Aufrufe
vor 4 Jahren

9 | 2013

  • Text
  • September
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Anlagen
  • Energie
  • Technik
  • Einsatz
  • Deutschland
  • Anforderungen
  • Industrie

ORGANSCHAFTEN 1.

ORGANSCHAFTEN 1. KRdL-Expertenforum Wetterradar –Anwendung und Entwicklung Die Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN veranstaltet gemeinsam mit dem Umweltbundesamt und dem Bundesumweltministerium am 23. Oktober 2013 das 1. KRdL-Expertenforum „Wetterradar“ inBonn. Die Erfassung von Niederschlagsgebieten und eine möglichst kurzfristige Bild: Hagen, DLR Vorhersage von Regenfällen bekommt auch vor dem Hintergrund diesjähriger Schadensereignisse mit massiven Überflutungen und damit verbundenen Problemen für die zivile Versorgung und Infrastruktur eine immer größere Bedeutung. Neben den klassischen Methoden findet die Fernerkundung der Atmosphäre mittels Radar beziehungsweise Wetterradar einen zunehmend wichtigeren Platz unter den Messmethoden meteorologischer Parameter. Sie ermöglicht die Erfassung von Niederschlagsgebieten über große Flächen in Echtzeit. Die ermittelten Radardaten ergänzen hier das konventionelle Bodenniederschlagsmessnetz und ermöglichen damit präzisere flächenhafte Messungen. Durch die große Datendichte wird darüber hinaus eine quantitative Niederschlagsvorhersage über bis zuetwa zwei Stunden möglich. Die hohe zeitliche und räumliche Auflösung des Wetterradars ist auch für die urbane Hydrologie von Bedeutung. Die Daten helfen hier unter anderem bei der Bemessung wasserwirtschaftlicher Bauwerke und bei der Vorhersage von Hochwasserereignissen. Genaue Niederschlagsmessun- gen und -vorhersagen haben auch einen hohen ökonomischen Stellenwert. Wichtig sind sie vor allem imStraßen-, Schienen- und Luftverkehr, in der Flussschifffahrt, dem Baugewerbe, der Land- und Forstwirtschaft sowie für öffentliche Institutionen oder Versicherungen. Ziel des Expertenforums ist es, aktuelle Entwicklungen und Anwendungen sowie mögliche Problempunkte bei der Messung von Niederschlag mittels Wetterradar darzustellen und zu diskutieren. Vorgestellt wird der aktuelle Stand der Wissenschaft, die Technik des Wetterradars, seine Anwendungsmöglichkeiten und neue Entwicklungen. Weitere Informationen und Anmeldung: www.vdi.de/wetterradar2013 oder bei Herrn Dipl.-Ing. Simon Jäckel, Tel.: 0211/6214-535, jaeckel@vdi.de. KRdL-Expertenforum Emissionshandel im Spannungsfeld der Energiewende Die Kommission Reinhaltung der Luft im VDI und DIN veranstaltet am 4. November 2013 in Bonn, inZusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und dem Umweltbundesamt, das KRdL-Expertenforum „Emissionshandel imSpannungsfeld der Energiewende“. Die Energiewende stellt eine zentrale Schlüsselposition zur Erreichung der Klimaschutzziele der Bundesregierung dar und hat somit einen entscheidenden Einfluss auf den Emissionshandel. Das Expertenforum zeigt die möglichen Auswirkungen der EEG-Reform auf die vom Emissionshandel betroffenen Industrien auf und diskutiert diese. Aus Sicht eines Energieversorgungsunternehmens wird die Frage beleuchtet, ob ein gemeinsamer europäischer Strommarkt vor dem Hintergrund der deutschen Energiewende eine Zukunft hat. Der Vorschlag des Backloadings steht trotz Scheiterns inerster Instanz wiederum auf der Agenda der EU- Umweltminister. Über den aktuellen Stand der Reform des europäischen Emissionshandels wird berichtet. Des Weiteren werden die Entwicklungen auf dem internationalen Kohlenstoffmarkt sowie Beispiele für Emissionshandelssysteme in anderen Ländern aufgezeigt. Aus Sicht der Deutschen Bahn wird ein Ausblick gewährt, wie eine Ausweitung des Emissionshandels auf den Verkehrssektor aussehen könnte. Wie üblich wird es auch wieder einen Beitrag zu den aktuellen Fragen bei der Umsetzung des Emissionshandels mit der Möglichkeit eigene Fragestellungen zu erörtern geben. Weitere Informationen und Anmeldung unter www. vdi.de/emissionshandel2013 oder bei Dipl.Ing. Peter Plegnière, plegniere@vdi.de, Tel.: 0211/6214-552. Bild: H.G.Oed/BMU 58 UmweltMagazin September 2013

