Aufrufe
vor 4 Jahren

7/8 | 2014

  • Text
  • Umweltmagazin
  • Juli
  • Technik
  • Unternehmen
  • Millionen
  • Deutschland
  • Tonnen
  • Anlagen
  • Energie
  • Zudem

ORGANSCHAFTEN ISO/TC207

ORGANSCHAFTEN ISO/TC207 –neuesteTrends Bild: Nico2panama Das Technische Komitee ISO/TC 207 traf sich in diesem Jahr in Panama City. Das Technische Komitee ISO/TC 207 trifft sich jährlich zur Weiterentwicklung der Umweltnormenreihe ISO 14000ff. Ziel ist es, zukünftige Anforderungen verschiedener Normen international zu diskutieren und fortzuschreiben. Der folgende Beitrag reflektiert den Stand der internationalen Umweltquerschnittnormung. Vom 23. bis 31. Mai 2014 reisten über 300Delegierte, Experten,Vertreter von Liaison-Organisationen und Beobachter aus 39 Ländernzur 21. ISO/TC207 Plenarsitzung, die dieses Jahr in Panama City stattfand. Eine zwölf Personen umfassende deutsche Delegation vertrat die nationalen Interessen inden Sitzungen der Unterausschüsse (SC) und Arbeitsgruppen (WG). SC1 –Umweltmanagementsysteme Der Schwerpunkt der Arbeiten innerhalb des SC1 lag auf der Revision der ISO 14001 „Umweltmanagementsysteme –Anforderungen mit Anleitung zur Anwendung“. Die Sitzung der Arbeitsgruppe wurde mit sechs Tagen angesetzt. Zum Komitee-Entwurf (CD: Committee Draft), der imOktober 2013 verabschiedet wurde, gingen international rund 1600 Kommentare ein, die jetzt final diskutiert und abgestimmt wurden. Im Mittelpunkt der Norm steht die Einbettung in die von ISO vorgegebene High-Level-Struktur. Diese definiert unter anderem harmoni- sierte Begriffe für alle Managementsystem- Normen und gibt somit einen festen Rahmen vor, der zwar bedarfsweise erweitert, jedoch nicht inseiner Grundkonzeption geändert werden darf. Die High-Level-Struktur fokussiert auf eine intensive Betrachtung des Kontextes der Organisationund der interessierten Parteien.Während in den bisherigen Versionen der ISO 14001 der Blick primär auf Umweltaspekte gerichtet war, dievon der Organisation auf die Umwelt einwirken, wird jetztauch dieentgegengesetzte Perspektive verlangt. Dabei ist zu betrachten, inwiefern die Umwelt Auswirkungen auf die Organisation selbst haben kann und wie sie diesen Auswirkungen begegnet. Auch nimmt dierevidierte Fassung der Norm die oberste Führung der Organisation stärker indie Pflicht und zeigt klar auf, welche ihrer Anforderungen delegiert werden dürfen und welche bei der obersten Führung verbleiben. Diskussionsbedarf gab es vor allem bei der Behandlung von Maßnahmenzum Umgang mit Risiken und Chancen einer Organisation und der Strukturierung dieses Ab- schnitts. Letztlich konnte der Ansatz für einen Konsens erreicht werden, sodass am sechsten Sitzungstag seitens der WG dem internationalen Norm-Entwurf ISO/DIS 14001 (DIS: Draft International Standard) zugestimmt wurde. Dieser wird der Öffentlichkeit imSeptember 2014 zur Kommentierung vorgelegt. DIN wird den Entwurf zeitgleich als EDIN EN ISO 14001 auf Deutsch veröffentlichen. Dienoch zu bewältigende Aufgabeder internationalen Arbeitsgruppe und der nationalen Experten wird essein, die derzeit in Überarbeitung befindliche Norm ISO 9001 „Qualitätsmanagementsysteme –Anforderungen“ und die zuerarbeitenden Normen ISO 45001 „Arbeitsschutzmanagementsysteme – Anforderungen“ sowie ISO/ CD 19600 „Compliance Managementsysteme –Leitfaden“ zuprüfen und mit der ISO 14001 zuvergleichen. Ziel ist es hier, eine Harmonisierung der Normen über die gemeinsame Grundstruktur hinaus zu fördern, um Anwendern die Implementierung unterschiedlicher Managementsysteme so einfach wie möglich zu machen. Im Anschluss an diese Sitzung traf sich zudem die WG zur Überarbeitung der ISO 14004 „Umweltmanagementsysteme –Allgemeiner Leitfaden über Grundsätze, Systeme und unterstützende Methoden“. Die Arbeiten basieren auf den Ergebnissen der ISO 14001. Eine Veröffentlichung der internationalen Norm soll zeitgleich mit der ISO 14001Mitte nächsten Jahres erfolgen. 54 UmweltMagazin Juli -August2014

