Aufrufe
vor 4 Jahren

9 | 2014

  • Text
  • Wasser
  • September
  • Umweltmagazin
  • Unternehmen
  • Anlagen
  • Millionen
  • Deutschland
  • Betrieb
  • Umwelt
  • Energie

MARKT Produkte und

MARKT Produkte und Verfahren Schneidradpumpen Neuesbei derAbwasserförderung Schneidradpumpen sind in Deutschland fester Bestandteil installierter Druckentwässerungssysteme. Die Jung Pumpen GmbH aus Steinhagen hat diesen Markt von Anfang an mit Abwasserpumpen der Familie Multicut besetzt. Mit der neuen Multicut 20/2 MPlus soll –bei 10 Prozent weniger Energieaufnahme –die identische hydraulische Leistung erreicht werden. 20Prozent weniger Gewicht sorgen für ein einfacheres Handling bei Wartungs- oder Installationsarbeiten. Statt mit dem bisher verbauten Grauguss-Laufrad fördert die neue Pumpe das Abwasser mit einem Laufrad aus glasfaserverstärktem Kunststoff. Kavitationsschäden, die aufgrund der Betriebsweise von Schneidradpumpen möglich sind, lassen sich damit reduzieren. Eine tauschbare Schleißplatte gegenüber dem Laufrad hilft, Kavitati- onsschäden zu reduzieren und das Spiralgehäuse zuschonen. Das neue Modell ist 1:1 gegen die alte Version austauschbar und kann mit den vorhandenen Gleitrohrsystemen betrieben werden. Erhältlich ist esmit und ohne Ex-Schutz. Das Schneidsystem aller Multicut-Pumpen zerkleinert Beimengungen; ein rotierendes, scharfes Dreikantmesser aus gehärtetem Edelstahl bewältigt die im Abwasser üblichen Feststoffe, die vom darüber laufenden Freistromrad in das Spiralgehäuse der Pumpe und weiter in die Abwasserleitung gefördert werden. Feststoffe, die nicht gefördert werden können, werden vom Schneidrotor bereits außerhalb der Pumpe abgewiesen. Mithilfe speziell angeordneter Nuten auf der Schneidplatte reinigt sich der Schneidrotor während der Förderung permanent selbst. www.jung-pumpen.de Die Vorteile der neue Multicut 20/2 M Plus: geringes Gewicht und ein gegenüber ihrer Vorgängerin höherer Wirkungsgrad Messtechnik Druckmessumformer DMU 02Vario mit Feldgehäuse Zu den typischen Einsatzgebieten des Druckmessumformer zählen zum Beispiel der Anlagen- und Maschinenbau, die Prozess- und Verfahrenstechnik sowie die Nahrungsmittel- und pharmazeutische Industrie. Der neue Druckmessumformer DMU 02Vario mit Feldgehäuse der Afriso GmbH aus Güglingen lässt sich auch bei rauen Umgebungsbedingungen einsetzen. Das Design der nicht mediumberührenden Teile ist so gestaltet, dass er im Prozessumfeld leicht gereinigt werden kann. Die Messtechnik des Gerätes zeichnet sich, nach Unternehmensangaben, durch schnelles dynamisches Verhalten, eine große Langzeitstabilität bei gleichzeitiger Vibrationsunempfindlichkeit und hoher Druckfestigkeit aus. Durch direktes Verschweißen der Messzelle mit dem Prozessanschluss werden Dichtungen überflüssig. Bei offenen Prozessanschlussvarianten wird kein hydraulisches Übertragungsmittel benötigt, wodurch sich der DMU 02 Vario für öl- und fettfreie Anwendungen sowie für Gas- und Fluid-Druckmessungen eignet. Sind imProzess frontbündige Druckanschlüsse gefragt, wird der Messzelle eine zweite Membran vorgelagert. Die Vario-Membransysteme werden je nach Anwendung mit entsprechenden Übertragungsflüssigkeiten befüllt und ebenfalls durch Schweißen dicht verschlossen. Eine Diffusion des Messmediums in das System oder der Übertragungsflüssigkeit aus dem System ist nicht möglich. Die Messumformer dieser Serie verfügen über Edelstahl-Gehäuse und -Anschlüsse und sind in den Messbereichen -1/0 bar und 0/250 mbar bis 0/2.000 bar lieferbar. Sie können mit 12 bis 32V DC versorgt werden, eignen sich für Mediums-Temperaturen von -40 bis 125 °C und liefern 4–20 mA oder 0–10 VAusgangssignale. Optional sind auch andere elektrische Anschlüsse beziehungsweise Ausgangssignale sowie kunden- und branchenspezifische Prozessanschlüsse möglich. Typische Einsatzbereiche des Druckmessgerätes sind etwa der Anlagen- und Maschinenbau, die Prozessund Verfahrenstechnik sowie die Lebensmittel- und Pharmaindustrie. www.afriso.de 28 UmweltMagazin September 2014

