Aufrufe
vor 4 Jahren

7/8 | 2014

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Juli
  • Technik
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Deutschland
  • Tonnen
  • Anlagen
  • Energie
  • Zudem

SPECIAL Thermische

SPECIAL Thermische Verwertung/Abluftreinigung Prozent O 2 ,trocken. Später, nach Abschlussder Versuche, wurden nochzwei Ebenen von Eindüslanzen auf der Vorderseite des Kessels installiert, umeine bessere Verteilung bei der kommerziellen Anwendung sicherzustellenund alle Lastbereichezuberücksichtigen. Im April 2010 erhielt ERCden Auftrag fürdie Nachrüstung einerSNCR-Anlage mit dem harnstoffbasierten Reduktionsmittelcarbamin 5722. Der kommerzielle Betrieb startete im November 2011.Dabei wurden die gewährleisteten Tagesmittel-Emissionswerte von 200 mg/Nm 3 NO x und 5mg/Nm 3 NH 3 bei 6Vol.-ProzentO 2 ,trocken im Tagesmittel erreicht. Hauptkomponenten der SNCR-Anlage wie Misch- und Messmodul und Eindüslanzen sind inBild 1dargestellt. Ein akustisches Temperaturmesssystem (agam) ist unterhalb der unteren Eindüsebeneinstalliert,umdie Lanzen abhängig vonder Temperatur in derjeweiligen Zoneansteuern zu können. Im Rahmender Abnahmetestswurde ein Lastbereich von Volllast (215 bis 225 MW el )bis hin zur Teillast (135bis 145 MW el ) gefahren. Neben NO x im Reingas wurden auch der Ammoniakschlupf und der Ammoniakgehalt der Asche gemessen. Umden gesamten Betriebsbereich des Blocks abzudecken, wurde auch der Betrieb unterschiedlicher Brenner-Mühlenkombinationen getestet. Während der Tests konnte ein weiter Bereich von Rohgas NO x -Konzentrationen beobachtet werden. Werte bis zu 360 mg/Nm³ wurden registriert.Weiterhin veränderten sich Temperatur und CO-Konzentrationen stark. Verantwortlichdafür warder unterschiedliche Zustand derjeweils aktiven Brennerund Mühlen. Beispielhaft sind die Ergebnisse bei Volllast aufgeführt (siehe Grafik): 7 Lastdes Blocks:215 bis225 MW el und 7 aktueller NO x 24 h Mittelwert: 192mg/Nm³, trocken @6Vol.-Prozent O 2Żusätzliche Messungen vonJuni 2013 zeigten, dass auch NO x -Werte unterhalb von 200 mg/Nm 3 NO x ,maximal 5mg/ Nm 3 NH 3 Schlupf und 50 mg/kgAmmoniak in der Asche erreicht werden können. SNCR für einen Kessel mit einer Leistung von 320 MW el Um künftig den neuenEU-NO x -Emissionsgrenzwert von 200 mg/Nm³ (trocken, 6Vol.