Aufrufe
vor 4 Jahren

7/8 | 2013

  • Text
  • Juli
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Deutschland
  • Energien
  • Technik
  • Anforderungen
  • Energie
  • Anlagen
  • Verordnung

Bilder (4): SXC

Bilder (4): SXC sein.Wegbereiterist dasThailand Green Building Institute, das im März 2012 sein Zertifikat „Thai's RatingofEnergy and Environmental Sustainability“ präsentierte. In der Vorreiterrolle zur Umsetzung des grünen Fußabdrucks stehen hier die sechs Unternehmen Toyota Motor Thailand, Toyota Nakhon Ratchasima, Siam Fibre Cement, Kasikornbank, Univentureund Ananda Development. In der Anfangsphase liegt der Fokus auf Büroneubauten über 2000 Quadratmeter. Weitere stromintensive Zielgruppen sind Einkaufszentren und Hospitäler. Es eröffnet sich auf längere Sicht ein Markt, der auf der bestehenden Regulierung für Umweltschonung und Energieeffizienz aufbaut, sich aber auch auf nicht regulierte Aspekte wie Wasserkonservierung, Temperaturmoderation, Emissionssenkung oder Abfallminderung erstrecken kann. Erste Gebäude inBangkok verfügen bereits über einen „Green Building“-Standard und auch die höchsteAuszeichnung des „LEED Platinum Mixed-use Building Award“ des US Green Building Council wurde imletzten Jahr an große Unternehmen vergeben.Mit dem „Asian CSR Award 2012“ des Asian Institute of Management Corporate Responsibility konnte sich Pruksa Real Estate eine Vorreiterrolle im Bereich des umweltfreundlichen Bauens sichern. Der Schwerpunkt lag hier auf der Verminderung von Abfällen und UmweltschädenimKonstruktionsprozess. Hohe internationale Standardsbei Sicherheitund Umweltschutz setzt auch dieEntwicklungsgesellschaft Hemaraj bei ihren Industrieparks um, die in 2004nachISO 14001und 2008 nach ISO 9001 zertifiziert wurden. Ein Vorzeigeobjekt ist der Eastern Seabord Industrial Estate in Rayong,wogemeinsam mitder Industrial Estates Authority of Thailand 2009 einEnvironmental Monitoring & Control Centre errichtet wurde –das erste seinerArt in Thailand. „Go Green“ in der Chemiebranche Der führende Petrochemie- Konzern PTT Global Chemical hat mit „Go Green“ eine neue Strategie entwickelt. Der Großteil seines fünfjährigen Investitionsplans für „grüne“ Polymere bestimmt. Wegbereitend ist ein Joint Venture mit der Mitsubishi Chemical Corporation zur PTT MCC Biochem Company für die Produktion von jährlich 20 000 TonnenPolybutylensuccinat.Angesiedelt wird die Produktion von Biopetrochemie und Biokraftstoffen ineinem neuen Öko- Industriegebiet inMap Ta Phut, das gleichzeitig Thailands erster Industriepark mit „Zero Abwasser“ sein wird. Ein zweites Standbein schuf sich PTT mit derÜbernahme von 50 Prozent der US-amerikanischen NatureWorks, dem weltweit führenden Hersteller von PLA-Biokunststoffen (Polymilchsäure), wobei einer zweite Anlage mit einer Kapazität von 140 000 Tonnen eventuell in Thailand erwogen wird. Bereits in fünf Jahren will PTT etwa 10 bis 20Prozent seiner Kunststofferzeugnisse durch Biokunststoffe auf der Basis von Zuckerohr oder Cassava ersetzen. Die Germany Trade&Invest Germany Trade &Invest (GTAI) ist die Wirtschaftsförderungsgesellschaft