Aufrufe
vor 4 Jahren

7/8 | 2013

  • Text
  • Juli
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Energien
  • Technik
  • Anforderungen
  • Energie
  • Anlagen
  • Verordnung

Rezensionen SERVICE

Rezensionen SERVICE Energietechnik R. A. Zahoransky, H.-J. Allelein, E. Bollin, H. Oehler, U. Schelling, H. Schwarz Springer Vieweg, Wiesbaden ISBN: 978–3–8348–2279–6 34,95 Euro Das Lehrbuch „Energietechnik“ soll dem Leser ein grundlegendes Verständnis für die Zusammenhänge der Energieumwandlungsprozesse vermitteln. Dabei umfasst es die gesamte Bandbreite der Energietechnik. Die Schwerpunkte rei- chen von der kompletten Beschreibung der nachhaltigen, erneuerbaren Energietechniken, über Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke sowie Kraft-Wärme-Kälte-Kopplungsanlagen bis hin zur Energieverteilung und zum Kyoto-Pro- tokoll. In der vorliegenden sechsten Auflage wurden im Kapitel Kerntechnik die Erfahrungen aus dem Fukushima- Unglück dokumentiert und die Kapitel Energieverteilung und Energiespeicherung neu gefasst. Die Trinkwasserverordnung 2012 Die Trinkwasserverordnung 2012 bringt eine Reihe wichtiger Änderungen und Anpassungen mit sich. Das vorliegende Buch zum Thema soll dabei helfen, die neuen Sachverhalte verständlich darzustellen. Auf die Problematik der teilweise mehrfach geänderten Regelungen wird besonders eingegangen und es erfolgt eine Gegenüberstellung der Trinkwasserverordnung in den Fassungen 2001, 2011 und 2012 zur Verdeutlichung der Änderungen und Neuerungen. Zudem stellt das Werk Auszüge aus den Drucksachen des Bundesrates wie beispielsweise die offiziellen Begründungen des Gesetzgebers zuden Verordnungen sowie Beschlüsse zur Begründung der Änderungen bereit. Ulrich Borchers Beuth Verlag, Berlin ISBN: 978–3–410–23552–1 46 Euro Betrieblicher Immissionsschutz Prof. Heinz Meinholz und Gabi Förtsch Springer Spektrum, Wiesbaden ISBN: 978–3–658–00006–6 59,99 Euro Das Handbuch will in kompakter Form auch für den Laien, das notwendige Wissen über das Umweltmedium Luft zusammenstellen und bietet einen Überblick zuwichtigen Fragen des betrieblichen Immissionsschutzes. Dabei werden rechtliche, technologische und naturwissenschaftliche Aspekte zuumweltrelevanten Fragestellungen des Schutzes unserer Atmosphäre miteinander verknüpft. Der rechtliche Teil behandelt Anforderungen an Anlagengenehmigungen, die Beschaffenheit von Produkten sowie an den Klimaschutz. Der Bereich der Luftverunreinigungen beschäftigt sich mit deren Herkunft, Eigenschaften, Kreisläufen in der Umwelt, analytischen Nachweisen sowie ihrer Senkung. Zahlreiche Grafiken zeigen die entsprechenden Entwicklungen imMedium Luft auf und sollen das Verständnis hierfür wecken. Darüber hinaus werden die wichtigsten Verfahren zur Reinhaltung der Luft erläutert. Daten und Infor- mationen zum nationalen und weltweiten Energieverbrauch sollen die Herausforderungen für eine globale Energiewende verdeutlichen. Zielgruppe sind Unternehmen, die von Fragen der Luftreinhaltung und des Klimaschutzes betroffen sind, Umweltbeauftragte, Auditoren, Immissionsschutzbeauftragte, Studierende umweltorientierter, technischer und naturwissenschaftlicher Studiengänge oder im Allgemeinen Personen mit Interesse an umweltrelevanten Fragestellungen. UmweltMagazin Juli -August2013 63