-Prozent O 2 )einhalten zu können, beauftragte der Betreiber eines osteuropäischen Braunkohlekraftwerks ERCmit Testsaneinemihrer Blöcke mit einer Kapazität von etwa 320 MW el im Jahr 2013. Inden Jahren zuvor wurde der NO x -Ausgangswert durch Umbau der Brenner und Umstellung auf gestufte Luftführung einschließlich OFA bereits auf etwa 350 bis 370mg/Nm³ abgesenkt. Es handeltsichumein radial gefeuertes System, bei dem sechs Braunkohlestaubbrenner auf jeder Seite des Kessels angeordnet sind. Der Block ist für die Produktion von 1035 t/h Hochdruckdampf beziehungsweise eine elektrische Leistung vonetwa320 MW el ausgelegt. Während eines Revisionsstillstandes Grafik: NO X -Emissionen bei Volllast und SNCR-Betrieb mit carbamin 5722, 13.07.2012 Bilder (4), Tabelle und Grafik: ERC wurden die Stutzen für die Eindüslanzen bereits vorden Testsinstalliert.Unmittelbar vorden Testsmit Reduktionsmittel maßen die ERC-Experten die Temperaturen im Bereich der Eindüsebene. Anschließend kam die mobile Testanlage vonERC zumEinsatz.Carbamin 5722 diente als Reduktionsmittel. Die Tests wurden bei unterschiedlichen Lasten durchgeführt. Weiterhin modifizierte der Betreiber auch die Einstellungen des primärseitigen Feuerungssystems, um den optimalen Betriebspunkt für den kombinierten Betriebmit SNCR einzustellen. Im Folgenden ist beispielsweise für einen Versuchstag das Versuchsergebnis dargestellt: 7 Kessellast: 275bis 315MW el 7 NO x vor Start der Eindüsung: 350 bis 370 mg/Nm³, trocken@6Vol.-ProzentO 2 7 NO x während der Eindüsung: 190bis 200 mg/Nm³, trocken @6Vol.- Prozent O 2 7 NO x nach Beendigung der Eindüsung: 380 bis 420 mg/Nm³, trocken@6Vol.-ProzentO 2 Überalle Messtage zeigte sich, dass im Lastbereich von 200 bis 315 MW el NO x - Emissionen von 200 mg/Nm³ bei Ausgangswerten von 350 bis 370mg/Nm³ sichereingehaltenwerden. Zusammenfassung Es konnte im kommerziellen Betrieb undimRahmenvon Großversuchen gezeigt werden, dass die SNCR-Technologie in Kombination mit optimierten Primärmaßnahmen geeignet ist, den neuen NO x -EU-Grenzwert von 200 mg/Nm 3 für Großfeuerungsanlagen einzuhalten. Weitere kommerzielle ERC-SNCR-Anlagen befinden sich zurzeitinder Planungs-und Realisierungsphase. VerbesserteEindüstechnologie,Messund Regeltechnik sowie schnelle Temperaturmesssysteme tragen zum erweiterten Anwendungsbereich der SNCR- Technologie bei. Somit ist die SNCR- Technologie eine attraktive Option zur Nachrüstung bestehenderAnlagen und stellt auchfür neue Großfeuerungsanlagen eine Option dar. Dr.-Ing. Wolfgang Schüttenhelm, ERC Technik GmbH, Buchholz i.d.Nordheide 14 UmweltMagazin Juli -August2014