der Bundesrepublik Deutschland. Die Gesellschaft vermarktet den Wirtschafts- und Technologiestandort Deutschland im Ausland und informiert deutsche Unternehmen über Auslandsmärkte. Hauptabnehmer sind im Automobilbau und der Verpackungsindustrie zu finden. Ein Großteil ist für den Export bestimmt. Abfallmanagement und Recycling Großer Nachholbedarf besteht im Bereich Abfallmanagement und Recycling. Das jährliche Müllaufkommen der Haushalte beträgt 16 Millionen Tonnen, etwa zwei Drittel sind städtisch. Ordnungsgemäß entsorgt werden jedoch nur etwa 38Prozent des gesamten Müllaufkommens. Bei den Recyclingmaterialien wird mit 3Millionen Tonnen weniger als die Hälfte zurück gewonnen. Der Industrieverband Federation ofThai Industries hat kürzlich mit neun Institutionen die Erstellung einer Studie zueinem für Thailand geeigneten Abfallmanagement vereinbart. Der Industrieabfall liegt bei einer Größenordnung von 24 Millionen Tonnen, ein Zehntel gilt als gefährlich.Für dielegale Entsorgung von Industrieabfällen hat das Industrial Waste Management Bureau 2011 eine Quote von 80 Prozent vorgeschrieben. Diese wurde nicht erreicht. In der Chemiebranche entsorgten von 1781 überprüften Fabrikanlagen außerhalb der Industriezonen nur 45 Prozent ihre Abfälle ordnungsgemäß, in den Industriezonenlag der Anteil bei 57 Prozent von 244 Fabriken. In der Metallindustrie erfüllten 32 Prozent von 469 Werken die Kriterien außerhalb der Parks, innerhalb waren es 56 Prozent von 89 Fabriken. Abwassermanagement im Umbruch Im Abwasserzweig haben etwa die Hälfte der Kläranlagen Probleme mitder Folge, dass nur ein Fünftel der Abwasser behandelt wird. Das Pollution Control Department konstatierte imvergangenen Jahr, dass von dem täglichen Abwasseraufkommen in Höhe von 14,8 Millionen Kubikmetern von Gemeinden, Betrieben und Farmen nur 3,2 Millionen Kubikmeter in adäquate Anlagen gelangen sind. Von insgesamt 101 Kläranlagenwurden 91 fertiggestellt, aber 20 funktionieren nicht und 28 erfüllen nicht die Standardwerte. Somit bestehen nur 43 einwandfreie Anlagen,wobei der Mangel eines Abgabensystems für die Privathaushalte den Gemeinden den Unterhalt erschwerte. Geplant sind laut dem Office of Natural Resources and Environmental Policy and Planning aktuell acht neue Behandlungsanlagen. Der Sektor Abwassermanagement, Kanalisation und Festmüllverwertung bildet somit den vierten Schwerpunkt des neuen „Bangkok City Plan 2018“. Chancen für deutsche Anbieter Deutschland genießt in Thailand in diesem Zusammenhang einen herausragenden Ruf, was durch immer häufigere und größere Informationsbesuche bestätigtwird. Wieetwa zuletzt aufden „14. Bayerischen Abfall- und Deponietagen“ im Frühjahr dieses Jahres. Eine Delegationunter Leitung des Vizestaatssekretärs Wijarn Simachaya setzte sich hier über bayrische Umweltstandards ins Bild und besichtigten ausgewählte Standorten wie das Klärwerk und die Abfallverwertungsanlage in Augsburg, das Biomassekompetenzzentrum Käßmeyer in Erkheim oder die Gallenbacher Deponien. Waldemar Duscha, Germany Trade &Invest, www.gtai.de UmweltMagazin Juli -August2013 65

