Aufrufe
vor 3 Jahren

9 | 2012

  • Text
  • Unternehmen
  • Umweltmagazin
  • September
  • Deutschen
  • Deutschland
  • Energien
  • Anforderungen
  • Leistung
  • Entwicklung
  • Deutsche

Medienpartnerschaft

Medienpartnerschaft DieZukunft von Qualität „Made in Germany“ Kontakt Deutsche Gesellschaft für Qualität e. V. (DGQ) Rolf Henning August-Schanz-Str. 21 A 60433 Frankfurt am Main Tel.: 069/95424-170 Fax: 069/95424-296 rh@dgq.de www.dgq.de Die Deutsche Gesellschaft für Qualität (DGQ) ist mit ihrem „Qualitätsleitbild für deutsche Produkte“ als „Ausgewählter Ort 2012“ im Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“ ausgezeichnet worden. Ziel der Initiative ist es, die Zukunftsfähigkeit der Marke „Made inGermany“ sicherzustellen. Mit dem Know-how aus einem bestehenden Netzwerk sollen Orientierungsmöglichkeiten und Entscheidungshilfen für Personen und Organisationen geschaffen werden. Für das Innovationspotenzial des Leitbildprojekts zeichneten Ariane Derks, Geschäftsführerin der Initiative „Land der Ideen“, und Daniel Hoster, Deutsche Bank (r.), Präsident Jürgen Varwig stellvertretend für die DGQ als „Ausgewählter Ort 2012“ aus. Bild: DGQ Der Wettbewerb „365 Orte im Land der Ideen“wird seit 2006 von der Standortinitiative „Deutschland –Land der Ideen“ gemeinsam mit der Deutschen Bank realisiert. „Wenn wir nicht ins internationale Mittelmaß abdriften wollen, müssenwir Qualität als übergeordnetes strategisches Leitprinzip in Unternehmen und Organisationen mit neuem Leben füllen,“ das betonte Dr. Jürgen Varwig, Präsident der DGQ, anlässlich des sechzigsten Jubiläums in Wiesbaden.Dortpräsentierteder Verein seine sieben Leitthesen für Qualität inDeutschland, die die Visionen und Vorschläge von rund 60 führenden Köpfen aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft zur Zukunft von Qualität als Erfolgsfaktor und Differenzierungsmerkmal der deutschen Wirtschaft bündeln. Die DGQ-Initiative wird wissenschaftlich begleitet und soll im Jahr 2014 in ein Qualitätsleitbild fürDeutschland münden, das einen Konsens über die gesellschaftliche und volkswirtschaftliche Bedeutung von Qualität abbildet und konkrete Vorschläge zur Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts macht. „Die Leitthesen sollen dabei den Diskurs mit Substanz anreichern, konkrete Ideen vorbringen und unterschiedliche Überzeugungen transparent machen“, so Varwig. 7Thesen für Qualität Die sieben Leitthesen für Qualität in Deutschland lauten in Kurzform: 7 Qualität trägt –auch in Zeiten des Umbruchs: Unternehmen und Organisationen, die Qualität als Leitprinzip verankern, sind langfristig erfolgreicher. 7 Qualitätsorientierung eint die deutsche Wirtschaft: Der Schlüssel zum langfristigen Erfolg durch Qualität besteht in einer Mischung aus traditionellen Tugenden und denen des 21. Jahrhunderts: Geschwindigkeit, Vernetzung, Kommunikationsfähigkeit und interkulturelle Kompetenz. 7 Qualität Made in Germany – die Weltmarke weiterdenken: Neben der industriellen Produktqualität muss Qualität „Made in Germany“ künftig auch für Dienstleistungen, Wissensproduktion und Lösungskompetenz stehen. Und auch dafür, dass in global tätigen Unternehmen und Produktionszusammenhängen dieGesamtverantwortung fürdie Wertschöpfungs- und Produktionsketten von deutschem Qualitätsdenken geprägt ist. 7 Qualität hat Geschwister bekommen: Die deutsche Wirtschaft wird erheblich davon profitieren, wenn esgelingt, unser Qualitätsverständnis zu erweitern. 7 Qualität ist strategisches Managementthema: Qualität muss als strategisches Querschnittsthema etabliert und implementiert, gesteuert und von der Führungsebene vorgelebt werden. Nur dann kann eine gewinnbringendeQualitätskultur entstehen. 7 Qualität schafft nachhaltiges Wachstum und Lebensqualität: Qualitätsorientierung, die sich an Nachhaltigkeitszielen ausrichtet, macht die Welt lebenswerter. Sie ist ein Konzept, das für nachhaltige Renditen sorgt – ökonomisch, ökologisch und sozial. 7 Qualität braucht Politik und Bildung: Bildung, Forschung und Wirtschaft sollten sich in Deutschland zu einem effektiveren und effizienteren Gesamtsystem weiterentwickeln. Dann wird es wieder öfter gelingen, die in Deutschland herangereiften Ideen in Innovationen mit deutschem Qualitätsniveau umzusetzen. Ausgezeichnete Ideen Für das Innovationspotenzial des Leitbildprojekts zeichneten Ariane Derks, Geschäftsführerin der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“, und Daniel Hoster, Deutsche Bank, die DGQ als „Ausgewählter Ort 2012“ aus. „Die zahlreichen Beiträge aus den Vorstandsetagen von Unternehmen wie der Daimler, Telekom, Bitburger oder Schott AGzeigen die Relevanz, die Qualität für die deutsche Wirtschaft hat“, sagte Varwig. Ihr volles Innovationspotenzial werde die Initiative vor allem dann entfalten, wenn ein breiter Diskurs über die Zukunft von Qualität entwickelt wird. Nähere Informationen Unter der Adresse www.qualitaetsleitbild.de stehenalle Statements und Leitthesen im Volltext zur Verfügung. Ab sofort lädt die DGQ zur Kommentierung und zu konstruktiven Diskussion ein. 66 UmweltMagazin September 2012

