Aufrufe
vor 4 Jahren

7/8 | 2013

  • Text
  • Juli
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Energien
  • Technik
  • Anforderungen
  • Energie
  • Anlagen
  • Verordnung

Bild: H2O GmbH Vacudest

Bild: H2O GmbH Vacudest S600 zur Aufbereitung von Industrieabwasser aus der Reinigung im Wärmebehandlungsbetrieb bei Bodycote deten Ionenaustauscher. Auch chemisch-physikalische Prozesse, bei denen die Verunreinigungen im Abwasserzunächst mit geeignetenChemikalien ausgeflockt und später abfiltriert werden,erwiesen sichals kostenintensiver.Ein weitererpositiverFaktor war die Qualität desWassersnachder Aufbereitung mit einem Vacudest Vakuumverdampfer. Selbst die äußerst strengen Qualitätsrichtlinien von Bodycote wurden im Labormaßstab übertroffen. Es erschien wahrscheinlich, dass das aufbereitete Wasser direkt wieder im Betrieb eingesetzt werdenkonnte. Funktionsprinzip Vakuumdestillation Praxistest Zuletztmusstesichdas Konzeptnoch in der Praxis beweisen. H2O installierte ein Vorführsystem an einem Produktionsstandort von Bodycote. Über mehrere Wochen wurde das im Prozess entstehende Abwasser aufbereitet. Nachdem sich zeigte, dass die Qualität des aufbereiteten Wassers konstant die Anforderungenübertraf, wurden erfolgreiche Versuche zur Kreislaufführung des Wassers durchgeführt. Die Wiederverwendung desaufbereitetenWassershat für Bodycote zwei weitere Vorteile, die die Betriebskosten des Gesamtsystems positiv beeinflussen. Zum einen ist das Vakuumverdampfer basieren auf dem einfachen Prinzip der Stofftrennung nach Siedepunktunterschieden. Das Industrieabwasser wird verdampft. Alle Substanzen, die einen höheren Siedepunkt als Wasser haben, verbleiben imVerdampfungsrückstand. Dazu gehören Schwermetalle, Salze, aber auch Öle, Fette oder Tenside. Weil der Wasseranteil verdampft wird, reduziert sich das Volumen des Rückstandes aus der Vakuumdestillation auf 0,5 bis 5Prozent des ursprünglichen Abwasservolumens. Der aufsteigende Wasserdampf, auch Brüden genannt, ist nahezu frei von Verunreinigungen. Nach der Kondensation kann erals Prozesswasser inden Produktionsprozess zurückgeführt werden. Damit wird die Produktion abwasserfrei. Destillat des Vacudest Vakuumverdampfers warm. Somit muss das Spülwasser vor der Verwendung im Prozess nicht mehr vorgewärmt werden. Zum anderen kann die bisherige Entsalzung des Frischwassers vor der Verwendung im Prozess entfallen, da dasDestillat des Verdampferssalzfrei ist. Umsetzung Die guten Ergebnisse gaben letztendlich den Ausschlag eine neue Produktionslinie an einem weiteren Bodycote Standort mit der Technik auszurüsten. Seit Oktober 2012 wirddas entstehende Abwasser dort mit einem Vacudest Vakuumverdampfer von H2O aufbereitet. „Das System arbeitetzuverlässig und erfülltunsereErwartungenimvollen Umfang. Wirkonnten Betriebskosten reduzieren und gleichzeitig etwas für die Umwelt tun. Jetztleitenwir kein Abwasser mehr indie Kanalisation ein und schonen darüber hinaus wertvolle Frischwasserressourcen“, fasst Jürgen Schmiz, Projektleiter bei Bodycote, die Erfahrungen aus dem Projekt zusammen. WeiterStandorte solleninder Zukunftfolgen. Dipl.-Ing. Jochen Freund ,H2O GmbH, Steinen, Jochen.Freund@h2o-de.com UmweltMagazin Juli -August2013 33

TECHNIK UND MANAGEMENT Wasser/Abwasser Optimierung städtischer Abwasserpumpanlagen Die anfallenden Abwasserströme haben sich über die vergangenen Jahrzehnte stark verändert. Der Wasserverbrauch pro Einwohner und Tagverringert sich kontinuierlich, bei gleichzeitig unverminderter Feststoffzufuhr und dem unveränderten Verbraucherverhalten. Das beeinflusst die Zusammensetzung des Abwassers deutlich, hat somit direkten Einfluss auf die Folgen bei der Abwasserentsorgung und verschafft vielen Kläranlagen unerwünschte Mehrausgaben. Henning Richter Abwasser-Pumpen sind häufig überfordert von den zu transportierenden Feststoffmengen. Kostspielige Ausfallzeiten sind die Folge, in immer kürzeren Intervallen sind Instandsetzungen erforderlich. Undtrotzdemist unter den gegebenen Bedingungen meistens keine wirkliche Besserung inSicht. Die aufwendigen Wartungsmaßnahmen führen nicht zu dauerhaftenLösungen. Zudem steigt bei den nicht vorgesehenen Höchstbelastungen der Energiebedarf gewaltig, da die Pumpen nicht die maximal Leistung bringen können. Anpassung andie wechselnden Förderbedingungen Verändert sich das Anforderungsprofil an die Pumpenleistung, wird die Pumpe ausgewechselt. Das ist das übliche Vorgehen, wenn sich die Abwasserqualität eklatant ändert. Bei herkömmlichen Laufradformen führt die Menge an mitgeführtenTextilienund Hygieneartikeln inzwischen mehr und mehr zu Verstopfungen. Das hat zur Folge, dass dieHydraulikblockiert.Saug- und Spülwagen sind immer eine teure Momentlösung,jedochkeine dauerhafte Verbesserung der Situation. Mit dem Einsatz vonN-Pumpen, die mit adaptiven Lauf- 34 UmweltMagazin Juli -August2013

Ausgabenübersicht