Aufrufe
vor 4 Jahren

3 | 2012

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Energie
  • Deutschland
  • Anlagen
  • Ifat
  • Inder
  • Einsatz
  • Technik
  • Entsorga

Organschaften Richtlinie

Organschaften Richtlinie VDI 4055 Managementsystemezur Betriebssicherheit Bild: Gerd Altmann/Pixelio Die Diskussionen in der Fachwelt haben die Notwendigkeit einer Richtlinie zum Thema „Betriebssicherheitsmanagementsysteme“ (BSM) gezeigt. Deshalb erarbeitet die VDI-GEU derzeit die Richtlinie VDI 4055, die eine Handlungsanleitung für Unternehmer werden soll, welche ein BSM in ihren Betrieben einführen wollen. Durch die fortschreitende Deregulierung von Gesetzen, Vorschriften und Regeln wird die eigenverantwortliche und betriebsspezifische Umsetzung eines solchen Systems durch den Unternehmer zueiner unverzichtbaren Herausforderung. Das BSM muss prozessorientiert, nachhaltig umgesetzt und aktuell gehalten werden. Es kann Rechtssicherheit für das gesamte Unternehmen schaffen, denn es stellt ein übergeordnetes vernetzendes Managementsystem zur ganzheitlichen Gestaltung, Lenkung und Entwicklung eines Unternehmens dar. Es ermöglicht, die mit betrieblichen Prozessen verbundenen Risiken zu ermitteln, zu minimieren sowie akzeptable Restrisiken zu definieren. Das BSM ersetzt keine vorhandenen Managementsysteme wie zum Beispiel ArbeitsschutzMS, FacilityMS, QualitätsMS oder UmweltschutzMS. Es handelt sich vielmehr um ein operatives Instrument zur Bündelung und prozessorientierten Vernetzung vorhandener Systeme, um Synergien optimal nutzen und die Effizienz steigern zu können. BSM verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz und erfüllt die zeitgemäße Forderung nach einem optimal strukturierten Vorgehen sowie vernetztem Wirken in allen Unternehmensbereichen. Esist ein bedeutender Wirtschaftsfaktor einschließlich einer optimierten Nutzung der Ressourcen. Richtlinie VDI 4089 Qualitätskriterien für Verkehrsflächenreinigungsmaschinen Bei der VDI-GEU haben die Arbeiten an der Richtlinie VDI 4089 „Qualitätskriterien für Verkehrsflächenreinigungsmaschinen“ begonnen. Ziel ist eine weiterentwickelte Prüfvorschrift für Verkehrsflächenreinigungsmaschinen auf Grundlage der Technischen Regel RAL GZ 899. Die Richtlinie wird den technischen Fortschritt sowie die Nachhaltig- und Wirtschaftlichkeit solcher Maschinen miteinbeziehen und damit die bestehende Leistungsklasse LKM der RAL GGVU ersetzen. Sie richtet sich an Hersteller von Verkehrsflächenreinigungsmaschinen, Universitäten und Forschungseinrichtungen, Straßenbau- lastträger, Behörden, Betreiber und Sachverständige. Zum Vorsitzenden des neuen Richtlinien-Ausschusses „VDI 4089 Qualitätskriterien für Verkehrsflächenreinigungsmaschinen“ wurde Andreas Kelch von der Winkler, Fries GmbH inDüsseldorf gewählt. Seine Stellvertreter sind Hans-Jürgen Hiesinger vom Architekturbüro Dipl.-Ing. Hiesinger in Grünstadt und Gerd Henge von der Kravag Umweltschutz und Sicherheitstechnik GmbH in Hamburg. Fachliche Ansprechpartnerin bei der VDI-GEU ist Dr.-Ing. Eleni Konstantinidou unter Tel.: 0211/6214-219 oder Mail: konstantinidou@vdi.de. 56 UmweltMagazin März 2012

Kontakt Luftbeschaffenheit Bestimmung von Treibhausgas-Emissionen Das europäische Normungskomitee CEN/TC 264 „Luftbeschaffenheit“, dessen Sekretariat die Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN (KRdL) leitet, hat mit der Erarbeitung von sechs europäischen Normen zur Unterstützung der EU-Maßnahmen hin zu einem europäischen beziehungsweise globalen Wirtschaftsgefüge niedriger Industrie-Emissionen begonnen. Die geplanten Standards werden harmonisierte und verifizierte Methoden zur Bestimmung, Bewertung und Quantifizierung von Treibhausgasemissionen, insbesondere CO 2 ,aus energieintensiven Industrien enthalten. Dies betrifft die Stahl-, Zement-, Kalk-, Aluminium- sowie die Ferrolegierungsindustrie. Die standardisierten Verfahren ermöglichen eine Bewertung der Leistung von Produktionsanlagen, unter anderem Benchmarking, und können auch genaue Angaben zur Berichterstattung hinsichtlich der Emissionswerte liefern. An dem Standardisierungsprojekt, das die EU/EFTA imRahmen eines Mandates finanziell fördert, sind neben der KRdL drei weitere euro- Bild: BMU VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU), Rüdiger Wolfertz Postfach 101139, 40002 Düsseldorf Tel.: 0211/6214-415 Fax: 0211/6214-177 geu@vdi.de www.vdi.de/geu päische Normungsinstitutionen –die der Niederlande, Spaniens und Norwegens –beteiligt. Die Verifikationstests, indenen die Eignungen der Bestimmungsmethoden überprüft werden, starten Anfang 2013. Die europäischen Normen sollen Ende 2014 imEntwurfsstadium vorliegen. Bei Interesse an einer Mitarbeit wenden Sie sich bitte andie KRdL-Geschäftsstelle, Dr. Rudolf Neuroth; neuroth@vdi.de; Tel.: 0211/6214-544, www.krdl.de. VDI 4068 Befähigte Personen ausbilden Für „Befähigte Personen“ gibt eskein konkret definiertes Berufsbild. Die Betriebssicherheitsverordnung fordert ganz allgemein „Personen mit Fachkenntnissen für die Prüfung von Arbeitsmitteln“. Deshalb stehen Schulungsanbieter, die diese ausbilden, häufig vor Problemen, wenn sie die Schulungs- und Prüfungsinhalte zusammenstellen. Die Richtlinienreihe VDI 4068 gibt den Ausbildungsstätten Hilfestellung, indem sie fachbezogene Kenntnisse und Prüfungsinhalte für Befähigte Personen definiert. Seit Februar dieses Jahres sind in der Richtlinienreihe zwei neue Folgeblätter verfügbar. Sie konkretisieren die allgemeinen Aussagen des Blattes 1der Richtlinienreihe bezogen auf die jeweiligen Arbeitsmittel. Die Richtlinien sind beim Beuth Verlag in Berlin erhältlich: VDI 4068 Blatt 7„Befähigte Personen; Ladebrücken, -stege, -schienen und fahrbare Rampen“ erscheint in deutscher/englischer Fassung, kostet 48,30 Euro und löst den Entwurf von Januar 2011 ab. VDI 4068 Blatt 10„Befähigte Personen; Ortsfeste oder ortsveränderliche und fahrbare Hubtische“ erscheint als Entwurf und ist für 35Euro erhältlich. Die Einspruchsfrist endet am 31.7.2012. Onlinebestellungen sind möglich unter www.vdi.de/4068 oder www.beuth.de. Fachlicher Ansprechpartner bei der VDI-GEU ist Dipl.-Ing. R. Wolfertz unter Tel.: 0211/6214-243 oder wolfertz@vdi.de. Bild: Paul-Georg Meister/Pixelio UmweltMagazin März 2012 57

Ausgabenübersicht