Aufrufe
vor 3 Jahren

9 | 2013

  • Text
  • September
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Anlagen
  • Energie
  • Technik
  • Einsatz
  • Deutschland
  • Anforderungen
  • Industrie

MARKT Produkte und

MARKT Produkte und Verfahren Dienstleistung Finanzierungskonzepte für Pumpen undSysteme Pumpen verbrauchen weltweit einen Großteil des produzierten Stroms. Da jedoch auch in Zukunft Förder- und Verteilungsanlagen unverzichtbar sind, sollte auf effizienter arbeitende Anlagen zurückgegriffen werden. Experten schätzen, dass etwa 2/3 aller Pumpen falsch ausgelegt, überdimensioniert oder veraltet sind. Aber notwendige Investitionen bleiben aus, weil die Finanzierungsmittel nicht zur Verfügung stehen. Dafür bietet die Grundfos GmbH aus Erkrath eine neue Dienstleistung an: das Finanzierungskonzept für Pumpen und Pumpsysteme. In einem ersten Arbeitsschritt wird vor Ort beim Betreiber ein Ist-Zustand ermittelt. Dabei wird genau darauf geachtet, welche Aggregate vorhanden sind, welche Förderparameter eingehalten werden und welche Energiekosten damit verbunden sind. In einem zweiten Schritt werden Möglichkeiten gesucht, die vorhandenen Altanlagen durch neue, modernere und effizientere Systeme zu ersetzten. Gleichzeitig wird gegengerechnet, welche Einsparmöglichkeiten damit verbunden sind. Dabei spielen die Lebenszykluskosten der Pumpanlagen eine große Rolle. Etwa 82 bis 85Prozent entfallen auf die Energiekosten, etwa 5Prozent auf Service und Grundfos bietet neue Dienstleistung an: Finanzierungskonzepte für Pumpen und Systeme Reparatur und der Rest von rund 10 Prozent auf die Investition. Nach Vorlage der Systemanalyse hat der Betreiber die Möglichkeit sich für einen Pumpentausch imRahmen eines Finanzierungskonzeptes zu entscheiden. Grundfos übernimmt den Austausch der Pumpen und die Entsorgung der Altaggregate. Hierbei zahlt der Betreiber monatlich Raten, die das Investitionsbudget nicht belasten. Inder Finanzierungsrate sind sämtliche anfallenden Montagekosten der Neuanlage, Demontage der Alt- anlage und der Investitionsbedarf enthalten. Nach Ablauf des Finanzierungszeitraums geht die Neuanlage in das Eigentum des Betreibers/Auftraggebers über. Sämtliche anfallenden Arbeiten werden als schlüsselfertige Lösung angeboten. Diese Finanzierungsform bringt neben der Energieeinsparung und einer Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes auch finanzielle Vorteile mit sich. Die hierbei erzielte Kapitalrendite liegt im Regelfall zwischen 15 und 25 Prozent. www.grundfos.de UPAMAT Kanalballenpressen Kombination modernster Technik Die unoTech GmbH, ein Unternehmen der LM-GROUP, hat zum dritten Mal in Folge eine Maschine aus dem Produktprogramm UPAMAT andie Bartscher GmbH & Co KG aus Berlin ausgeliefert. Die Wahl fiel auf eine UPAMAT 120 V4/H3, die mit einer Motorisierung von 2x90 kW, einer wahlweise zu- oder abschaltbaren Kreuzverdrahtung und einem Ballenformat von 750 x 1100 Millimetern, für sämtliche Fraktionen des zu verpressenden Sortenspektrums eingesetzt wird. Ausschlaggebend für die objektive Bewertung der Leistungsfähigkeit sind die Produktionsergebnisse der Maschinentechnik: Sämtliche Ballengewichte konnten im Vergleich zur früher eingesetzten Presse gleicher Größe um bis zu20bis 25 Prozent gesteigert werden. Gleiches gilt für die Durchsatzleistung. Dies führt im Ergebnis sowohl zu deutlich geringeren Produkti- onskosten bei der Herstellung der Ballen, als auch zueiner Kostenreduzierung in Bezug auf den Umschlag der fertigen Papierballen imLager- und Verladebereich. Solche Ergebnisse ließen sich bislang nur auf stärkeren Maschinen mit entsprechend größeren Kanalquerschnitten, höheren Presskräften und mit einem deutlich höheren Energieaufwand erzielen. Möglich wird dies erst durch die Verwendung und Kombination modernster Ventil-, Pumpen- und Sensortechnik, die dafür sorgt, dass durch Erfassung und Rückführung der physikalischen Werte des Pressgutes im Presskanal die jeweils zugehörigen Verarbeitungsparameter automatisch angepasst werden. Ebenso verfügt die Presse über eine zusätzliche Servopumpentechnik, die maßgeblich einen Arbeitszyklus ohne Tot- oder Stillstandszeiten und mit fließend weichen Bewegungen gewährleistet. Die Schneidwinkelgeometrie wurde nochmals verbessert. Durch einen hohen Freiwinkel inVerbindung mit einer speziellen Messerkontur ist das Abschneiden überstehenden Materials imPresskanal ohne nennenswerte weitere Erhöhung des Arbeitsdruckes möglich. Der Druckanstieg erfolgt somit erst in der Phase der höchsten Verdichtung und bewirkt damit zugleich eine Materialverdichtung inden Ecken des Pressballens, gepaart mit einer Reduzierung des gesamten Verschleißverhaltens innerhalb des Verdichtungsraumes. Die gesamte Anlagentechnik nebst angeschlossener Peripherie verfügt über die nach Normgebung neueste Sicherheitstechnik, gepaart mit einer für den Betreiber jederzeit nachvollziehbaren und erforderlichen Diagnose- und Rückmeldegenauigkeit. www.unotech.de 26 UmweltMagazin September 2013

