Aufrufe
vor 3 Jahren

9 | 2012

  • Text
  • Unternehmen
  • Umweltmagazin
  • September
  • Deutschen
  • Deutschland
  • Energien
  • Anforderungen
  • Leistung
  • Entwicklung
  • Deutsche

Technik &Management

Technik &Management Lärm Mit speziellen Schallpegelmessgeräten können auch die tieffrequenten Schallwellen von Windkraftanlagen gemessen werden, simultan zu Schallpegelmessung und Audioaufnahme. Windenergie ist eine tragende Säule der Energiewende. Für den weiteren Ausbau kommt es darauf an, Vorurteile abzubauen, zum Beispiel durch möglichst präzise Messungen und Bewertungen der häufig unsachlich diskutierten Schallemissionen. Basis dafür sind Messgeräte, die auch tieffrequenten Schall analysieren und messen können. Geräuschmessung an Windenergieanlagen Ralph Schöne Der Aufbruch ins Zeitalterder Erneuerbaren Energien ist beschlossene Sache, im öffentlichen Diskurs gilt die Windkraft als saubere und zukunftsfähige alternativeEnergiequelle.Neben demverstärktenAusbaubietetauchdas Repowering – der Ersatz veralteter Windkraftanlagen durch größere, leistungsstärkere –eine gute Möglichkeit, mehr Leistung zu erzeugen. Gleichzeitig kann damit die Anlagenzahl verringertund die Netzverträglichkeit verbessert werden. In beidenFällen, Neubauund Repowering, gilt es, eine ganze Reihe von gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten sowie, insbesondere ist bei der Neuzulassung, auchdie Zustimmung derin der Nähe ansässigen Bevölkerung einzuholen. Neben Höhenbegrenzungen für die Rotoren und Abstandsregelungen zur nächsten Siedlung beschäftigensichdie Normen vor allem mit dem Schalldruckpegel, der von Windkraftanlagen verursachtenLärmimmissionen. Lärmpegelmessung bei der Zulassung Nur ein Dezibel kann über Wohl und Wehe einer Windanlage entscheiden. 42 UmweltMagazin September 2012

Bild 1: Schallpegel im Zeitverlauf mit rotortypischen Peaks, darunter die gemessenen Terzbandfrequenzen und deren Schallpegel Die Nachtbetriebsgenehmigung für eine neu errichtete Windanlage sei nicht rechtens, entschied kürzlich das Verwaltungsgericht Münster, weil die Gesamtbelastung aller ineinemWindpark installierten Anlagen deninder Technischen Anleitung zum Schutz gegen Lärm (TALärm) für Mischgebietefestgeschriebenen Nachtrichtwert umein Dezibel überschritt. Genauigkeitbei derMessung vonLärmpegeln ist also für die Beurteilung von Windenergieanlagen unerlässlich. Die Zulassung einer Windkraftanlage erfolgt deshalb in drei Schritten. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung www.hessen-umwelttech.de Fachtagung Hessen-Umwelttech 2012 Energieeffizienz in Betrieben und Kommunen – Anwendungspotenziale für die Umwelttechnologie Messung der anlagenspezifischen Geräuschemission Als erstes ermitteln akkreditierte Gutachter die Lärmemission der Anlage nach DIN EN 61400–11.Dabei werden zunächst der Schalldruckpegel bei laufender und die Fremdgeräusche bei abgeschalteter Windenergieanlage an einemReferenzpunkt hinterder Anlagegemessen. Die Messung muss bei Windgeschwindigkeiten von mindestens sechs Metern pro Sekunde erfolgen, idealerweise bei der Windgeschwindigkeit, bei derdie Anlage 95 Prozent der Nennleistung bereitstellt. Aus den berechneten Werten bestimmt der Fachmann den Schallleistungspegel bei standardisierter Windgeschwindigkeit, eine Kennzahl für diesen Typ. Donnerstag, 12:30 Uhr 11.10.2012 Stadthalle, Wetzlar ©TheGame|Fotolia.com (oben links) Das Projekt wirdkofinanziert aus Mitteln der Europäischen Union. Ein sparsamer Umgang mit Energie schont die Umwelt und den Geldbeutel. InformierenSie sichüber energieeffiziente Beleuchtung, intelligente Stromnetze,Effizienzmaßnahmeninder Abwasserwirtschaft und über Gestaltungsmöglichkeiten für Fassaden. Programm und Anmeldung unter: www.hessen-umwelttech.de/fachtagung2012 UmweltMagazin September 2012 43

Ausgabenübersicht