Aufrufe
vor 4 Jahren

3 | 2015

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Wasser
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Abwasser
  • Anlagen
  • Tonnen
  • Betrieb
  • Energie
  • Berlin
  • Umwelt
  • Magazin

Special

Special Wasserkreisläufe/Pumpen Hinter der schräg aufgestellten Siebtrommelmaschine Noggerath NTS steht eine mehrjährige Entwicklungs- und eine einjährige störungsfreie Testphase im Kläranlagenbetrieb. Entgegen der konventionellen Technik, das Trommelsieb über den Austragsförderer anzutreiben, wird beim NTS die Antriebsenergie direkt an der Trommel eingeleitet. Dies führt bei Betrieb und Wartung zu entscheidenden Vorteilen. Noggerath Trommelsieb NTS Kompaktes Trommelsieb zur Fest/Flüssig-Trennung in der Industrie Yasar-Arzu Öztürk Das Noggerath Trommelsieb NTS wird vorrangig unter einem Installationswinkel von 35 ° im Gerinne oder im Behälter betrieben. Es dient zur Absiebung von festen Grob- und Faserstoffen oder Feinstoffen aus kommunalen und industriellen Abwässern und verunreinigten Flüssigkeiten, soweit diese sich mechanisch von der Trägerflüssigkeit trennen lassen. Anschließend wird das Siebgut verdichtet, das heißt weitgehend im Pressbereich entwässert, und dann abgeworfen. Zudem überzeugt das Trommelsieb mit einer kompakten Bauform und einem geringen Platzbedarf. Zu den Anwendungsbereichen zählen unter anderem: > die chemische/petrochemische Industrie, > die Prozesswasseraufbereitung, > die Feinsiebung vor MBR-Anlagen und > die Feinsiebung auf kommunalen Kläranlagen. Wirkweise des Noggerath Trommelsiebs NTS Die zu reinigende Flüssigkeit fließt in Strömungsrichtung in die offene Siebtrommel. Die sich im Abwasser befindenden Feststoffe setzen sich auf der inneren Trommelmantelfläche ab. Der dadurch verursachte Aufstau des Abwassers wird über eine Differenzdruckmessung erfasst, und die Siebtrommel wird in Rotation versetzt. Die abgesetzten Feststoffe drehen sich mit der Drehbewegung der Trommel aus dem Abwasser heraus nach oben, wo diese mit Unterstützung einer Spritzleiste gravitär in den im Trommelzentrum befindlichen Fördertrog mit einer Spiralpresse fallen. Die Spirale erfasst das abgesiebte Medium, das nach oben zur Presszone transportiert wird. Dort wird das Rechengut entwässert, komprimiert und axial zur Förderspirale abgeworfen. Das Trommelsieb NTS kann je nach Anforderung als Spalt-/Lochsieb oder mit einer feineren Maschenbespannung ausgeführt werden. Eine doppelte Elastomer-Trommelabdichtung in Back-to-Back-Anordnung Wasser Berlin International Die Bilfinger Water Technologies GmbH präsentiert sich in Halle 3.2 auf dem Stand 407. hält Feststoffe (selbst kleinste Feststoffpartikel) zurück. Neben hoher Zuverlässigkeit sind Zugänglichkeit und Wartungsfreundlichkeit hier die Gestaltungskriterien. Patentiertes Antriebskonzept Als revolutionär zeigt sich das patentierte Antriebskonzept. Entgegen der konventionellen Technik, das Trommelsieb über den Austragsförderer anzutreiben, wird die Antriebsenergie direkt an der Trommel eingeleitet. Dieser umgekehrte Kraftfluss führt bei Betrieb und Wartung zu entscheidenden Vorteilen. Die Antriebseinheit ist gut zugänglich und der Antrieb erfolgt über einen Drehstromgetriebemotor. Die Siebtrommel wird über einen Ritzel- Zahnkranzantrieb direkt angetrieben. Über einen Dreharm wird die Siebtrommelrotation gleichzeitig auf die Förderspirale der Spiralpresse übertragen. Eine vorrangig am Maschinenrahmen installierte Schwenkvorrichtung gewährleistet ein problemloses Ausschwenken des Trommelsiebrechens für durchzuführende Wartungs- und Reparaturarbeiten. Als untere Trommellagerung kommt als Mittenlager ein Bronze-Gleitlager mit Lebensdauerschmierung zum Einsatz. Auch dieses zeichnet sich durch 26 UmweltMagazin März 2015