Kontakt ORGANSCHAFTEN Verband der Betriebsbeauftragten (VBU) e.V. Jörg ten Eicken Alfredstraße 77-79 45130 Essen Tel.: 0201/95971-15 Fax: 0201/95971-29 info@vbu-ev.de www.vbu-ev.de SC2 –Umweltaudit und Untersuchungen Zwischen den Plenarsitzungen im Juni 2013 und Mai 2014 wurde eine Ad- Hoc-Gruppe ins Leben gerufen, die unter britischer Führung den Normungsbedarf zur Umwelt- und Nachhaltigkeitsberichterstattung und deren Verifizierung prüfen sollte. Basierend auf den Arbeiten dieser Gruppe wurde beschlossen, ein vorläufiges Normungsprojekt mit dem Titel „Verifizierung von Umweltinhalten in Nachhaltigkeitsberichten“ zuregistrieren. Die Gruppe wird nun den Anwendungsbereich dieser geplanten Norm festlegen und bis Anfang nächsten Jahres einen Projektantrag aufsetzen. Der Start der internationalen Normungsarbeiten ist für Sommer 2015 im Rahmen der kommenden ISO/TC 207 Plenarsitzung zu erwarten. SC3 –Umweltkennzeichnung Unter dem SC3 wurde eine neue Arbeitsgruppe zum Thema „Produkt-Kategorie-Regeln“(PCR) gegründet. Ein wichtigerGrund für die Initiierung der internationalen Normungsarbeit zur PCR-Entwicklungist,dass die aktuell auf dem Markt erhältlichen PCR von sehr unterschiedlicher Qualität sind. Diesreduziert ihrenNutzen und ihre Glaubwürdigkeit. Die WGbeabsichtigt mit einer Internationalen Technischen Spezifikation (ISO/TS) zur Vereinheitlichung und Qualitätssicherung bei der Entwicklung und Überprüfung von PCR beizutragen. Die zukünftige ISO/TS 14027 wird Teil der ISO 14020 Normenreihe sein, die sich mit Umweltlabels und Umwelterklärungen von Produkten befasst. Sie wird ergänzende Leitlinien und Anforderungen zur ISO 14025 enthalten und soll die Grundvoraussetzungen für die Entwicklung und Überprüfung von Produkt-Kategorie-Regeln (PCR) für Umweltzeichen, Umwelterklärungen oder andere Umweltinformationen von Produkten bieten,die basierend auf LCA nach ISO 14040 und 14044 erstellt wurden. Die Arbeitsgruppe hat bereits einen ersten Arbeitsentwurf erstellt und weiterentwickelt. Die Ergebnisse sollen noch im Laufe des Jahres an das übergeordnete SC3 zur Kommentierung gegeben werden. SC4 –Umweltleistungsbewertung Die SC4-Revisionsarbeiten zur ISO 14031 wurden in den vergangenen Jahren mit Neuerungen wie beispielsweise der Sektoren-Methodologie erfolgreich durchgeführt und mit der Veröffentlichung im letzten Jahr abgeschlossen. Für die ISO 14033 „Datenqualität“ steht der ISO-übliche systematische Überprüfungsprozess an. Nach eingehenden Erwägungen und Abstimmungen mit den anwesenden Repräsentanten des ISO-Zentral-Sekretariats wurde festgelegt, das zeitliche Vorgehen auf das nächste SC4-Plenum während der Jahreskonferenz2015 zu beraten. Seit Annahme des kanadischen Vorschlags 2012 zur Standardisierung von ETV (Environmental Technology Verification) befasst sich das SC4 mit dieser Norm innerhalb der ISO 14000er Serie. Bei ETV handelt essich nicht umein Umweltmanagementsystem, sondern umeine Umwelt bezogene Bewertungsmethode für neue Technologien. Diese wird von verschiedenen Seiten als sehr zukunftsfähiges Instrumentbeurteilt.ImUnterschiedzuden langjährig bekannten und praktizierten Technologie-Folgen-Abschätzungen, die für bereits angewendete Technologien deren negative Umweltauswirkungen ermitteln (Ex- Post-Bewertungen), geht es bei der ETV-Methode vor allem um eine „ex-ante“ Voraus-Abschätzung künftiger positiver Umwelt-Einflüsse von Technologien, die Bild: Ayaita noch keine breite Anwendung in der Praxis haben, aber vor einer Markteinführung stehen. ETV würde eine standardisierte Verifizierung vornehmen, um so deren Marktgängigkeit mit einem ISO-Gütesiegel zu flankieren. Hierfür wurde eine geeignete Abstimmung mit bewährten Standards zuKonformitäts-Bewertungen gesucht. Es wurde ein Vorschlag gefunden, bei dem „Verification“ im Sinne von „Inspection“ zu verstehen und zu verwendenist.Die offenen Punktekonnten in den Beratungen der Arbeitsgruppe geklärt werden. Der CD wirddemnächstzur internationalen Abstimmung mit Kommentierung ausgesandt. SC5 –Ökobilanzen Im SC5 werden alle Normen bearbeitet, die eine Lebenszyklusperspektive einnehmen. Der Unterausschuss konnte beim Treffen in Panama die Fertigstellung von drei Normungsprojekten bekanntgeben. Der ISO/TS 14071 zuAnforderungen bei der kritischen Prüfung von Ökobilanzen wurde bereits im Mai dieses Jahres veröffentlicht und der ISO/TS 14072 LCA von Organisationen steht zur Veröffentlichung bereit. Darüber hinaus wurden die umfangreichen Abstimmungen zur ISO 14046 „Wasserfußabdruck“abgeschlossen, und so kann die Veröffentlichung auf Basis des in Panama diskutierten und final abgestimmten Dokuments erfolgen. Von den Wasserfußabdruck-Experten wird die laufende UmweltMagazin Juli -August2014 55

Ausgabenübersicht