschaft inder Abwassertechnik ein: Auszubildende und Profis messen sich hier in den Disziplinen Arbeiten in der Kanalisation, Arbeiten im Verkehrsraum sowie Kläranlagensteuerung. Der Berufswettkampf soll den Messebesuchern die Notwendigkeit eines guten Arbeits- und Gesundheitsschutzes sowie einer qualifizierten Ausbildung verdeutlichen. ImRahmenprogramm bietet die DWA auch einen Besuch in einem der modernsten Klärwerke Europas an, dem Gut Marienhof in Eching/Kreis Freising. Zudem besteht die Möglichkeit, Kanalbaustellen zubesichtigen, um über verschiedene Verfahren und Techniken der Schadensbehebung zuinformieren. Neben ihren Veranstaltungen ist die DWA auf der IFAT auch mit zwei Messeständen vertreten: dem Stand inHalle A5,auf dem sie sich gemeinsam mit ihren Mitgliedsunternehmen präsentiert sowie dem Verbändestand im Eingang West, auf dem die European Water Association gemeinsam mit der DWA nationale und internationale Wasser- und Abwasserverbände vorstellt. www.dwa.de 28 UmweltMagazin März 2012

Mall A1 403/502 Gewässerschutz – groß geschrieben Auf der IFAT wird die Mall GmbH einen breiten Querschnitt ihrer Umweltsysteme präsentieren. Im Mittelpunkt soll dabei die Neuauflage des „Ratgeber Regenwasser“ stehen, der vom Architekten Klaus W. König herausgegeben wird. Zudem wird das Unternehmen aus Donaueschingen den Leichtflüssigkeitsabscheider NeutraSpin vorstellen, der sich für raue Betriebsbedingungen eignet und mit seiner robusten Ablaufkonstruktion Bewährtes mit moderner Koaleszenztechnologie verbindet. Zu sehen ist auch der Substratfilter ViaPlus für die Entwässerung von stark frequentierten Verkehrsflächen, der seit September 2011 über die allgemeine bauaufsichtliche Zulassung verfügt. Der Unternehmensbereich Kläranlagen zeigt anhand von realisierten Objektbeispielen seine große Bandbreite in der industriellen und kommunalen Abwasserreinigung mit Anlagen für bis zu2500 Einwohnerwerten. www.mall.info Grundfos A6 233/332 Integrierte Intelligenz AutoAdapt soll für eine sichere Abwasserentsorgung aus Gebäuden sorgen. Rund 75 Prozent aller Störmeldungen bei Schmutz- und Abwasserpumpen basieren auf einem defekten Schwimmerschalter oder dem Ausfall von Sensoren. Um das zu vermeiden, bietet Grundfos für bestimmte Entwässerungspumpen eine AutoAdapt-Funktion an. Bei den hiermit ausgerüsteten Pumpen handelt essich um intelligente Stand- Alone-Lösungen, die der Gebäudetechnik-Planer inein SCADA- oder Fernüberwachungssystem integrieren kann. Die Schneidradpumpe SEG beispielsweise steht optional mit dieser Technologie zur Verfügung. Sie ist darauf ausgelegt, den Energieverbrauch zusenken und gleichzeitig Ausfallzeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Realisiert wurde dies etwa durch die Integration aller notwendigen Sensoren; fehleranfällige externe Niveaugeber und andere Sensoren entfallen. Nach der Installation passt sich die Pumpe automatisch den lokalen Bedingungen an: Sind beispielsweise weitere Pumpen mit der integrierten Intelligenz im Schacht installiert, stimmen die Aggregate ihre Leistungen aufeinander ab. Eine Schwimmdecken-Abpump-Funktion verhindert über zufällig gewählte Ein- und Ausschaltniveaus das Ausbilden und Verfestigen einer Schwimmdecke. Das integrierte Überwachungssystem soll zudem sicherstellen, dass die SEG-Pumpe nicht trocken läuft. www.grundfos.de HSM C1329/428 Energie sparender Antrieb für Kanalballenpressen Die vollautomatische Kanalballenpresse VK 8818 Rmit neuem Antriebskonzept Das Frickinger Unternehmen HSM bietet seinen Kunden ab sofort ein neues Energie sparendes Antriebskonzept für die vollautomatischen Kanalballenpressen an. Umgesetzt ist dieses unter anderem in der VK 8818 R, die inder professionellen Entsorgungswirtschaft oder bei großen Industrieanwendungen, wie der verarbeitenden Industrie, der PET-Flaschen-Entsorgung, Kaufhäusern, aktenvernichtenden Betriebe sowie inder Druck- und Papierindustrie zum Einsatz kommt. Mit einer Presskraft von 100 kN und einer Einfüllöffnung von rund 990 x1800 mm eignet sie sich für Kartonagen, Papier und Folien aber auch für sperrige Ware, sortierten Restmüll oder Ersatzbrennstoffe. Der Ballen erreicht bei einer Länge von 1200 mm, jenach Material, ein Gewicht von bis zu750 kg. Er hat ein Maß von gut 1100 x750 x 600 bis 1200 mm und wird, auch bei stark expansiven Materialien, von einer vollautomatischen 5-fachen Draht-Umreifung zusammengehalten. Das frequenzgeregelte Antriebskonzept steht hier als optionale Ausstattung zur Verfügung, das eine geringere Antriebsleistung, bei identischer Durchsatzleistung und Zykluszeit eines Presshubes, ermöglichen soll. Nach Unternehmensangaben erhöht das die Energieeffizienz der Anlage und spart etwa 40 Prozent des Stromverbrauchs im Vergleich zum herkömmlichen Antrieb ein. Beim Einsatz eines Frequenzumrichters wird beispielsweise Energie gespart, wenn der Motor mit einer Drehzahl entsprechend dem augenblicklichen Bedarf läuft. Der größte Teil der Energieeinsparung liegt hier an einer deutlichen Verringerung der Motorleistung bei gleichbleibender Durchsatzleistung. Die Anpassung der Geschwindigkeit anden Prozess soll eine effiziente Produktion und eine optimale Ausnutzung der Anlagen gewährleisten, da sich die Zahl der Starts und Stopps verringert, und die Belastung der Maschinenteile auf ein Minimum zurückgefahren wird. www.hsm.eu UmweltMagazin März 2012 29

Ausgabenübersicht