SERVICE Umweltmärkte Thailand schwenkt zu grünerEffizienz Thailand will sein Wachstum stärker auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz abstellen. Eine zentrale Rolle nimmt dabei die Energieerzeugung ein: Bis zum Jahr 2020 sollen 25 Prozent des Stroms aus Erneuerbaren Energien gewonnen werden. Bei der Entwicklung hin zueiner grünen Ökonomie wird vor allem deutsches Know-how sehr geschätzt. Das Königreich Thailand will „grüner“ werden. Es gibt eine Reihe von unterschiedlichen Ansätzen, diesich auf viele Regionen oder Anwendungen verteilen und alle zu einem neuen ökologischeren Gesamtbild beitragen. Der Anteil der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen soll bis2020 von aktuell 10 auf 25 Prozent angehoben werden. Bisher dominierten traditionelle Kraftwerke auf Basis von Erdgas und Kohle. Im Jahr 2021 soll eine Gesamtkapazität von 9,2 Gigawatt aus Erneuerbaren Energien zur Verfügung stehen –verteilt auf Bioenergie, Wind und Solar sowie Wasserkraft. Den Anteil erneuerbarer Kraftstoffe wie Ethanol, Biodiesel und Kraftstoffe der zweiten Generationsollbis dahin auf einen Anteil von 44 Prozent des Ölverbrauchs angehoben werden. Investitionen in Windkraft Die thailändische Wind Energy Holding, der ersteprivate Betreiber von Windturbinen, plant in den kommenden vier Jahren sieben Windkraftanlagen zu errichten –drei davon miteinerGesamtkapazität von 276 Megawatt. Die ersten zwei Anlagen Huay Bong 2und Huay Bong 3inNakhon Ratchasimaentstehen unter der Tochtergesellschaft Aeolus mit einer jeweils 20-prozentigen Beteiligung durch Chubu Electric Power und die Ratchaburi Electricity Generating Holding. Bis Ende dieses Jahres sollensie ans Netz gehen.Für diedritte Anlage WatabakinChaiyaphum werden noch strategische Partner gesucht. Die weiteren vier Lizenzen mit einer Gesamtkapazität von 340 Megawatt sollen im Zeitraum 2014 bis 2016 entwickelt werden. Als Langzeitziel ist eine Gesamtkapazität von 2Gigawatt angestrebt. Ausbau der Solaranlagen Auch der Solarzweig wird zügig ausgebaut.Bodenanlagenrepräsentieren bisher den Löwenanteil mit einer Kapazität von insgesamt 2Gigawatt. Die bisher größte Solarfarm Thailands mit 84Megawatt betreibt Natural Energy Development in Lop Buri. Errichtet wurde sie von der internationalen EE-Entwicklungsgesellschaft Impact Energy Asia. In einem Joint Venture mit der Maleenont-Familie plant der Energieriese PTT etwa34Millionen Euro in den Bau von zehn Solarfarmen mit einer Gesamtkapazität von 80 Megawatt in Kanchanaburi und Supkan Buri zuinvestieren. DiestaatlicheElectricityGenerating Authority ofThailand und Ratchaburi engagieren sich in Laos für Staudammprojekte wie Xayaburi sowie Nam Ngum 3 oder Nam Ngiep 1.Der hier produzierte Strom geht fast ausschließlich nach Thailand.Erwogen werden noch weitere zehn Staudämme am unteren Lauf des Mekong. Ersetzen ineffizienter Maschinen Mit der Förderinitiative „Cashfor-Clunkers“ will das Energieministerium alte ineffiziente Maschinen durch neue energiesparende Ausrüstungen ersetzen, wozu der Staat ein Drittel beisteuert. In diesem Rahmen haben im Jahr 2012 etwa 70 Unternehmen auf alternative Energienumgeschwenkt. Dieses Jahr erwartet das Department ofAlternative Energy Development & Efficiency doppelt so viele Initiativen. „Grüne Gebäude“ im Kommen Umweltbewusstes Bauenhat in Thailandeine großeZukunft. Laut dem Dienstleistungs-, Beratungsund Investment-Management- Unternehmen Jones Lang LaSalle liegteszwar noch weit zurück hinter Ländern wie Singapur, könnte aber bald führend inSüdostasien 64 UmweltMagazin Juli -August2013

Ausgabenübersicht