Kontakt 25. VDI-Fachkonferenz Thermische Abfallbehandlung Wie können Abfallverbrennungsanlagen ihre Energieeffizienz steigern? Welche technischen Mittel stehen zur Verfügung, umGrenzwerte einzuhalten? Diese und weitere Fragen diskutieren Fachleute auf der 25. VDI-Fachkonferenz „Thermische Abfallbehandlung“ am 10. und 11. Oktober 2013 in Würzburg. Die VDI Wissensforum GmbH führt den Branchentreff der Abfallverbrenner in Zusammenarbeit mit der Interessengemeinschaft der Thermischen Abfallbehandlungsanlagen in Deutschland e.V. (ITAD) durch. Udo Wichert, Präsident des Energieeffizienzverbandes für Wärme, Kälte und KWK e.V. (AGFW) und Sprecher der Geschäftsführung von STEAG Fernwärme, hält zu Beginn der Konferenz einen Vortrag mit dem Titel „Energiewende –Chance zur Neuauflage!?“. Die Auswirkungen neuer rechtlicher Entwicklungen, etwa durch die Industrieemissions-Richtlinie der EU oder die daraus resultierende Überarbeitung der 13. und 17. Bundes-Immissionsschutzverordnungen, stellen einen Schwerpunkt des fachlichen Austauschs dar. Weitere wichtige Themen der Veranstaltung sind der Ausgangszustandsbericht für Boden und Grundwasser sowie die Definition neuer Standards zu der besten verfügbaren Anlagentechnik (BREF). Die Experten diskutieren Maßnahmen, umbestehende Anlagen umzubauen und zu optimieren. Hierzu zählt unter anderem, wie sich Wertstoffe aus Flugasche und Schlacke gewinnen lassen. Anlagenplaner von Hitachi Zosen Inova und Mehldau &Steinfath Umwelttechnik präsentieren betriebserprobte Strategien, um Rauchgas hinter der Abfallverbrennungsanlage energieeffizient zu reinigen. Betreiber stellen praktisch erprobte Wege vor, um die Effizienz von Anlagen zuerhöhen. Darüber hinaus diskutieren sie, wie die Energiewende die Netzeinspeisung durch Verbrennungsanlagen beeinflusst. Fachliche Leiter der Konferenz sind Ferdinand Kleppmann, Vorsitzender der ITAD, und Michael Theben vom Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz des Landes NRW. Am Vortag der Konferenz findet erstmalig der VDI-/ITAD-Spezialtag „Aufbereitung und Verwertung von MVA-Schlacken –heute und morgen“ statt. Hier können sich Teilnehmer über die Marktsituation und rechtliche VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt (VDI-GEU), Dirk Franz Franzen Postfach 101139, 40002 Düsseldorf Tel.: 0211/6214-415 Fax: 0211/6214-177 geu@vdi.de www.vdi.de/geu Vorgaben bei der Schlackenaufbereitung informieren, bevor sie aktuelle Verfahren diskutieren. Der Spezialtag thematisiert praxisnah innovative Techniken wie die sensorgestützte Sortierung und die elektrodynamische Fragmentierung. Anmeldung und Programm unter www.vdi.de/abfallbehandlung. Bild: VDI Wissensforum GmbH/M. Magunia, Stadtwerke Bonn Länderaustausch Koreanische Delegation zu Gast beim VDI Delegation der Korea Electric Engineers Association imVDI Bild: VDI Die VDI-GEU begrüßte Anfang Juni eine Delegation der Korea Electric Engineers Association aus Südkorea. Unterstützt wurde das Treffen durch die „Wissensforum GmbH“, „Beruf und Gesellschaft“ sowie den „Mitglieder- und Regionalservice“. Die VDI-GEU organisierte den Besuch vor dem Hintergrund, die Organisationen einander vorzustellen und sich fachlich auszutauschen. Zuden hier diskutierten Themen gehörten beispielsweise die Planung und Durchführung von Fortbildungsveranstaltungen beider Organisationen sowie die Nachwuchsförderung. Auch die Energiepolitik beider Länder war Gesprächsgegenstand. Die Diskussionen verdeutlichten Gemeinsamkeiten und Unterschiede, die von beiden Seiten als sehr informativ angesehen wurden. Leistung für VDI-Mitglieder FachNews S eit zwei Jahren gibt esfür die zwölf VDI-Fachgesellschaften und die 60VDI-Fachbereiche die FachNews, eine Leistung exklusiv für VDI-Mitglieder. Je nach persönlicher Zuordnung zu Fachbereichen oder einer Fachgesellschaft erhalten diese einmal monatlich genau die Meldungen, die für diesen Themenbereich interessant sind. Insbesondere Informationen, die in der Hauptgeschäftsstelle des VDI generiert werden: etwa neue VDI-Richtlinien, wichtige Gremienentscheidungen oder Veranstaltungen. Anmeldung unter www.vdi.de/presse/newsletter. UmweltMagazin September 2013 59

Ausgabenübersicht