VORSCHAU IMPRESSUM Themenvorschau 9-2014 Das Entscheider-Magazin für Technik und Management Bilder (v.l.n.r.): Grundfos, Trojan, www.Rudis-Fotoseite.de/Pixelio SPECIAL: WASSERKREISLÄUFE/PUMPEN Semizentrale Ver- und Entsorgungssysteme Flood Control: Pumpen gegen Hochwasser Aufbereitung von Prozesswasser Die größte UV-Desinfektionsanlage der Welt Nutzung von Abwasserwärme TECHNIK +MANAGEMENT ABFALL/RECYCLING Substratzerkleinerung für Biogasanlagen Hardwaresysteme und Softwarelösungen inder Abfallentsorgung Mischpellets aus Klärschlamm und Abfallstoffen LUFT/LÄRM Verbrennung kritischer Gase MESS-/LEITTECHNIK Schnelle Kommunikation senkt Hochwasserrisiko MANAGEMENT Motive der Unternehmen für Klimaschutz RECHT Neue Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen des Bundes (AwSV) BRANCHE Schraubengebläse sorgt für mehr Effizienz Antrieb als Umrichter für Brennstoffzellen SERVICE Umweltmärkte: Energieeinsparung in Russland Rezensionen Ko-op-Börse Anzeigenkontakt BS MediaConsult GbR Thomas Schropp/Ellen Buntenbruch Tel.: 08151/44 83 18 info@bs-mediaconsult.de ISSN 0173-363 X 44. Jahrgang (2014) Herausgeber Verein Deutscher Ingenieure Redaktion Dipl.-Biol. Akram El-Bahay (Chefredakteur), Tel.: (02 11) 61 03-3 26 Daniela Brière (Redaktions-Assistenz), Tel.: (02 11) 61 03-2 15 E-Mail: UmweltMagazin@springer-vdi-verlag.de Freier Mitarbeiter der Redaktion Dipl.-Geogr. Helmuth Ziegler, Würzburg Organschaften VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU) Verband der Betriebsbeauftragten e.V. (VBU), Essen Verband für Nachhaltigkeits- und Umweltmanagement e.V. (VNU), Frankfurt am Main. Für Mitglieder des VBU und VNU ist der Bezug im Mitgliedsbeitrag enthalten. Medienpartnerschaft Deutsche Gesellschaft für Qualität e.V. (DGQ), Frankfurt am Main Redaktionsbeirat Bernhard Schwager, Vorsitzender des VBU, Essen Prof. Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner, Vorsitzender der VDI-GEU, Bochum Matthias Friebel, Vorsitzender des VNU, Frankfurt am Main Prof. Dr.-Ing. Hans-Friedrich Hinrichs, Geschäftsführer der KTB GmbH, Gladbeck Prof. Dr.-Ing. Klaus Gerhard Schmidt, Wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Energie- und Umwelttechnik e.V. (IUTA), Duisburg Claudia Nauta, Produktmanagerin bei der DGQ, Frankfurt am Main Martin Ittershagen, Pressesprecher des Umweltbundesamtes, Dessau Verlag Springer-VDI-Verlag GmbH & Co. KG VDI-Platz 1, 40468 Düsseldorf Postfach 10 10 22, 40001 Düsseldorf Commerzbank BLZ 300 800 00, Kontonummer 02 121 724 00 SWIFT/BIC-Code: DRES DE FF 300, IBAN: DE69 3008 0000 0212 1724 00 Geschäftsführung Christian W. Scheyko Layout Ulrich Jöcker Satz Medienpartner Mäurer GmbH, 41836 Hückelhoven Druck KLIEMO Printing, Hütte 53, B-4700 Eupen Copyright Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte kann keine Gewähr übernommen werden. Vertrieb und Leserservice Tel. (02 11) 61 03-1 40 Fax (02 11) 61 03-4 14 E-Mail: leserservice@springer-vdi-verlag.de Vertriebsleitung: Christian W. Scheyko Bezugspreise 8 x jährlich (Ausgabe 1/2, 4/5, 7/8, 10/11 als Doppelausgabe) Jahresabonnement: 108,– € VDI-Mitglieder: 97,20 € (nur für persönliche Mitglieder) Studenten: 67,– € (gegen Studienbescheinigung) Preise Inland inkl. MwSt., Ausland exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten (Inland: 10,50 € Ausland 25,50 €, Luftpost auf Anfrage) Einzelheft: 18,– € Inland inkl. MwSt., Ausland exkl. MwSt. zzgl. Versandkosten Der Bezugszeitraum beträgt mindestens ein Jahr. Das Abonnement verlängert sich um ein weiteres Jahr, wenn es nicht sechs Wochen vor Ablauf des berechneten Bezugszeitraumes schriftlich gekündigt wird. Anzeigen BS Media Consult GbR, Ellen Buntenbruch, Thomas Schropp, Kühtal 6, 82319 Starnberg Tel.: (0 81 51) 44 83 18, Fax: (0 81 51) 44 83 19, E-Mail: info@bs-mediaconsult.de Anzeigendisposition Susanne Storb, Tel.: (02 11) 61 03-3 80, Fax: (02 11) 61 03-3 00 z. Zt. gilt Anzeigenpreisliste Nr. 40 vom 1. Januar 2014 UmweltMagazin ist Mitglied der European Environmental Press. i v w Anzeigenschluss: 29. August 2014 Erscheinungstag: 17. September 2014 Mediadaten: www.umweltmagazin.de/mediadaten.php UmweltMagazin Juli -August2014 www.umweltmagazin.de

Ausgabenübersicht