Recycling Integrierter Compoundierprozess eröffnet neue Märkte für Recycler Das eigenständige C-VAC-Modul kann injede bestehende Starlinger-Recyclinganlage integriert werden und erlaubt Recyclern, das Potenzial für Rezyklate im Compound-Bereich zu erschließen. Compounds finden in vielen Bereichen der Kunststoffverarbeitung Einsatz –vom Spritzguss bis zur Folienproduktion. Das neue C-VAC-Modul von Starlinger recycling technology aus Wien/ Österreich ermöglicht esKunststoffrecyclern nun, neue Absatzmärkte indiesem Bereich zu erschließen. Abfälle aus der Folien-, Spritzguss- und Faserproduktion sowie Verbraucherabfälle können im Rahmen der Wiederaufbereitung zu gefüllten Rezyklaten veredelt werden und erzielen somit eine höhere Wertschöpfung. Nor- malerweise wird in einem separaten Schritt nach dem Recyclingprozess compoundiert. Mit dem C-VAC-Modul ist Recyceln und Compoundieren in einem Prozessschritt möglich. Neben der Dosierung verschiedener Additive können Füll- und Verstärkungsstoffe wie Calciumcarbonat, Talkum oder Glasfaser inden gewünschten Mengen zugeführt werden. Nachdem das zerkleinerte und optional vorgewärmte Eingangsmaterial im Hauptextruder aufgeschmolzen wurde, findet der Compoundierprozess imEntgasungsextruder nach dem Schmelzefilter statt. Da dieser Extruder unabhänging vom Hauptextruder arbeitet, können Schneckendesign und Geschwindigkeit frei gewählt werden. Abhängig von der Beschaffenheit des beizumischenden Stoffes kann auch schon vor dem Extrudereinzug zudosiert werden. Der C-VAC-Extruder arbeitet nur mit einer Schnecke. Das ist vor allem für Glasfasercompounds vorteilhaft, da das Brechen der Glasfasern im Compoundierprozess auf ein Minimum reduziert wird. Das wirkt sich in weiterer Folge positiv auf die Festigkeit der aus dem Compound hergestellten Teile aus. Die Ausstoßmengen liegen je nach Anlagengröße zwischen 150 und 2700 kg/h. www.starlinger.com Wasseranalyse Photometer-Familie ist komplett Portable Wasseranalyse mit dem Spektralphotometer DR1900 24 /7 serv&care Original Manufacturer Service fürIhreZentrifugen Die Düsseldorfer Hach Lange GmbH hat eine neue Generation zur portablen Wasseranalyse entwickelt – das Spektralphotometer DR 1900. Das staub- und wasserdichte Einstiegsmodell in das Küvettentest-System des Unternehmens soll, nach eigenen Angaben, anerkannt zuverlässige Ergebnisse liefern. Durch das geringe Gewicht und den Batteriebetrieb ist esauch besonders geeignet für den Einsatz vor Ort. Das DR 1900 bietet das gesamte Methodenspektrum im Wellenlängenbereich von 340 bis hin zu800 nm für alle gängigen Küvettengrößen anund ist somit universell einsetzbar zur Analyse von Abwasser, Trinkwasser, Oberflächenwasser oder Prozesswässern. Dabei kann auf über 200 vorprogrammierte Methoden und bis zu50selbst programmierbare Anwendungen zugegriffen werden. Durch optionale Erweiterungen wie Netzteil, Mini-USB-Modul zum Auslesen der GLP konformen Messdaten sowie einem Outdoor-Rucksack ist es sowohl vor Ort als auch im Labor einsetzbar. www.hach-lange.de UmweltMagazin September 2014 • Original-Ersatzteile • Training • Reparaturen • Service-Verträge • Technischer Kundendienst • Upgrades • Service-Beratung • Zustandsüberwachung GEA Westfalia Separator Group GmbH Tel. +49 2522 77-0, ws.info@gea.com, www.gea.com engineering forabetterworld SE-01-006

Ausgabenübersicht