Aufrufe
vor 4 Jahren

6 | 2013

  • Text
  • Unternehmen
  • Juni
  • Umweltmagazin
  • Energie
  • Energien
  • Emas
  • Einsatz
  • Anlagen
  • Verordnung
  • Deutschland

MARKT Produkte und

MARKT Produkte und Verfahren Biogas Konzeptplanung für Repowering-Maßnahmen Zur effektiven Entscheidungsfindung bei der wirtschaftlichen Verbesserung bestehender Biogasanlagen bietet EnviTec Biogas, Lohne, eine Konzeptplanung für interessierte Anlagenbetreiber an. Innerhalb dieser „proFit-Planung“ bekommen Anlagenbetreiber nach einem individuellen Check-up, einer Detailanalyse mit Ermittlung der erforderlichen Investitionen und möglicher Zusatzerlöse eine Auswertung möglicher Optimierungsmaßnahmen vorgelegt. Anschließend wird die favorisierten Variante ausgewählt. Kernpunkt der Analyse ist ein Simulationsmodell, das die Ist-Mengen mit künftig erreichbaren Werten vergleicht und betriebliche Einnahmen und Aufwendungen für ein Betriebsjahr gegenübergestellt. Mögliche Repowering-Maßnahmen für Bestandsanlagen sind beispielsweise der Zubau eines Blockheiz- Bioerdgasanlage von Envitec inGüstrow kraftwerkes oder der Austausch eines alten gegen ein neues mit höherer Leistung. Auch imBereich der Substrateinbringung und -aufbereitung können Betreiber profitieren. Durch gezielte Aufbereitung des Substrats werden höhere Gasmengen aus dem Input erzielt und somit die Gesamteffizienz der Anlage verbessert. www.envitec-biogas.de Kontakttechnik Fernwirksteuerung als Eco-Variante Die Eco-Fernwirksteuerung 750–880/025–002 der Wago Kontakttechnik aus Minden ist auf eine maximale Anzahl von vier Modulen (exklusive Busendklemme) ausgelegt und steht damit Kunden mit kleineren Applikationen als kostensparende Alternative zur Verfügung, um zum Beispiel Trafo-Stationen zu überwachen, Ortsnetzstationen zumonitoren, die Leistung von EEG-Anlagen zu reduzieren oder virtuelle Kraftwerke zu steuern.Die Eco-Variante ist in der gewohnten Codesys-Umgebung gemäß IEC 61131 programmierbar. Konfiguration und Diagnose sind über Internet und Intranet auf den integrierten Web-Server möglich. Zur drahtlosen oder drahtgebunden Anbindung an die Leittechnik unterstützt die Fernwirksteuerung die Protokolle IEC 60870–5–101/-104, IEC 61850 und IEC 61400–25. Im Falle eines Verbindungsabbruchs werden alle relevanten Daten gespeichert und zu einem späteren Zeitpunkt an das Leitsystem übermittelt. www.wago.com Kostensparende Alternative für kleinere Applikationen: die Eco-Fernwirksteuerung 750–880/025–002 Holzpellets Gewebetank für jeden Raum Die A.B.S. Silo- und Förderanlagen GmbH aus Osterburken hat mit dem Flexilo Modul einen platzsparenden und vielseitigen Gewebesilo-Typ für Holzpellets entwickelt. Wegen der flexiblen Modulanordnung lässt sich der Gewebetank an bestehende Räume anpassen. Die spezielle Konstruktion des Flexilo Module erlaubt es, jenach Silotyp eins bis acht Saugsonden einzubauen –und das ohne komplizierte Einbindung in die Kesselsteuerung. Über die Saugsonden lässt sich der Gewebetank vollständig entleeren. Die Heizungsbesitzer können entweder von Die Flexilo Modul-Gewebetanks sind aus einem speziell auf die Anforderungen von Holzpellets abgestimmten Hightech-Gewebe gefertigt. Hand zwischen den jeweiligen Modulen umschalten oder sich eine automatische Umschalteinheit ihres Kesselherstellers einbauen lassen. Die Tanks sind aus einem speziell auf die Anforderungen von Holzpellets abgestimmten Gewebe gefertigt. Das Stahlgestell wird in verzinkter Ausführung geliefert, was Rost und Lackschäden verhindern soll. Ein Handbefüllstutzen zur Inbetriebnahme oder zum Füllen mit Sackware ist serienmäßig eingebaut. Neben seinen Standardgrößen bietet A.B.S. auch Sonderfertigungen an. www.abs-silos.de 32 UmweltMagazin Juni 2013

