Aufrufe
vor 4 Jahren

7/8 | 2014

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Juli
  • Technik
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Deutschland
  • Tonnen
  • Anlagen
  • Energie
  • Zudem

TECHNIK UND MANAGEMENT

TECHNIK UND MANAGEMENT Abfall/Recycling Portionsgerecht in die Verwertung Doch bevor der Energieträger Abfall zumBrennstoff wird, schlägt die Stunde der Shredder. Sie zerkleinern Autoreifen, Hausmüll, Holzreste und all das, was dem Wertstoffkreislauf nicht zugeführt werden kann, zu Granulat. Das trägtzueinerwirtschaftlichenund umweltgerechtenEnergienutzung bei. Dabei haben sich die Mengen, die thermisch verwendet werden, allein in den vergangenen zehn Jahren vervierfacht: Heute sind es jährlich über 20 Millionen TonnenHausmüll. Der Bedarf anHighTech-Maschinen wächst dabei mit. Ein Beispiel dafür ist der Nachzerkleinerer TR3200, das Flaggschiff von Untha. Das österreichische Unternehmen Untha shredding technology lieferte ein Exemplar kürzlich als Herzstück für eine Sekundärbrennstoffaufbereitungsanlage nach Northampton/England. Die Maschine istsogroßwie einZeitungskiosk und bringt 315 Kilowatt auf die Antriebswelle. Kraft, die nötig ist, um pro Stunde bis zu 15 Tonnen Hausmüll in maximal 30 Millimetergroße Stücke zu verarbeiten. Doch ohne den starken Karbonriemen Synchrochain der ContiTech aus demniedersächsischenDannenbergwäredas kaum möglich. HighTech-Shredder für dieUmwelt Müll steckt voller Energie, doch erst durch einen großen Kraftakt wird daraus wieder ein wertvoller Rohstoff. Umdie oftmals sperrigen Abfallmengen verarbeiten zu können, werden sie ingewaltigen Maschinen zerkleinert –angetrieben von kraftvollen Megariemen der ContiTech AG. Rolf Marwede Früher wurde Müll einfach in die Tonne geworfen oder in Säcken herausgestellt. DieMüllabfuhr kameinmal die Wochezur Abholung, und alles landete auf großen Deponien am Stadtrand. Seit 2005ist das anders:UnbehandelterRestmüll darfnicht mehr einfach so auf die Kippe. Die EU-Deponierichtlinieaus dem Jahr 1999 wird in ganz Europa seither schrittweise umgesetzt. Es wird gesammelt, analysiert, sortiert, zerkleinert, zersetzt, wiederverwertet und verbrannt. Diethermische Verwertung schafftheutewertvolle Energie aus Restmüll, mit der sich Krankenhäuser beheizen lassen oderStrom erzeugtwerdenkann. Gewaltige Herausforderung Für eine sohohe Leistungsfähigkeit wie die des TR3200 bedarf eseines Antriebsriemens mit großer Dimension; darüber hinaus sollte dieser staubresistent sein und sich durch reduzierten Energieverbrauch auszeichnen. Eine sichereund dauerhafte Kraftübertragung für die neue Maschine war gefragt, was Untha vor eine große Herausforderung gestellt hat. Die Unterstützung hierfür kamaus Deutschland. „Es gabamMarkt einfach noch keinen Zahnriemen für die sichere Übertragung der enormen Kräfte“, erklärt Axel Thor von ContiTech Österreich. Er besprach die Aufgabe mit seinen Kollegen der Power Transmission Group, die sich intensiv mit derLösung auseinandersetzten. Fast 5Meter lang und 22 Zentimeter breit sollte der neue Antriebsriemen sein. „Das überstieg alles, was wir bis dahin im Portfolio hatten“, erinnern sich die Ingenieure der ContiTech AG, die für diese Forschungsarbeit in Vorleistung gingen. Andersals in Kuchlging es um Größe, um Maximum an Stärke und Leistung. Die Spezialisten entwickelten einen Hochleistungszahnriemen, ohne dass auch nur ein Gramm Kautschuk verwendet wurde. Die große Widerstandskraft des neuen Produktes mit dem Namen Conti Synchrochain Carbon besteht aus stark belastbarem Polyurethan-Kunststoff. In seinem Innerensind stabile Zugstränge aus Kohlefasern eingebettet. Damit lässt sichetwadie fünffache Zugkraft eines Standard-Zahnrie- 42 UmweltMagazin Juli -August2014