Branche Anlässlich ihrer 25. Ausgbe präsentiert sich die internationale Umweltmesse Pollutec indiesem Jahr besonders umfangreich. Über 75000 Besucher aus 96 Ländern werden erwartet. Einer der Höhepunkte wird auch diesmal die Verleihung des EEP-Award für herausragende Umwelttechnik-Innovationen sein. Der renomierte Preis wird in diesem Jahr zum zehnten Mal vergeben. Bild: Pollutec Die internationale Messe für Umweltausrüstungen, -technik und -services findet vom 27. bis 30. November 2012 auf dem Ausstellungsgelände Lyon Eurexpo statt. Auf fast 110000 Quadratmetern kommen 2400 Aussteller aus den Bereichen Wasserwirtschaft, Luft, Energie-, Abfallwirtschaft, Böden, Risikoprävention und Analyse/Messen/ Kontrolle zusammen. Bei den Neuheiten wird die Pollutec dieses Jahr den Schwerpunkt auf das fachübergreifende Thema „Nachhaltige Stadt“ legen. Sowird sich ein Großteil der auf der Pollutec präsentierten Innovationen um die Lösungswege für die zahlreichen Herausforderungen drehen, die sich in Zusammenhang mit dem notwendigenStrukturwandel ergeben. Dazu zählen die Verkleinerung des ökologischen Fußabdrucks, ein gemäßigter Energie-und Rohstoffverbrauch sowie die Anpassung an den Klimawandel. Leitevent zur „Nachhaltigen Stadt“ Die „Nachhaltige Stadt“ wird darüberhinaus zum Thema eines Leitevents: „Sustainable City Solutions“ bietet zwei Tage lang Plenarvorträge und Besichtigungen beispielhafter Standorte. Darüber hinaus werden im Forum „Nachhaltige Stadt“ vielversprechende Lö- Besucherrekordauf der Pollutec 2012 erwartet sungen und positive Erfahrungswerte präsentiert. Der Themenschwerpunkt „Nachhaltige Industrie“wird ebenfalls von einem spezifischen Forum begleitet, das sich mit der Umweltverträglichkeit von Produktionsprozessenund -einrichtungen befassen wird. Innovationenwerden auf der Pollutec wie immer im Fokus stehen,sowohl durch diePreviews, die in allen Bereichen von den Ausstellern veranstaltet werden, als auch im Rahmen der Themensendungen von Pollutec TV. Darüber hinaus werden zahlreiche Preise und Auszeichnungen auf der Messe verliehen. EEP-Award und Innovationen im Fokus Einer der Höhepunkte wird dabei die Verleihung des EEP-Award sein. Der Zusammenschluss führender Umwelt- Fachzeitschriften in Europa, EEP (European Environmental Press), zudem auch das UmweltMagazin gehört, verleiht den renomierten Preis für herausragende Innovationen aus dem Bereich der Umwelttechnik zum zehnten Mal. Im dritten Jahr in Folge rückt die Pollutec die neuesten Forschungen der verschiedenen Umweltbranchen in den Mittelpunkt. So werden erneut mehrere Cluster erwartet, darunter dievierzehn Mitglieder des Ecotech-Kompetenznetzes (Cluster Optitech als letzter Neuzugang), anerkannte Forschungseinrichtungen sowie Banken und andere Organisationen, dieUmweltinnovationen unterstützen und begleiten.Neben Satellitenanwendungen, superkritischen Flüssigkeiten, Photokatalyse, Wasserstoff und Brennstoffzellen zählen zu den tragenden Themen dieses Jahres Wärmerückgewinnung, mechanischbiologische Sortierung organischer Abfälle und Ersatzbrennstoffe (EBS). Partnerland Argentinien Auch in diesem Jahr finden auf der Pollutec eine Reihe internationaler Geschäftsevents statt: beispielsweise LeCleantech (Projekt- und Innovationspräsentationen von Start-ups aus aller Welt am27.11.) und b2fair (internationales Matchmaking vom 27. bis 30.11.). Die Messeauflage 2012 zeichnetsich durch hohe Beteiligung aus Afrika (unter anderem Senegal, Südafrika), Asien (unter anderem Japan, China, Korea, Vietnam), Nordamerika (Kanada, North Carolina). Partnerland der diesjährigen Pollutec ist Argentinien. So wirdimRahmen einer Vortragsreihe über Aktuelles aus der argentinischen Umweltbranche berichtet, thematische Schwerpunktesind Wasserqualität und Energie. Auch wird derzeit ein Workshop für lateinamerikanische und afrikanische Länder vorbereitet, der den Austausch über gemeinsame Problemstellungen fördern soll. AkramEl-Bahay,UmweltMagazin, Düsseldorf,www.pollutec.com 67 UmweltMagazin September 2012

Ausgabenübersicht