Aufrufe
vor 3 Jahren

3 | 2015

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Wasser
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Abwasser
  • Anlagen
  • Tonnen
  • Betrieb
  • Energie
  • Berlin
  • Umwelt
  • Magazin

WAGO-KOMPONENTEN SORGEN

WAGO-KOMPONENTEN SORGEN FÜR KLARHEIT … … im täglichen Einsatz unter extremen Bedingungen JUMPFLEX ® -Messumformer EPSITRON ® -Stromversorgungen WAGO-I/O-SYSTEM 750 XTR WAGO-I/O-SYSTEM 750 WAGO-I/O-SYSTEM 750 XTR • eXTRem beständig von −40°C bis +70°C • eXTRem spannungsfest bis 5 kV • eXTRem vibrationsfest bis 5g Beschleunigung • WAGO-I/O-SYSTEM 750: Über 400 verschiedene I/O-Module • Universelle Messumformer mit erweitertem Temperaturbereich von −25°C bis + 70°C • Leistungsstarke und effiziente Stromversorgung www.wago.com/water

Gastkommentar Durch Innovationen Ressourcen schonen Ressourceneffizienz ist ein Schlüsselbegriff in der modernen Umweltbranche. Sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Wasserwirtschaft werden die Unternehmen angehalten, durch den Einsatz innovativer Technik die Ressourceneffizienz zu steigern, um so mit Rohstoffen und Energieträgern sparsam und intelligent umzugehen. Druckstabil, konstant und zuverlässig müssen Pumpen in der Umweltbranche arbeiten – gleichzeitig sollen sie aber auch wartungsarm und günstig im Betrieb sein. Positive Verdrängerpumpen bewähren sich hier bereits seit langem in verschiedenen Anwendungsfeldern. Sie erreichen hohe Fördermengen, sind selbstansaugend, unempfindlich gegen Trockenlauf und fördern ohne starke Pulsation oder Scherkräfte. Sie eignen sich für niedrigbis hochviskose, abrasive, feststoff- oder gashaltige, schmierende sowie nichtschmierende Medien. Diese typischen Eigenschaften werden bei der Überarbeitung der Pumpen durch konstruktive Veränderungen in deren Effizienz noch weiter erhöht. Um die stetig wachsenden Anforderungen der Kunden zu erfüllen, setzen wir uns bei Netzsch durch Innovation vom Standard ab und verbessern unsere Produkte immer wieder. Bei unserer Drehkolbenpumpe Tornado T2 etwa wurden die herkömmlichen Konstruktionsprinzipien, basierend auf der bekannten Verdrängertechnologie, umfassend überarbeitet, um die Servicezeiten zu reduzieren, die Betriebssicherheit zu erhöhen und die Material- sowie Energiekosten zu senken. Eine entscheidende Neuerung stellt die Umkehr der Materialien im Pumpenraum dar. Anstelle von Elastomerkolben, die in einer Stahlkammer rotieren, werden hier leichte Hohlkolben aus Stahl oder Edelstahl verwendet, die in einem mit einem speziell geformten Elastomereinleger ausgekleideten Gehäuse arbeiten. Zu jedem Zeitpunkt der Kolbenrotation treffen im Pumpenraum nur Stahl- und Gummiflächen aufeinander. Dazu wurde auf die Flanken der Drehkolben ein Elastomereinleger aufvulkanisiert. Dieser Aufbau reduziert die Reibung und damit auch den Kraftverlust. Insgesamt konnte durch die Neukonzeption der Energieverbrauch gegenüber herkömmlichen Modellen um rund 10 Prozent gesenkt werden. Dieser Materialmix bedeutet darüber hinaus einen geringeren Abrieb und eine Schonung der Werkstoffe allgemein. Bei der herkömmlichen Drehkolbenpumpe waren die Elastomerkolben im Betrieb starken dynamischen Kräften ausgesetzt, die die Alterung des Materials beschleunigten. Stahl dagegen hält der Bewegung deutlich länger stand, wodurch weniger Kosten für Wartungsarbeiten und Ersatzteile anfallen. Umgekehrt ist der neue Gehäuseeinleger aus Elastomer einer viel geringeren mechanischen Belastung ausgesetzt, es kommt kaum zu Abnutzungserscheinungen, und er ist wesentlich schneller und günstiger auszutauschen als die üblichen Verschleißplatten. Auch die Instandhaltungszeiten und -kosten müssen bei der Konstruktion der Pumpen berücksichtigt werden. Bei der Drehkolbenpumpe Tornado T2 wird bei Wartungsarbeiten einfach der gesamte Frontdeckel abgenommen, um den maximalen freien Zugriff zu gewährleisten. Die Kolben sind mit neuartigen Spannelementen außerhalb des Gehäuses befestigt, sodass sie ohne Spezialwerkzeug schnell demontiert und ebenso einfach wieder eingebaut werden können. Dies erleichtert und beschleunigt die Arbeit wesentlich. Die Beispiele zeigen, auf welche Weise wir bei Netzsch Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit nachhaltig miteinander verbinden wollen. Das zahlt sich nicht nur für die Umwelt aus, sondern auch für unsere Kunden, denn ein effizienter Einsatz von Ressourcen wirkt sich direkt auf die Produktions- und Betriebskosten aus. Angesichts der globalen Ressourcenverknappung legen wir den Fokus auf weitere Einsparungen beim Energiebedarf – zum Wohl der Umwelt und unserer Kunden. Erwin Weber, Leiter Geschäftsentwicklung, Netzsch Pumpen & Systeme GmbH, Waldkraiburg „Die Verbindung von Umweltschutz und Wirtschaftlichkeit zahlt sich für unsere Kunden aus.“ Wasser Berlin International Die NETZSCH Pumpen & Systeme GmbH präsentiert sich in Halle 4.2 auf dem Stand 310. UmweltMagazin März 2015 3

Ausgabenübersicht