Das online Rechtsquellen-Informations-Systemder BfU AG „Complianceiseverything!“ Thomas L. Friedman Umweltschutz Bilder (2): Contitech Arbeitsschutz Energie Der Hochleistungszahnriemen Conti Synchrochain Carbon mens übertragen. So läuft der Karbonriemen imspanischen Hochsommer genauso zuverlässig wie im winterkalten Skandinavien. HighTech Wissen gefragt Aufdem Wegzum neuenProduktwaren wichtige Etappen zu bewältigen: Die Ingenieure der ContiTech entwickelten eine neue Gießform,daein Zahnriemenmit 5MeternLänge komplett in einemStückgefertigt werden muss.Die stählerne Konstruktion wiegt 5Tonnen –sovielwie zwei VW-Busse.Die Produktionsabläufe waren ebenso eng abzustimmen wie die ideale Rezeptur für das Polyurethan (PU) oderdie Lage,Länge und Dicke der integrierten Kohlefaserzugstränge zu berechnen. Millimetergenau werden die Zugstränge heute in der Gussform positioniert.Wenndas Material ausgehärtetist,wirddie Laufflächemit demgelben Spezialgewebe sichtbar. Es schützt dieeinzelnenZähne vorschnellerAbnutzung und ermöglicht so Laufleistungen von bis zu 10 000 Arbeitsstunden und mehr. Nach Tests und Prüfungen über einige Monate hinweg erlangte der stärkste PU-Zahnriemen der Welt im Jahr 2013 seine Serienreife und wird seither dutzendfach eingesetzt – Tendenz steigend. Jeder Zahnriemen wird mit viel Aufwand, hochwertig einzelnhergestellt. DasGranulat aus demShredderkann nun beispielsweise direkt alsBrennstoff in denDrehrohrofen einerZementfabrik eingeblasen werden. DieZementherstellerwerdenfür die Müllentsorgung vergütetund sparen gleichzeitig teurePrimärenergie. Damit stehtdem weltweitenBeitrag großer Zerkleinerungsmaschinen für ein Mehr an Umwelt- und Ressourcenschutz, angetrieben von einem energiesparenden Riesen, nichts mehr im Weg. Rolf Marwede, ContiTech Power Transmission Group, Hannover, mailservice@contitech.de Kostenloser DEMO-Zugangund ausführliche Informationen unter: www.certlex.de Kontakt: Immer aktuell informiert über Rechtsänderungen in drei wählbaren Leistungsstufen Basis Änderungsüberwachung und -erläuterung Standard Basis + allg.Handlungsempfehlungen inkl. 3Benutzerzugängen Individual Basis + individuelle Maßnahmenpläne inkl. 5Benutzerzugängen Geprüfte Rechtssicherheit und effiziente Erfüllung von Managementsystemanforderungen EMAS DIN EN ISO 14001 BS OHSAS 18001 DIN EN ISO 50001 Hans-Ulrich Terme Telefon: +49 (0)561 96996-14 E-Mail: terme@bfu-ag.de (Foto: James Hardy) Betreuungsgesellschaft für Umweltfragen Dr. Poppe AG Kassel I Halle I Hamburg I Weinstadt I Wetzlar I Wuppertal Hauptsitz: Teichstraße 14-16 34130 Kassel Tel. +49 (0)561 96996-0 Fax +49 (0)561 96996-60 Mail info@bfu-ag.de UmweltMagazin Juli -August2014

Ausgabenübersicht