Wasserdesinfektion Chlordioxid sicher hergestellt Die Chlordioxid-Bereitungsanlage, stellt je nach Ausführung, bis zu2,5 oder 5Kilogramm Chlordioxid pro Stunde her. Mit Diox-A 5000 hat Siemens Water Technologies eine Chlordioxid-Bereitungsanlage entwickelt, die jenach Ausführung bis zu2,5 oder 5Kilogramm Chlordioxid pro Stunde herstellt. Die Einspeisung erfolgt durch einen Doppelinjektor, was die Anlagensicherheit erhöhen soll, da die verwendeten Ausgangschemikalien Natriumchlorit und Salzsäure nicht unverdünnt vermischt werden. Dieses Verfahren eignet sich vor allem für alle Anwendungen, bei denen der Umgang mit Chlorgas vermieden werden soll. Ein weiteres Sicherheitsmerkmal ist die Temperatur- und Unterdrucküberwachung der Gasphase im Produktbehälter. Die V-Düse der Injektoren speist die Chlordioxid-Lösung im Vergleich zupumpengetriebenen Anlagen präzise indas Wasser ein. Solässt sich die Konzentration des Desinfektionsmittels zwischen 1,5 und 3 Gramm pro Liter dosieren. Eine interne Prozessregelung hält dabei die gewünschte Konzentration der Stammlösung konstant. Diox-A ist für Anwendungen inder Industrie ausgelegt – etwa zur Desinfektion von Prozess- oder Kühlwasser oder zur Beseitigung von Geruchs- und Geschmacksstoffen. Nach der Trinkwasserverordnung sind die Anlagen auch für die Behandlung von Trinkwasser zugelassen und können zur Desinfektion weit verzweigter Rohrnetze eingesetzt werden. Neben dem Einsatz in der Lebensmittelherstellung dient die Anlage vielen weiteren Anwendungen –von der Desodorierung von Abwässern der Öl- und Gasindustrie über die Behandlung von Prozesswasser inLackierstraßen bis zum Schutz vor Bakterien-, Algen- und Muschelwachstum inwasserführenden Leitungen oder Tanks. Die Bedienung erfolgt intuitiv über das Farb- Touchpanel der Steuerung. Eine Profibus DP-Schnittstelle erlaubt die Anbindung der Chlordioxid-Bereitungsanlage an übergeordnete Steuerungen. www.siemens.com UmweltMagazin September 2013 Volle Leistung mit halber Energie! Der neue GEA Westfalia Separator waterMaster ist die starke Lösung zur Kostenminimierung. Für maximale Klärleistungen braucht er bis zu 50 % weniger Energie. Effizienter geht´s nicht! GEA Westfalia Separator Group GmbH Werner-Habig-Straße 1, 59302 Oelde, Deutschland Tel.: +49 2522 77-0, Fax: +49 2522 77-2950 ws.info@gea.com, www.gea.com engineering forabetter world ET-222-1-024

Ausgabenübersicht