Wasserkreisläufe/Pumpen Special seine Wartungsfreundlichkeit aus, das heißt der Austausch ist innerhalb kürzester Zeit machbar. Die obere Trommellagerung erfolgt durch pendelnd installierte Doppellaufrollen, was einen ruhigen Trommelrundlauf und eine stets optimale Lastverteilung auf sämtliche Laufrollen und damit eine maximale Lebensdauer bewirkt. Die im Fördertrog installierte austauschbare Drainagezone ist zur Anpassung an die Spirale beziehungsweise zum Ausgleich der Abnutzung der Spirale nachstellbar ausgeführt. Durch die konstruktive Anordnung des Spaltbodens (Flacheisen wechselnd flach und hochkant angeordnet) ergeben sich eine erhöhte Drainageleistung und ein Selbstreinigungseffekt, sodass das Trommelsieb NTS völlig ohne Bürste und Verschleißleisten auskommt. Bereits hier wird ein Großteil der in den Feststoffen enthaltenen Flüssigkeit durch den Spaltboden hindurch in das Gerinne zurück abgeleitet. Bei erforderlicher Feinstpartikeltrennung können beziehungsweise müssen gegebenenfalls andere angepasste Fördertrogeinheiten mit oder ohne Drainagezone eingesetzt werden. Die wellenlose Austragsspirale im Fördertrog ist durch Werkstoff, Bemessung und Fertigungsverfahren sehr torsionsstabil. Sie wird nur auf der Dreharmseite gelagert und im Transportrohr auf auswechselbaren Schleißschienen geführt. Eine Zentrumswelle im Austragsförderer wird nicht mehr benötigt. Die Spirale ist am Abwurf in Förderrichtung axial offen. Die bewährte torsionssteife, wellenlose Spirale in treibender Anordnung gewährleistet einen verstopfungsfreien Abwurf. Bedingt durch die niedrige Abwurfhöhe und die schiebende Ausführung der Spirale mit Antrieb am dem Abwurf entgegengesetzten Ende ist die Presszone stets gut zugänglich. Die Spaltweite des innen liegenden Presskorbes wird dem Einsatzfall entsprechend ausgewählt. Die Presszone kann über einen Klappdeckel oberhalb des Spaltsiebzylinders von außen inspiziert werden. Durchsatzmenge Trommeldurchmesser Sieböffnungen TS-Gehalt Siebgut Material Installationswinkel Spirale Produktmerkmale Noggerath Trommelsieb NTS Eine automatische Presszonenspülung mit Waschwasserdrainageschlauch sorgt für eine periodisch einstellbare Reinigung mit Brauchwasser der Presskorboberfläche. Der Spaltsiebzylinder ist mit einer Gegendruckklappe versehen, die – neben der Beeinflussung des Pressergebnisses – bei der Inbetriebnahme zur Pfropfenbildung dient. Sie besteht aus einem gebogenen Edelstahlblech, das drehbeweglich am Gehäuse der Presszone installiert ist und unter Federdruck den Ausgang verschließt. Optionale Rechengut- Waschvorrichtung Zur weiteren Behandlung kann eine Rechengut-Waschvorrichtung am Transportrohr installiert werden, um organische Stoffe aus den zurückgehaltenen Feststoffen weitgehend zu lösen und dem Prozess wieder zuzuführen. Zur Erhöhung der Scherkraft auf eventuell große, lange Feststoffe wie Äste kann der Dreharm gebogen ausgeführt werden. Die langen Feststoffe werden dadurch näher zum Zentrum der Trommel geführt, wo die Hebelverhältnisse für eine Zerkleinerung günstiger sind. Ein Blockieren der Trommel wird vermieden. Weiterhin können die gepressten Feststoffe über einen am Abwurf angeflanschten Adapter direkt in eine Hygieneverpackung abgeworfen werden. Durch eine Kapselung kann die Trommel gegen Eingriff und Berührung während des Betriebs abgesichert und gleichzeitig Spritzwasser und Aerosole zurückgehalten werden. Geruchsemissionen können durch einen integrierten Abluftstutzen direkt aus dem Maschinengehäuse abgesaugt werden. bis zu 9 000 m³/h (kommunal) 600 – 3 000 mm 1,00 – 6,00 mm (Rundlochsieb) 0,25 – 6,00 mm (Spaltsiebkorb) < 0,25 mm (Maschenbespannung) bis zu 40 Prozent (kommunal) 1.4301 oder 1.4571 (Edelstahl W.-Nr.) 35° (25°) schwenkbar (Standard) schiebender Antrieb ohne Zentrumswelle / wellenlos verstopfungsfreier Abwurf torsionsstabil Bild und Tabelle: Bilfinger Water Technologies Fazit Entgegen der bisher üblichen Technik, das Trommelsieb über den Austragsförderer anzutreiben, wird beim NTS die Antriebsenergie direkt an der Trommel eingeleitet, was entscheidende Vorteile hat: > eine Zentrums-/Antriebswelle im Austragsförderer ist nicht mehr nötig > wesentlich größere Stückgrößen sind transportierbar > durch die am Abwurf in Förderrichtung axial offene Spirale wird das Zusetzen durch langfaseriges und verstopfendes Siebgut vermieden > die Presszone ist gut zugänglich und mit Gegendruckklappe möglich (Einflussnahme auf TS-Ergebnis) Bereits der erste Prototyp lief beim einjährigen Testeinsatz nahezu störungsfrei und wurde jetzt vom Kunden, eine kommunale Kläranlage, übernommen. Hierbei handelt es sich um ein Noggerath Trommelsieb NTS 1400 (Durchmesser) mit 5 mm Spalt-Siebfläche. Die Durchsatzleitung liegt bei maximal 420 m3/h. Für Testeinsätze steht derzeit ein Trommelsieb NTS 1000 im Behälter mit 3 mm-Lochung zur Verfügung. Angaben zur Durchsatzleistung können an dieser Stelle nicht gemacht werden, da diese stark entsprechend den Einsatzfällen variiert. Die Testmaschine wird bei Beauftragung im Werk individuell den vorgegebenen Bedingungen angepasst. Bei Erfordernis besteht die Möglichkeit, den Aufstellwinkel auf 25° zu reduzieren. Während der gesamten Testphase steht bei Bedarf entsprechendes Servicepersonal von Bilfinger Water Technologies zur Verfügung. Yasar-Arzu Öztürk, Bilfinger Water Technologies GmbH, Aarbergen, yasar-arzu.oeztuerk@bilfinger.com UmweltMagazin März 2015 27

Ausgabenübersicht