Schema des BIO-CEL –MCP-Prozesses Membranbioreaktoren Chemikalienfreier Betrieb Die MBR-Technologie hat sich bereits als Status Quo-Anwendung für kommunale Abwasserbehandlungsanlagen etabliert. Neben der Optimierung des gesamten biologischen Prozesses indiesem Bereich werden derzeit die Möglichkeiten, die Technologie auch zur Spurenstoffelimination und zur biologischen Reinigung von Substanzen, wie Medikamenten oder industriellen Chemikalien, einzusetzen, umfassend untersucht. Der neu entwickelte mechanische Reinigungsprozess (MCP/Mechanical Cleaning Process) ist die jüngste Innovation im Bereich der Abwasserbehandlungsprozesse. Eine der größten Herausforderungen ist der relativ hohe Energiebedarf der MBR-Systeme imVergleich zukonventionellen Abwasserbehandlungsanlagen. Umsie in Bezug darauf zu optimieren, wurde der BIO-CEL–MCP-Prozess entwickelt. Dabei wird Granulat zur mechanischen Reinigung der Membranen eingesetzt. Er soll den nahezu chemikalienfreien Betrieb der Anlagen ermöglichen und zusätzlich die Flussleistung verbessern. Nicht nur die benötigte Membranfläche lässt sich damit verringern oder die Leistung einer bereits existierenden BIO-CEL-Installation verbessert werden, sondern auch die benötigten Volumen der Filtrationstanks werden verkleinert. Studien zeigen, dass der Einsatz des MCP zu einer Energie-und Chemikalieneinsparung von bis zu27Prozent führen kann. Darüber hinaus wird die Stabilität der Prozesse, ebenso wie die Betriebssicherheit, durch die Nutzung von MBR inVerbindung mit MCP verbessert. www.microdyn-nadir.de Messgeräte Lanxess Membranelemente für Trinkwasseranwendungen zugelassen Die vom Spezialchemie-Konzern Lanxess inBitterfeld gefertigten Lewabrane-Membranelemente für die Wasseraufbereitung durch Umkehrosmose entsprechen dem „NSF/ANSI Standard 61“ für gesundheitliche Auswirkungen von Trinkwasser-Systemkomponenten. Damit bescheinigt die US-amerikanische National Sanitation Foundation (NSF International) allen derzeit von dem Unternehmen angebotenen Membranelementen die Unbedenklichkeit beim Einsatz inder Trinkwasseraufbereitung. Vorrangiges Ziel des NSF Standards 61ist die objektive Bewertung und Begrenzung von Verunreinigungen und Beimengungen, die dem Trinkwasser indirekt durch die inden Aufbereitungsverfahren verwendeten Produkte, Komponenten und Materialien zugeführt werden. Der Standard dient damit dem Schutz der Gesundheit der Bevölkerung und der Umwelt. Die 1944 gegründete unabhängige Organisation NSF International ist die weltweit größte Test- und Mit dem für die Aufbereitung von Trinkwasser notwendigen Qualitäts-Zertifikat „NSF/ANSI Standard 61“ erhält Lanxess Zugang zu einem zusätzlichen Markt. Zertifizierungseinrichtung für Trinkwassersysteme und -komponenten. Sie ist vom American National Standards Institute (ANSI) und dem Standards Council of Canada (SCC) beglaubigt. www.lanxess.de Gas-/Wasserinstallationen prüfen? Professionelle Prüfsets von AFRISO! Bereits TÜVgeprüft nach G5952 www.afriso.de/dpk-60-7 UmweltMagazin Juni 2013 33

Ausgabenübersicht