Aufrufe
vor 4 Jahren

3 | 2015

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Wasser
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Abwasser
  • Anlagen
  • Tonnen
  • Betrieb
  • Energie
  • Berlin
  • Umwelt
  • Magazin

Service Standards KRdL

Service Standards KRdL Prüfverfahren für VOC-Detektoren In diesem Teil der ISO 16000–29 werden Anforderungen an Prüfverfahren für die Leistungsfähigkeit von VOC-Detektoren festgelegt. Diese sind darauf ausgelegt, die VOC-Konzentrationen im Innenraumluftbereich zu messen sowie die Innenraumluftqualität mithilfe von tragbaren, transportablen und Fernmesssystemen zu kontrollieren. Die Vorgaben gelten für Mehrkomponenten-VOC-Detektoren sowie für Detektoren zur Messung einzelner VOC. In diesem Teil der ISO 16000–29 werden die für ein Prüfverfahren anzuwendenden Anforderungen, wie Einstellzeitzeit, Stabilität und Messbereich, für solche Detektoren darlegt. Zudem werden Empfehlungen für Prüfgaszusammensetzungen gegeben. Prüfverfahren zur Bewertung der Leistungsfähigkeit von VOC-Detektoren werden definiert. Dabei werden sie in zwei Kategorien klassifiziert; die eine gilt für die spezifische Detektion einer VOC und die andere für VOC-Mischungen. Beim spezifischen VOC-Detektor erfolgt die Prüfung mit einem Standardprüfgas, in dem die zu untersuchende VOC als alleinige Komponente enthalten ist. VDI DIN ISO 16000–29: 2015–02 KRdL Staubminderungseinrichtungen für feste Brennstoffe KRdL Qualitätssicherung für automatische Messeinrichtungen Diese Norm legt Verfahren zur Einrichtung von Qualitätssicherungsstufen (QAL) für automatische Messeinrichtungen, die an industriellen Anlagen zur Ermittlung der Abgasbestandteile und weiterer Kenngrößen des Abgases installiert sind, fest. Ein Verfahren (QAL2) dient der Kalibrierung der automatischen Messeinrichtung und der Ermittlung der Variabilität der damit ermittelten Messwerte. Ein weiteres Verfahren (QAL3) dient der Aufrechterhaltung und Feststellung der geforderten Qualität der Messergebnisse während des normalen Betriebs der automatischen Messeinrichtung durch Überprüfung der Einhaltung der in QAL1 ermittelten Kenngrößen für den Nullpunkt und Referenzpunkt. VDI DIN EN 14181: 2015–02 Bild: H.D.Volz/Pixelio Die Richtlinie beschreibt den Stand der Technik von nachgeschalteten Staubminderungseinrichtungen für feste und/oder flüssige Partikel aus Kleinfeuerungsanlagen, die feste Brennstoffe gemäß des Geltungsbereichs der 1. BImSchV einsetzen. Dabei wird zwischen folgenden Feuerungsarten unterschieden: Einzelraumfeuerung aller zulässigen Leistungsbereiche, die Festbrennstoffe einsetzen; Kessel mit einem Nennwärmeleistungsbereich von 4 kW bis zu 50 kW, die Holz oder Kohle als Brennstoff einsetzen; Kessel mit einem Nennwärmeleistungsbereich von mehr als 50 kW bis zu 500 kW, die Holz oder Kohle als Brennstoff einsetzen; Kessel mit einem Nennwärmeleistungsbereich von 4 kW bis zu 500 kW, die Agrarbrennstoffe der Nr. 8 und Nr. 13 nach 1. BImSchV einsetzen. Für Einzelraumfeuerungen, die Festbrennstoffe einsetzen, wird festlegt, welche Wirksamkeit als der Stand der Technik von Abscheidern für diesen Typ von Feuerungsanlagen anzusehen ist. VDI 3670: 2015–01 Bild: Mr_KARR/Pixelio VDI-GEU Bildung, Implementierung und Nutzung von Energiekennwerten Die Richtlinie wendet sich an Personen, die eine Verminderung der Energieintensität ihrer Organisation anstreben. Den ersten Schritt auf dem Weg eines solchen Vorhabens, das idealerweise in der Umsetzung von wirtschaftlich identifizierten Maßnahmen mündet, stellt das Aufstellen eines Kennzahlensystems dar. Diese Richtlinie dient als Leitfaden über den gesamten Optimierungsprozess der Energiewandlung, -verteilung und -nutzung, vom Entschluss auf diesem Feld aktiv zu werden, über das Bilden, Aus- und Bewerten von Kennzahlen bis zur Ableitung, Vermittlung und Umsetzung von energetisch und wirtschaftlich vorteilhaften Maßnahmen. VDI 4662: 2015–02 Kontakt VDI-GEU: VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt, Düsseldorf, www.vdi.de/geu KRdL: Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN, Düsseldorf, www.krdl.de 62 UmweltMagazin März 2015