SERVICE Ko-op-Börse Bilder: Rainer Sturm (l. u. r.), Dieter Schütz, (m.); alle Pixelio Italien Überwachung radioaktiver Abfälle Ein italienisches Unternehmen hat ein Sensorsystem (Hard-und Software)entwickelt, das in Echtzeit radioaktive Abfälleauf Fassbasis überwacht. Eskönnen einzelne Sensoreinheiten oder auch das komplette System eingesetzt werden. Gesucht sind Partner mit Interesse an der Anwendung. 13 IT 53V2 3SBN Spanien Entfernen von biologischen Nährstoffen Eine spanische Forschergruppe hat einen anoxisch-anaeroben Reaktor entwickelt, der auf kompakte Weise das Entfernen von biologischen Nährstoffen in Abwasserbehandlungsprozessen in einem einzigen Reaktor ermöglicht. Es werden keine Chemikalien zur Entfernen von Phosphor benötigt. Gesucht sind Forschungspartner zur Weiterentwicklung und Unternehmen für Tests neuer Anwendungen. 12 ES 24D6 3OOH Österreich Umweltfreundliche Chemikalienproduktion Eine österreichische Hochschule hat eine Methodezur Herstellung pharmazeutischer und landwirtschaftlicher Substanzen sowie weiterer Feinchemikalien entwickelt. Sie zeichnet sich, nach Unternehmensangaben,durch sanftereReaktionsbedingungen, höhereAusbeuteund schnellere Reaktionszeiten aus, sodass Kosten reduziert und der Prozess umweltfreundlicher werden soll. Industrielle Lizenznehmer sind gesucht. 13 AT 0108 3SHA Frankreich Boden-, Abfall- und Wasserbehandlung Ein kleinesfranzösisches Unternehmen hat einen ökologischen Ansatz zur Behandlung von Böden,Abfall und Wassermittelsendogener Bakterien entwickelt. Die Mikroorganismen nutzen dieorganischen und anorganischen Schadstoffe in metabolischen Prozessen als Energieressource. Somit entfällt der Einsatz zusätzlicher Chemikalien oder Giftstoffe. Der Prozess ist natürlich, baut dieSchadstoffe komplett ab undverursacht keine weitere Verschmutzung. Gesucht werden Partner aus Industrie und Engineering zum Einsatz der Methode. 13 FR 35k9 3SMS Niederlande Natürlicher Schallschutz Ein niederländisches Unternehmen ist auf Schallschutzsysteme aus natürlichen grünen Zäunen spezialisiert. Es handelt sich um Fertigelemente, die einfach zu platzieren und zu kombinieren sind. Sie bestehen aus einem Stahlkäfig, der mit Kokosmatten ausgekleidet undmit Erdsubstrat gefüllt ist. Außen ist der Zaun mit schnell wachsendem Efeu begrünt. Tests belegen, dass der Schall besser als mit herkömmlichen Vorrichtungen absorbiert wird. Gesucht sind Bauunternehmen, Designer und Hersteller aus den Bereichen Gartenbau, Landschaftsarchitektur, Infrastruktur für Lizenzierung, kommerzielle Vereinbarungen und Projekte zur Weiterentwicklung von Anwendungsfeldern. 11 NL 60AH 3LSZ Großbritannien Kontakt ZENIT GmbH NRW.Europa – Enterprise Europe Network Partner Mülheim an der Ruhr Tel: 0208/30004-44 sw@zenit.de www.nrw-europa.de Geruchskontrolle/ Abluftbehandlung Ein kleines britisches Unternehmen hat neue Formeln für die Bekämpfung und Überwachung von Gerüchen und flüchtigen organischen Verbindungen entwickelt. Die Konzentrate maskieren die Gerüche nicht, sondern reagieren und bauen die Geruchskomponenten ab.Durch eine hohe Konzentration muss seltener als bisher nachgefüllt werden. Betreiber von Anlagen mit gefährlichen oder unangenehmen Dämpfen und Reinigungsfirmen werden für kommerzielle Vereinbarungen gesucht. Technischer Support wird angeboten. 13GB4103 3SLE Spanien Wasseroberflächen reinigen Ein spanisches Unternehmen hat eine Vorrichtung entwickelt, die die Ölverschmutzung im Meer bekämpft, Schlammbecken in Raffinerienreinigt und Strändevon Quallen befreit. Je nach Anwendung wird eine andere Variante eingesetzt. Ein Prototyp liegt bereits vor. Ein Vorteil soll sein, dass dasÖlnichtemulgiertwird und somit zu 97 Prozent als reinesProdukt gesammelt wird. Darüber hinaus ist die Vorrichtung, so die Unternehmensangaben, klein, leicht, sicher und einfach zu bedienen.Gesuchtwerden Partner, wie zum Beispiel aus der Ölindustrie oder Reinigungsfirmen als Lizenznehmer, zur Weiterentwicklung, Herstellung und Markteinführung. 13 ES 27F3 3SAW 66 UmweltMagazin Juli -August2013

Ausgabenübersicht