Rezensionen Service Claudio Caviezel und Christoph Revermann edition sigma, Berlin 29,90 Euro ISBN: 978–3–8360–8141–2 Stefan Kopp-Assenmacher (Hrsg.) Erich Schmidt Verlag, Berlin 154 Euro ISBN: 978–3–503–12493–0 Dr. Hermann H. Dieter, Dr. Ingrid Chorus, Dr.-Ing. Wolfgang Krüger und Dr. Birgit Mendel (Hrsg.) Erich Schmidt Verlag, Berlin 78 Euro ISBN: 978–3–503–14103–6 Climate Engineering Kreislaufwirtschaftsgesetz Das Kreislaufwirtschaftsgesetz (KrWG) setzt die europäische Abfallrahmenrichtlinie (2008/98/EG) um und regelt darüber hinaus viele Bereiche des Abfallrechts neu. Für alle, die sich mit dem Thema Abfallwirtschaft befassen – insbesondere Abfallerzeuger und -besitzer sowie die kommunale und private Entsorgerwirtschaft – sind damit Trinkwasser aktuell Die Anforderungen an einen umsichtigen Umgang mit der Ressource Wasser sind anspruchsvoll geregelt. Dies gilt insbesondere für die Sicherstellung der Qualität des Trinkwassers. In dem Handbuch „Trinkwasser aktuell“ erläutern Spezialisten die rechtlichen, fachlichen und technischen Anforderungen an die Gewinnung, Verteilung und Bewertung von einwandfreiem Trinkwasser sowie an den Schutz der Trinkwasser-Ressourcen. Enthalten sind alle wesentlichen Rechts-, Verfahrens- Jahr für Jahr erreichen die CO 2 -Emissionen neue Rekordwerte – und das trotz der Selbstverpflichtung vieler Staaten, ihren Treibhausgasausstoß zu senken. Viele Experten bezweifeln inzwischen, ob dem Klimawandel durch Minderung von Emissionen noch wirksam begegnet werden kann. Manche setzen ihre Hoffnung darauf, eine drohende Klimakatastrophe durch Instrumente des „Climate Engineering“ abzuwenden. Diese zielen entweder darauf, CO 2 wieder aus der Atmosphäre zu entfernen und sicher zu deponieren, oder auf eine Abkühlung des Planeten durch Reduzierung der Sonneneinstrahlung, die die Erdoberfläche erreicht. Die Autoren des gleichnamigen Buches „Climate Engineering - Kann und soll man die Erderwärmung technisch eindämmen?“ stellen die heute diskutierten technischen Verfahren vor, bewerten ihre Möglichkeiten und Gefahren und plädieren für eine politische und gesellschaftliche Debatte darüber, ob beziehungsweise welche Ansätze weiter erforscht oder entwickelt und welche Risiken dafür eingegangen werden sollen. zahlreiche Änderungen und Neuerungen verbunden. Im Berliner Kommentar „KrWG“ findet der Leser Antworten zu den Fragen der Auslegung und Anwendung des novellierten Abfallrechts. Aktuelle Fälle aus der einschlägigen europäischen und deutschen Rechtsprechung sind bereits berücksichtigt, ebenso die Umsetzung der Industrieemissionsrichtlinie (2010/75/EU) sowie die neue Anzeige- und Erlaubnisverordnung (AbfAEV), die zum 1. Juni 2014 in Kraft getreten ist. Der Leser profitiert zusätzlich von einer umfangreichen, ständig aktualisierten Datenbank mit den relevanten abfallrechtlichen Vorschriften der EU, des Bundes und der Länder. und fachlichen Grundlagen, dazu weitere nützliche Materialien, die zur praktischen Wahrnehmung der behördlichen oder betrieblichen Verantwortung bei der Überwachung des Trinkwassers benötigt werden. Die Fachinformationen dienen der sicheren Anwendung in Wasserversorgungsunternehmen, Überwachungsbehörden, Labors, Industrie und allen mit Trinkwasserfragen betrauten Einrichtungen, Instituten und Organisationen. „Trinkwasser aktuell“ ist auch als Datenbank erhältlich. Neben den im gedruckten Werk enthaltenen Kapiteln bietet diese auch ein zusätzliches 14. Kapitel. Es enthält Empfehlungen, Stellungnahmen und Mitteilungen des Umweltbundesamtes, der Trinkwasserkommission des Bundesministeriums für Gesundheit sowie des einstigen Bundesgesundheitsamtes. Zudem gewährt die Online-Datenbank Zugriff auf wichtige wasserrechtliche Vorschriften der EU, des Bundes und der Länder. Auch ältere Rechtsstände bleiben weiterhin recherchierbar. UmweltMagazin März 2015 63

Ausgabenübersicht